Einsatzort Tischlerei: Hier simulierten die Helfer einen Brand. Foto: Feuerwehr / Lutz Altenhöner - © Atlenhöner
Einsatzort Tischlerei: Hier simulierten die Helfer einen Brand. Foto: Feuerwehr / Lutz Altenhöner (© Atlenhöner)

Nammen

Feuerwehrnachwuchs übt: Alarm um Mitternacht

veröffentlicht

Porta Westfalica-Nammen (mt/dh). Feuerwehrleute müssen immer mit dem Ernstfall rechnen. Das lernte der Nammer Nachwuchs bei mehreren Übungseinsätzen. die einen Berufsfeuerwehrtag simulierten.

21 Jungen und Mädchen lernten, wie man einen schwergewichtigen Patienten transportiert und ein Feuer in einer Tischlerei löscht. Bei dem „Brandeinsatz“ kam es vor allem auf Teamarbeit an. Die Jugendlichen holten gemeinsam die „Verletzten“, dargestellt von Statisten, aus der verrauchten Halle. Draußen wurde die Einsatzstelle gegen den Straßenverkehr abgesichert.

Nach Mittagessen und Fahrzeugpflege fuhren die Jugendlichen zum Dienstsport in die Sporthalle. Kurz nach dem Abendessen brannte Unrat auf einer Wiese. Die Jungen und Mädchen waren nach einem Löschangriff schnell Herr der Lage. Der Abend schien dann mit einem Film entspannt auszuklingen, doch gegen Mitternacht schrillte Alarmglocke. Ein Feuer an der Kalkstraße erwartete die jungen Firefighter. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich der Brandherd glücklicherweise in einem Feuerkorb befand. Resümee des Feuerwehr: Der Nammer Nachwuchs absolvierte einen spannenden Dienst, der den Zusammenhalt gestärkt hat.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

NammenFeuerwehrnachwuchs übt: Alarm um MitternachtPorta Westfalica-Nammen (mt/dh). Feuerwehrleute müssen immer mit dem Ernstfall rechnen. Das lernte der Nammer Nachwuchs bei mehreren Übungseinsätzen. die einen Berufsfeuerwehrtag simulierten. 21 Jungen und Mädchen lernten, wie man einen schwergewichtigen Patienten transportiert und ein Feuer in einer Tischlerei löscht. Bei dem „Brandeinsatz“ kam es vor allem auf Teamarbeit an. Die Jugendlichen holten gemeinsam die „Verletzten“, dargestellt von Statisten, aus der verrauchten Halle. Draußen wurde die Einsatzstelle gegen den Straßenverkehr abgesichert. Nach Mittagessen und Fahrzeugpflege fuhren die Jugendlichen zum Dienstsport in die Sporthalle. Kurz nach dem Abendessen brannte Unrat auf einer Wiese. Die Jungen und Mädchen waren nach einem Löschangriff schnell Herr der Lage. Der Abend schien dann mit einem Film entspannt auszuklingen, doch gegen Mitternacht schrillte Alarmglocke. Ein Feuer an der Kalkstraße erwartete die jungen Firefighter. Vor Ort stellte sich heraus, dass sich der Brandherd glücklicherweise in einem Feuerkorb befand. Resümee des Feuerwehr: Der Nammer Nachwuchs absolvierte einen spannenden Dienst, der den Zusammenhalt gestärkt hat.