Porta Westfalica

FDP fordert Tourismusbeauftragte zum Handeln auf

veröffentlicht

Das Mercure-Hotel ist längst geschlossen. Die Mehrzahl dieser Hinweisschilder in Bahnhofsnähe ist nicht mehr aktuell. Foto: pr - © pr
Das Mercure-Hotel ist längst geschlossen. Die Mehrzahl dieser Hinweisschilder in Bahnhofsnähe ist nicht mehr aktuell. Foto: pr (© pr)

Porta Westfalica (mt/dh). Die FDP-Fraktion erwartet nach der Einstellung der Touristikfachkraft eine Bilanzierung sowie Antworten auf diese Fragen: Was ist bisher geschehen, woran wird gearbeitet, und was steht für die kommenden Monate auf der Agenda?

Nachdem es nach zähem Ringen vor einem Jahr gelungen sei, für den Tourismus in Porta eine Halbtagsstelle zu installieren, ist die FDP-Fraktion gespannt, was in diesem einem Jahr im Bereich Tourismus in Porta Westfalica zusätzlich geschehen ist.

Hierzu stellte Fraktionschefin Cornelia Müller-Dieker im Haupt- und Finanzausschuss eine Anfrage, da dem Wunsch der FDP nach einer regelmäßigen Berichterstattung der Mitarbeiterin im Fachausschuss nicht entsprochen worden sei. Die ersten Monate seien sicherlich geprägt gewesen von der Eröffnung des großartigen Neubaus der Ringterrasse inklusive des Besucherzentrums, so die Liberalen in ihrer Pressemitteilung. Der Ansturm der Besucher und die damit verbundenen Verkehrs- und Parkprobleme hätten nachvollziehbar breiten Raum eingenommen. Zudem gebe es im Umfeld des Denkmals, etwa im Hinblick auf die Herrichtung der Wanderwege, noch genug zu tun. Gleichwohl, so die FDP, müssten auch andere touristischen Dinge betrachtet und bearbeitet werden – zum Beispiel die Beschilderung.

Reinhold Kölling beantragte in der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschusses, die nicht mehr aktuelle Hotelroute und andere Beschilderungen zu überarbeiten. Die FDP nennt als Beispiel die Hinweise am Bahnhof, wo von neun Schildern nur noch drei aktuell seien. Zudem müsse die Touristikerin die mangelhafte Ausschilderung der Rad- und Wanderwege kurzfristig korrigieren, da solche Mängel das Image der Stadt beschädigten.

Um ein weiteres negatives Portaner Bild vielleicht in Zukunft wieder attraktiv aussehen zu lassen, planen die Fraktionen und Stadtverbände von CDU und FDP in Kürze einen Infoabend zum Thema „Rund um den Kaiserhof“. Die Fraktionschefs Kurt Baberske, CDU, und Cornelia Müller-Dieker, FDP, möchten eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern über dieses nicht nur für Barkhausen so wichtige Projekt führen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaFDP fordert Tourismusbeauftragte zum Handeln aufPorta Westfalica (mt/dh). Die FDP-Fraktion erwartet nach der Einstellung der Touristikfachkraft eine Bilanzierung sowie Antworten auf diese Fragen: Was ist bisher geschehen, woran wird gearbeitet, und was steht für die kommenden Monate auf der Agenda? Nachdem es nach zähem Ringen vor einem Jahr gelungen sei, für den Tourismus in Porta eine Halbtagsstelle zu installieren, ist die FDP-Fraktion gespannt, was in diesem einem Jahr im Bereich Tourismus in Porta Westfalica zusätzlich geschehen ist. Hierzu stellte Fraktionschefin Cornelia Müller-Dieker im Haupt- und Finanzausschuss eine Anfrage, da dem Wunsch der FDP nach einer regelmäßigen Berichterstattung der Mitarbeiterin im Fachausschuss nicht entsprochen worden sei. Die ersten Monate seien sicherlich geprägt gewesen von der Eröffnung des großartigen Neubaus der Ringterrasse inklusive des Besucherzentrums, so die Liberalen in ihrer Pressemitteilung. Der Ansturm der Besucher und die damit verbundenen Verkehrs- und Parkprobleme hätten nachvollziehbar breiten Raum eingenommen. Zudem gebe es im Umfeld des Denkmals, etwa im Hinblick auf die Herrichtung der Wanderwege, noch genug zu tun. Gleichwohl, so die FDP, müssten auch andere touristischen Dinge betrachtet und bearbeitet werden – zum Beispiel die Beschilderung. Reinhold Kölling beantragte in der jüngsten Sitzung des Wirtschaftsförderungsausschusses, die nicht mehr aktuelle Hotelroute und andere Beschilderungen zu überarbeiten. Die FDP nennt als Beispiel die Hinweise am Bahnhof, wo von neun Schildern nur noch drei aktuell seien. Zudem müsse die Touristikerin die mangelhafte Ausschilderung der Rad- und Wanderwege kurzfristig korrigieren, da solche Mängel das Image der Stadt beschädigten. Um ein weiteres negatives Portaner Bild vielleicht in Zukunft wieder attraktiv aussehen zu lassen, planen die Fraktionen und Stadtverbände von CDU und FDP in Kürze einen Infoabend zum Thema „Rund um den Kaiserhof“. Die Fraktionschefs Kurt Baberske, CDU, und Cornelia Müller-Dieker, FDP, möchten eine ergebnisoffene Diskussion mit den Bürgern über dieses nicht nur für Barkhausen so wichtige Projekt führen.