Am Sonntagmorgen sind große Teile des Hauses abgerissen. DIe Straße ist gesperrt. Foto: Carsten Korfesmeyer - © Carsten Korfesmeyer
Am Sonntagmorgen sind große Teile des Hauses abgerissen. DIe Straße ist gesperrt. Foto: Carsten Korfesmeyer (© Carsten Korfesmeyer)

Altes Fachwerkhaus in Hausberge wegen Einsturzgefahr abgerissen

veröffentlicht

Das Gebäude musste noch in der Nacht abgerissen werden. - © Feuerwehr Porta/Michael Horst
Das Gebäude musste noch in der Nacht abgerissen werden. (© Feuerwehr Porta/Michael Horst)

Porta Westfalica-Hausberge (cko/zim/mt). Das baufällige Fachwerkhaus am Kiekenbink ist in der Nacht zu Sonntag in Teilen abgerissen worden. Am Samstagnachmittag hatten sich vom Dach zunächst Dachpfannen gelöst und waren auf den Gehweg gefallen. Dann neigte sich der Giebel in Richtung Kempstraße. Teile des Daches schlugen gegen das Nachbargebäude. Polizei und Feuerwehr waren gegen 17 Uhr vor Ort. Unter den Einsatzkäften hieß es zu dieser Zeit, das Gebäude könne jeden Moment einstürzen.

Die Nachbarhäuser wurden umgehend evakuiert, heißt es im Bericht der Freiwilligen Feuerwehr Porta Westfalica. Die Straße wurde gesperrt. Die Bewohner kamen privat unter oder wurden in einem Hotel untergebracht. Das Rathaus war die ganze Zeit geöffnet und konnte von den Betroffenen und den Einsatzkräften genutzt werden. Das Deutsche Rote Kreuz Barkhausen verteilte Essen und Getränke.

Altes Fachwerkhaus wegen Einsturzgefahr abgerissen

Das Fachwerkhaus war baufällig und seit etwa zwei bis drei Jahren nicht bewohnt. "Der Sturm vor ein paar Tagen hat wahrscheinlich dazu beigetragen, dass dem Gebäude jetzt der Einsturz droht", sagte Markus Schmidt von der Feuerwehr Porta Westfalica. Gegen 19.30 Uhr erteilte das Ordnungsamt Porta in Abspache mit einem Bausachverständigen eine Abrissverfügung zur Beseitigung der akuten Gefahren. Daraufhin wurde das Technische Hilfswerk aus Minden, Bünde und Herford mit Bagger und Radlager angefordert. Außerdem mussten die Stadtwerke und der Energieversorger das Gebäude von der öffentlichen Versorgung trennen.

Gemeinsam mit einem Tiefbauunternehmen trennten Stadtwerke und Energieversorger ab 22.30 Uhr die Gas-, Wasser- und Stromzufuhr des Hauses ab. Gegen 2 Uhr ging es dann mit dem Abriss los. Die Baggerarbeiten des THW Bünde wurde über einer Drehleiter der Feuerwehr koordiniert. Bis etwa 4 Uhr dauerte es, bis alle Gefahren beseitigt waren. Die Kempstraße und auch der Bereich um das Haus sind weiterhin gesperrt. Das Gebäude ist noch nicht komplett abgerissen. Den weiteren Abriss koordiniert die Stadt Porta mit dem Eigentümer. Dabei handelt es sich um das Unternehmen FM Immobilien mit Inhaber Frank Meyer. Das Gebäude sollte ohnehin abgerissen werden.

Einsatzleiter war Hansfried Kuhnke. Eingesetzt wurden die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, die Löschgruppen Neesen-Lerbeck und Veltheim-Möllbergen zur Sicherstellung des Grundschutzes in Bereitschaft auf der Feuerwache und am Standort, die THW Ortsgruppen Minden und Bünde und der THW Fachberater Bau Herford, das DRK Barkhausen, Polizei, Ordnungsamt, Stadtwerke, Energieversorger, Tiefbauunternehmen, Baubetriebshof, Bürgermeister und Technischer Beigeordneter.

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Altes Fachwerkhaus in Hausberge wegen Einsturzgefahr abgerissenPorta Westfalica-Hausberge (cko/zim/mt). Das baufällige Fachwerkhaus am Kiekenbink ist in der Nacht zu Sonntag in Teilen abgerissen worden. Am Samstagnachmittag hatten sich vom Dach zunächst Dachpfannen gelöst und waren auf den Gehweg gefallen. Dann neigte sich der Giebel in Richtung Kempstraße. Teile des Daches schlugen gegen das Nachbargebäude. Polizei und Feuerwehr waren gegen 17 Uhr vor Ort. Unter den Einsatzkäften hieß es zu dieser Zeit, das Gebäude könne jeden Moment einstürzen. Die Nachbarhäuser wurden umgehend evakuiert, heißt es im Bericht der Freiwilligen Feuerwehr Porta Westfalica. Die Straße wurde gesperrt. Die Bewohner kamen privat unter oder wurden in einem Hotel untergebracht. Das Rathaus war die ganze Zeit geöffnet und konnte von den Betroffenen und den Einsatzkräften genutzt werden. Das Deutsche Rote Kreuz Barkhausen verteilte Essen und Getränke. Das Fachwerkhaus war baufällig und seit etwa zwei bis drei Jahren nicht bewohnt. "Der Sturm vor ein paar Tagen hat wahrscheinlich dazu beigetragen, dass dem Gebäude jetzt der Einsturz droht", sagte Markus Schmidt von der Feuerwehr Porta Westfalica. Gegen 19.30 Uhr erteilte das Ordnungsamt Porta in Abspache mit einem Bausachverständigen eine Abrissverfügung zur Beseitigung der akuten Gefahren. Daraufhin wurde das Technische Hilfswerk aus Minden, Bünde und Herford mit Bagger und Radlager angefordert. Außerdem mussten die Stadtwerke und der Energieversorger das Gebäude von der öffentlichen Versorgung trennen. Gemeinsam mit einem Tiefbauunternehmen trennten Stadtwerke und Energieversorger ab 22.30 Uhr die Gas-, Wasser- und Stromzufuhr des Hauses ab. Gegen 2 Uhr ging es dann mit dem Abriss los. Die Baggerarbeiten des THW Bünde wurde über einer Drehleiter der Feuerwehr koordiniert. Bis etwa 4 Uhr dauerte es, bis alle Gefahren beseitigt waren. Die Kempstraße und auch der Bereich um das Haus sind weiterhin gesperrt. Das Gebäude ist noch nicht komplett abgerissen. Den weiteren Abriss koordiniert die Stadt Porta mit dem Eigentümer. Dabei handelt es sich um das Unternehmen FM Immobilien mit Inhaber Frank Meyer. Das Gebäude sollte ohnehin abgerissen werden. Einsatzleiter war Hansfried Kuhnke. Eingesetzt wurden die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, die Löschgruppen Neesen-Lerbeck und Veltheim-Möllbergen zur Sicherstellung des Grundschutzes in Bereitschaft auf der Feuerwache und am Standort, die THW Ortsgruppen Minden und Bünde und der THW Fachberater Bau Herford, das DRK Barkhausen, Polizei, Ordnungsamt, Stadtwerke, Energieversorger, Tiefbauunternehmen, Baubetriebshof, Bürgermeister und Technischer Beigeordneter.