Nach der Abschiebung eines Zwölfjährigen bricht eine Welle der Solidarität aus

Carsten Korfesmeyer

In einem Charterflug wurde eine Familie aus Porta Westfalica nach Mazedonien abgeschoben. - © Matthias Balk/dpa
In einem Charterflug wurde eine Familie aus Porta Westfalica nach Mazedonien abgeschoben. (© Matthias Balk/dpa)

Porta Westfalica-Eisbergen (mt). Die Schränke sind noch eingeräumt, Blumen stehen in einer Vase und auch sonst sieht es in der kleinen Wohnung aus, als kehrten die Bewohner jeden Moment zurück. Das ist jedoch nicht der Fall. Ein Zwölfjähriger, seine Eltern und die 17 Jahre alte Schwester sind in der Nacht zum Dienstag nach Mazedonien abgeschoben worden. Ganz plötzlich, wie die 24-jährige Schwester am Mittwoch gegenüber dem MT erklärt. Sie lebt mit ihrem Freund (27) und den beiden Töchtern ebenfalls in dem Haus in der Boskenstraße, das die Stadt vor einiger Zeit für Asylbewerber angemietet hat. „Wir dürfen in Deutschland bleiben“, sagt die junge Frau, die in wenigen Tagen ihr drittes Kind erwartet. Sie kämpft mit den Tränen.