Abriss in der Nacht: So haben Anwohner die Evakuierung erlebt

Carsten Korfesmeyer

In der Nacht zum Sonntag ist der akut einsturzgefährdete Giebel des früheren Geschäftshauses im Kiekenbrink 4 abgerissen worden. - © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
In der Nacht zum Sonntag ist der akut einsturzgefährdete Giebel des früheren Geschäftshauses im Kiekenbrink 4 abgerissen worden. (© Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst)
Das Haus hätte jeden Moment einstürzen können. Die Rettungskräfte entschieden sich deshalb zur Evakuierung der Anwohner.
Das Haus hätte jeden Moment einstürzen können. Die Rettungskräfte entschieden sich deshalb zur Evakuierung der Anwohner.

Porta Westfalica-Hausberge (mt). Es war ein Geräusch, als würde Bauschutt mit einem Bagger in eine Mulde geworfen. Jürgen Pape hält sich am späten Samstagnachmittag in seinem Wohnzimmer auf, als er den etwa einen Meter langen Riss im Dach des Nachbarhauses entdeckt. „Die Pfannen lösten sich und man hörte deutlich, dass sich da drüben etwas bewegt“, sagt er. Sofort alarmiert der Hausberger Polizei und Feuerwehr, die nach wenigen Minuten im Kiekenbrink eintreffen und den Bereich um das Haus Nummer vier weiträumig absperren.