Sieben Menschen wurden verletzt. - © Foto: Feuerwehr
Sieben Menschen wurden verletzt. (© Foto: Feuerwehr)

Update: Sieben Verletzte bei Unfällen auf der B482 - Straße wieder frei

veröffentlicht

Der 19-jähriger Fahrer des VW Golf wurde mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. - © Foto: Polizei Minden-Lübbecke
Der 19-jähriger Fahrer des VW Golf wurde mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. (© Foto: Polizei Minden-Lübbecke)

Porta Westfalica (mt/ire/hwa/nik). Auf der B482 hat es am Donnerstagmorgen erneut zwei schwere Unfälle gegeben. Wie die Polizei berichtet, wurden sieben Menschen verletzt. Insgesamt waren fünf Autos, darunter ein Kleintransporter und ein Kleinbus, bei den Unfällen verwickelt. Die B482 war bis 11.20 Uhr in beide Richtungen vollgesperrt.

Zunächst war es zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, darunter ein Kleintransporter, gekommen, berichtet die Polizei. Wenig später kollidierten im Begegnungsverkehr ein Kleinbus und ein VW Golf. Die Verletzten wurden zunächst an der Unfallstelle vom Rettungsdienst und zwei Notärzten versorgt und kamen zur weiteren medizinischen Versorgung in die Krankenhäuser nach Minden, Bad Oeynhausen und Herford. Keine Person wurde in den Fahrzeugen eingeklemmt,

Den Ermittlungen der Polizei zufolge war ein 23-jähriger Mindener gegen 7.20 Uhr mit seinem Kleintransporter auf der viel befahrenen Bundesstraße in Richtung der Autobahnanschlussstelle Vennebeck unterwegs. Im Bereich der Einmündung mit der Hebbelstraße erkannte der Mann offenbar nicht rechtzeitig, dass vor ihm Fahrzeuge verkehrsbedingt hielten. Durch die Wucht des Aufpralls gegen den VW Caddy einer 30-jährigen Frau aus Herford wurde dieser Pkw gegen den davor stehenden Opel Corsa eines 29-Jährigen aus Porta Westfalica gedrückt.

Hinter dem Unfall hatte zunächst die 61-jährige Fahrerin eines Ford Transit aus Paderborn gestoppt. Die versuchte dann laut Polizei, links an den verunfallten Fahrzeugen vorbeizufahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden VW Golf eines 19-Jährigen aus dem Kalletal. Neben diesen beiden Personen zogen sich zudem ein 18-jähriger Mindener und eine 63-jährige Frau aus Paderborn als Mitfahrer in dem Transit ebenfalls Verletzungen zu.

Die Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache unterstützte den Rettungsdienst, stellte den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst und sicherte die Einsatzstelle ab. Einsatzleiter war Daniel Hesseling. Aufgrund der hohen Anzahl von verletzten Personen wurden das Alarmstichwort "Massenanfall von Verletzten - ManV" ausgelöst und weitere Rettungsmittel zur Einsatzstelle beordert.

An den Unfallfahrzeugen fing die Feuerwehr die auslaufende Betriebsmittel auf und klemmte die Batterien ab. Die Unfallaufnahme durch die Polizei wurde mit der Drehleiter unterstützt. Die Polizei übernahm die Einsatzstelle und sorgte für die Bergung der Unfallfahrzeuge. Die B482 war während der laufenden Rettungsarbeiten ab 7.30 Uhr vollgesperrt. Auf den Nebenstrecken staute es sich teilweise kilometerweit.

Erst vor eineinhalb Wochen war es auf der Bundesstraße in Vennebeck zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein 68 und 73 Jahre altes Ehepaar aus Petershagen starb (das MT berichtete). Zudem erlitten eine 23-jährige VW-Fahrerin und ein 63-jähriger Lkw-Fahrer Verletzungen.

Den Gesamtschaden der beiden Unfälle schätzt die Polizei auf rund 40.000 Euro.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Update: Sieben Verletzte bei Unfällen auf der B482 - Straße wieder freiPorta Westfalica (mt/ire/hwa/nik). Auf der B482 hat es am Donnerstagmorgen erneut zwei schwere Unfälle gegeben. Wie die Polizei berichtet, wurden sieben Menschen verletzt. Insgesamt waren fünf Autos, darunter ein Kleintransporter und ein Kleinbus, bei den Unfällen verwickelt. Die B482 war bis 11.20 Uhr in beide Richtungen vollgesperrt. Zunächst war es zu einem Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen, darunter ein Kleintransporter, gekommen, berichtet die Polizei. Wenig später kollidierten im Begegnungsverkehr ein Kleinbus und ein VW Golf. Die Verletzten wurden zunächst an der Unfallstelle vom Rettungsdienst und zwei Notärzten versorgt und kamen zur weiteren medizinischen Versorgung in die Krankenhäuser nach Minden, Bad Oeynhausen und Herford. Keine Person wurde in den Fahrzeugen eingeklemmt, Den Ermittlungen der Polizei zufolge war ein 23-jähriger Mindener gegen 7.20 Uhr mit seinem Kleintransporter auf der viel befahrenen Bundesstraße in Richtung der Autobahnanschlussstelle Vennebeck unterwegs. Im Bereich der Einmündung mit der Hebbelstraße erkannte der Mann offenbar nicht rechtzeitig, dass vor ihm Fahrzeuge verkehrsbedingt hielten. Durch die Wucht des Aufpralls gegen den VW Caddy einer 30-jährigen Frau aus Herford wurde dieser Pkw gegen den davor stehenden Opel Corsa eines 29-Jährigen aus Porta Westfalica gedrückt. Hinter dem Unfall hatte zunächst die 61-jährige Fahrerin eines Ford Transit aus Paderborn gestoppt. Die versuchte dann laut Polizei, links an den verunfallten Fahrzeugen vorbeizufahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden VW Golf eines 19-Jährigen aus dem Kalletal. Neben diesen beiden Personen zogen sich zudem ein 18-jähriger Mindener und eine 63-jährige Frau aus Paderborn als Mitfahrer in dem Transit ebenfalls Verletzungen zu. Die Hauptamtliche Feuer- und Rettungswache unterstützte den Rettungsdienst, stellte den Organisatorischen Leiter Rettungsdienst und sicherte die Einsatzstelle ab. Einsatzleiter war Daniel Hesseling. Aufgrund der hohen Anzahl von verletzten Personen wurden das Alarmstichwort "Massenanfall von Verletzten - ManV" ausgelöst und weitere Rettungsmittel zur Einsatzstelle beordert. An den Unfallfahrzeugen fing die Feuerwehr die auslaufende Betriebsmittel auf und klemmte die Batterien ab. Die Unfallaufnahme durch die Polizei wurde mit der Drehleiter unterstützt. Die Polizei übernahm die Einsatzstelle und sorgte für die Bergung der Unfallfahrzeuge. Die B482 war während der laufenden Rettungsarbeiten ab 7.30 Uhr vollgesperrt. Auf den Nebenstrecken staute es sich teilweise kilometerweit. Erst vor eineinhalb Wochen war es auf der Bundesstraße in Vennebeck zu einem schweren Unfall gekommen, bei dem ein 68 und 73 Jahre altes Ehepaar aus Petershagen starb (das MT berichtete). Zudem erlitten eine 23-jährige VW-Fahrerin und ein 63-jähriger Lkw-Fahrer Verletzungen. Den Gesamtschaden der beiden Unfälle schätzt die Polizei auf rund 40.000 Euro.