Porta Westfalica

Neubau des Feuerwehrhauses knackt wohl Millionenmarke

veröffentlicht

Porta Westfalica (lies). Die Kosten für das neue Feuerwehrhaus in Holtrup werden nach jetzigen Planungen die Millionenmarke überschreiten. Das erfuhr der Haupt- und Finanzausschuss während seiner Sitzung am Mittwoch.

Demnach wird der Bau noch einmal um 360.000 Euro teurer als bisher geplant und voraussichtlich bei 1,06 Millionen Euro landen. Die Ausschussmitglieder reagierten entsprechend überrascht und wollten wissen, woher die erneute Steigerung komme. Der Technische Beigeordnete Stefan Mohme erklärte, dass die Hochbaukosten explodiert seien. Zudem müsse man mit deutlich mehr Geld für die Entwässerung rechnen. „Eine ganze Reihe von Details führt zu diesem Anstieg“, sagte Mohme.

Im Gegenzug werde man eine Photovoltaikanlage installieren, die jährliche Erträge von rund 31.000 Euro bringen soll. Damit will man die Mehrkosten in den kommenden zehn Jahre kompensieren. Die 360.000 Euro sollen nach Willen des Ausschusses im Haushalt 2020 zu Buche schlagen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2019
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Porta WestfalicaNeubau des Feuerwehrhauses knackt wohl MillionenmarkePorta Westfalica (lies). Die Kosten für das neue Feuerwehrhaus in Holtrup werden nach jetzigen Planungen die Millionenmarke überschreiten. Das erfuhr der Haupt- und Finanzausschuss während seiner Sitzung am Mittwoch. Demnach wird der Bau noch einmal um 360.000 Euro teurer als bisher geplant und voraussichtlich bei 1,06 Millionen Euro landen. Die Ausschussmitglieder reagierten entsprechend überrascht und wollten wissen, woher die erneute Steigerung komme. Der Technische Beigeordnete Stefan Mohme erklärte, dass die Hochbaukosten explodiert seien. Zudem müsse man mit deutlich mehr Geld für die Entwässerung rechnen. „Eine ganze Reihe von Details führt zu diesem Anstieg“, sagte Mohme. Im Gegenzug werde man eine Photovoltaikanlage installieren, die jährliche Erträge von rund 31.000 Euro bringen soll. Damit will man die Mehrkosten in den kommenden zehn Jahre kompensieren. Die 360.000 Euro sollen nach Willen des Ausschusses im Haushalt 2020 zu Buche schlagen.