Porta Westfalica/Minden

Trügerische Idylle: Heimische Autorinnen schreiben Insel-Krimis

veröffentlicht

Porta Westfalica/Minden (G.S.). Die heimischen Autorinnen Meike Messal und Doris Oetting haben neuen Lesestoff produziert. Mit zwei Kurzkrimis in der Anthologie „Inselmörder“ bereichern sie den Band, der mit 15 weiteren Insel-Geschichten für Spannung pur sorgt.

„Leb wohl, Dornröschen“ und „Tödliche Anna“heißen die Krimis von Meike Messal (l.) und Doris Oetting. 

Foto: privat - © schwarze
„Leb wohl, Dornröschen“ und „Tödliche Anna“heißen die Krimis von Meike Messal (l.) und Doris Oetting.
Foto: privat (© schwarze)

Die Krimis lassen die Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog Wangerooge und Helgoland in ganz neuem Licht erscheinen. „Auch Schurken und Ganoven scheinen mal Urlaub zu machen. Auf die trifft man nämlich mitten in Inselidyllen“, berichten die beiden Autorinnen schmunzelnd.

Mit „Inselmörder“ aus dem Kasseler Prolibris-Verlag ist vorige Woche ein Mix krimineller Handlungen mit überraschenden Wendungen erschienen. Meike Messals Geschichte „Leb wohl, Dornröschen“ spielt auf Baltrum, die als kleinste der friesischen Inseln auch das „Dornröschen der Nordsee“ genannt wird.

Zum Inhalt: Die Protagonistin Rieke lebt auf Baltrum und vermietet Ferienhäuser. Ihre Ruhe ist vorbei, als plötzlich ihr Ex-Mann auf der Insel auftaucht. Was hat er getan, dass sie solche Angst vor ihm hat?

Meike Messal, aufgewachsen in Kleinenbremen, verbrachte ihre Studienzeit und das Referendariat im Norden in Küstennähe und besuchte während dieses Lebensabschnitts oft ihre Lieblingsinsel Baltrum. Nun recherchierte sie dort während eines Urlaubs für ihren aktuellen Dornröschen-Kurzkrimi. „In diesem Jahr erscheinen von mir noch weitere Kurzkrimis in Anthologien, außerdem arbeite ich an meinem dritten Roman“, erzählt die Deutschlehrerin, die am Herder-Gymnasium in Minden unterrichtet.

Die Mindenerin Doris Oetting, beruflich tätig in einer Werbeagentur, entschied sich für Helgoland als meerumtosten Schauplatz ihres Krimis „Tödliche Anna“. Lokalkolorit schöpfte Doris Oetting aus Recherchen und Erinnerungen an die ihrer Meinung nach sehenswerte und hoch interessante Insel.

Meike Messal und Doris Oetting werden im Rahmen der langen Nacht der Kulturen am 14. September wieder ihre spannende Love- and Crime-Lesung abhalten.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta Westfalica/MindenTrügerische Idylle: Heimische Autorinnen schreiben Insel-KrimisPorta Westfalica/Minden (G.S.). Die heimischen Autorinnen Meike Messal und Doris Oetting haben neuen Lesestoff produziert. Mit zwei Kurzkrimis in der Anthologie „Inselmörder“ bereichern sie den Band, der mit 15 weiteren Insel-Geschichten für Spannung pur sorgt. Die Krimis lassen die Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog Wangerooge und Helgoland in ganz neuem Licht erscheinen. „Auch Schurken und Ganoven scheinen mal Urlaub zu machen. Auf die trifft man nämlich mitten in Inselidyllen“, berichten die beiden Autorinnen schmunzelnd. Mit „Inselmörder“ aus dem Kasseler Prolibris-Verlag ist vorige Woche ein Mix krimineller Handlungen mit überraschenden Wendungen erschienen. Meike Messals Geschichte „Leb wohl, Dornröschen“ spielt auf Baltrum, die als kleinste der friesischen Inseln auch das „Dornröschen der Nordsee“ genannt wird. Zum Inhalt: Die Protagonistin Rieke lebt auf Baltrum und vermietet Ferienhäuser. Ihre Ruhe ist vorbei, als plötzlich ihr Ex-Mann auf der Insel auftaucht. Was hat er getan, dass sie solche Angst vor ihm hat? Meike Messal, aufgewachsen in Kleinenbremen, verbrachte ihre Studienzeit und das Referendariat im Norden in Küstennähe und besuchte während dieses Lebensabschnitts oft ihre Lieblingsinsel Baltrum. Nun recherchierte sie dort während eines Urlaubs für ihren aktuellen Dornröschen-Kurzkrimi. „In diesem Jahr erscheinen von mir noch weitere Kurzkrimis in Anthologien, außerdem arbeite ich an meinem dritten Roman“, erzählt die Deutschlehrerin, die am Herder-Gymnasium in Minden unterrichtet. Die Mindenerin Doris Oetting, beruflich tätig in einer Werbeagentur, entschied sich für Helgoland als meerumtosten Schauplatz ihres Krimis „Tödliche Anna“. Lokalkolorit schöpfte Doris Oetting aus Recherchen und Erinnerungen an die ihrer Meinung nach sehenswerte und hoch interessante Insel. Meike Messal und Doris Oetting werden im Rahmen der langen Nacht der Kulturen am 14. September wieder ihre spannende Love- and Crime-Lesung abhalten.