Wetterballon startet am Sonntag in Nammen - Kamera sendet Live-Bilder

Carsten Korfesmeyer

rpt
rpt

Porta Westfalica-Nammen (mt). Fliegt der Wetterballon kurz vor dem Weltall in Fetzen, stürzt die an ihm befestigte Styroporbox aus mehr als 35 Kilometern Höhe auf die Erde. Rasant geht das und erst kurz vor dem Aufprall bremst ein Fallschirm das Tempo soweit ab, dass die Box unbeschadet landen kann. Wo das ist, weiß noch keiner. Laut aktueller Wetterlage könnte es in einem Umkreis von 50 Kilometern passieren. Fest stehen allerdings die Daten für den Start. Um 10 Uhr hebt der Ballon am kommenden Sonntag samt Anhang im Nammer Berg 5 ab – und wird während der ganzen Mission Bilder senden. Das sogar live im Internet unter http://ssdv.habhub.org/.