Bei einer Großübung löschten Kinder der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica eine Doppelgarage auf dem Gelände der Firma Rose Systemtechnik. Foto: pr/Feuerwehr Porta - © Feuerwehr Porta
Bei einer Großübung löschten Kinder der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica eine Doppelgarage auf dem Gelände der Firma Rose Systemtechnik. Foto: pr/Feuerwehr Porta (© Feuerwehr Porta)

Großeinsatz für die Jugendfeuerwehr

veröffentlicht

PortaWestfalica-Barkhausen (mt/cs). Wer am Samstagvormittag im Bereich des Porta Marktes unterwegs war, wird sich womöglich über die zahlreichen Feuerwehrfahrzeuge gewundert haben. Grund hierfür war kein Großbrand, sondern eine Übung der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica. Alle zwei Jahre proben die Jugendlichen den Ernstfall, in diesem Jahr war das Übungsobjekt die Firma Rose Systemtechnik am Erbeweg.

Insgesamt waren unter der Leitung von Peter Kornienka fast 100 Jugendliche bei drei gleichen Übungsszenarien im Einsatz. Als Einsatzleiter fungierte Andreas Korff, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart. Er wies die Einheiten ein und teilte ihnen ihre Aufgaben zu. Um den Einsatz möglichst realistisch darzustellen, wurden in verschiedenen Bereichen Nebelgeräte aufgestellt. Die Anfahrt der Fahrzeuge erfolgte unter Einsatz von Blaulicht und Einsatzsignal – unter Beachtung aller Sicherheitsnormen.

Das Einsatzgeschehen: während einige Mitarbeiter am Samstagvormittag mit Aufräumarbeiten auf dem Hof vor dem Lager und im Gebäude beschäftigt waren, kam es aus unbekannten Gründen in diesem Bereich zu einer Verpuffung mit anschließendem Brandereignis. Eine Doppelgarage und einige Containerbehälter standen in Brand. Einem der Mitarbeiter gelang es mittels eines Handdruckmelders Alarm auszulösen.

Über die Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr alarmiert. Einige der Mitarbeiter suchten Schutz im Gebäude, das aber mittlerweile verqualmt war und eine Orientierung erschwerte.

Die anrückenden Einheiten, die sich vor der Übung an Sammelstellen eingefunden hatten, meldeten sich beim Flutlichtwagen, der von Kameraden der Löschgruppe Holzhausen besetzt war. Hier bekamen sie die ersten Anweisungen.

Während sich einige Trupps mit Übungsatemschutzgeräten ausrüsten, stellten weitere Einheiten die Wasserversorgung über Oberflurhydranten und Zisterne her.

Da sich einige der Mitarbeiter noch im Gebäude aufhielten, gingen Trupps zur Menschenrettung vor. Nach kurzer Zeit waren alle Vermissten gefunden und in Sicherheit gebracht. Die eingesetzten Löschtrupps hatten ebenfalls die Brände unter Kontrolle gebracht. Die Doppelgaragen wurden abgelöscht und die Container gekühlt.

Mit der Rettung der Vermissten und dem Ablöschen war die Übung beendet. Gemeinsam wurden die Ausrüstungsgegenstände aufgeräumt. Eine kurze Manöverkritik beendete diese Einsatzübung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Großeinsatz für die JugendfeuerwehrPortaWestfalica-Barkhausen (mt/cs). Wer am Samstagvormittag im Bereich des Porta Marktes unterwegs war, wird sich womöglich über die zahlreichen Feuerwehrfahrzeuge gewundert haben. Grund hierfür war kein Großbrand, sondern eine Übung der Jugendfeuerwehr Porta Westfalica. Alle zwei Jahre proben die Jugendlichen den Ernstfall, in diesem Jahr war das Übungsobjekt die Firma Rose Systemtechnik am Erbeweg. Insgesamt waren unter der Leitung von Peter Kornienka fast 100 Jugendliche bei drei gleichen Übungsszenarien im Einsatz. Als Einsatzleiter fungierte Andreas Korff, stellvertretender Stadtjugendfeuerwehrwart. Er wies die Einheiten ein und teilte ihnen ihre Aufgaben zu. Um den Einsatz möglichst realistisch darzustellen, wurden in verschiedenen Bereichen Nebelgeräte aufgestellt. Die Anfahrt der Fahrzeuge erfolgte unter Einsatz von Blaulicht und Einsatzsignal – unter Beachtung aller Sicherheitsnormen. Das Einsatzgeschehen: während einige Mitarbeiter am Samstagvormittag mit Aufräumarbeiten auf dem Hof vor dem Lager und im Gebäude beschäftigt waren, kam es aus unbekannten Gründen in diesem Bereich zu einer Verpuffung mit anschließendem Brandereignis. Eine Doppelgarage und einige Containerbehälter standen in Brand. Einem der Mitarbeiter gelang es mittels eines Handdruckmelders Alarm auszulösen. Über die Brandmeldeanlage wurde die Feuerwehr alarmiert. Einige der Mitarbeiter suchten Schutz im Gebäude, das aber mittlerweile verqualmt war und eine Orientierung erschwerte. Die anrückenden Einheiten, die sich vor der Übung an Sammelstellen eingefunden hatten, meldeten sich beim Flutlichtwagen, der von Kameraden der Löschgruppe Holzhausen besetzt war. Hier bekamen sie die ersten Anweisungen. Während sich einige Trupps mit Übungsatemschutzgeräten ausrüsten, stellten weitere Einheiten die Wasserversorgung über Oberflurhydranten und Zisterne her. Da sich einige der Mitarbeiter noch im Gebäude aufhielten, gingen Trupps zur Menschenrettung vor. Nach kurzer Zeit waren alle Vermissten gefunden und in Sicherheit gebracht. Die eingesetzten Löschtrupps hatten ebenfalls die Brände unter Kontrolle gebracht. Die Doppelgaragen wurden abgelöscht und die Container gekühlt. Mit der Rettung der Vermissten und dem Ablöschen war die Übung beendet. Gemeinsam wurden die Ausrüstungsgegenstände aufgeräumt. Eine kurze Manöverkritik beendete diese Einsatzübung.