Gemeinsam alte Hits schmettern

veröffentlicht

Mitsingparty im Möllberger Vereinszentrum

Musikprofi Benjamin Sazewa führt durch die Mitmachparty. 

Foto: Maik Reishaus/pr - © Maik Reishaus
Musikprofi Benjamin Sazewa führt durch die Mitmachparty.
Foto: Maik Reishaus/pr (© Maik Reishaus)

Porta Westfalica-Möllbergen (mt/dh). Singen macht nicht nur unter der Dusche Spaß und ist schon gar nicht bloße Pflichtübung an Weihnachten. Das wollen die Initiatoren des ersten Möllberger „After work singing“ beweisen. Jedermann ist eingeladen, um am Freitag, 16. März, ab 19.30 Uhr im Vereinszentrum, Schierholzsstraße, in großer Runde aktuelle Hits und Evergreens zu schmettern. Mit dabei ist Benjamin Sazewa von der Musikschule Minden. Der Eintritt kostet fünf Euro, Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Wer nicht textsicher ist, kann die Liedzeilen von einer Leinwand ablesen, erläutert Kirsten Glemnitz, eine der Organisatorinnen. „Der Spaß steht ganz klar im Vordergrund, uns kommt es weniger auf Gesangskünste an. Die Teilnehmer begeistert vor allem das Gemeinschaftserlebnis in lockerer, fröhlicher Runde.“

Die Mitsing-Konzerte, die von Medien auch als „Lagerfeuer-Singen ohne Lagerfeuer“ beschrieben werden, stehen und fallen mit der Qualität der professionellen Musiker, die die Singbegeisterten anheizen und begleiten. „Und da haben wir uns mit Benjamin Sazewa einen echten Profi geangelt“, schwärmt Mitorganisatorin Liane Buddensiek. Benjamin Sazewa ist Leiter der Musikschule Belcantolino in Minden und dirigiert die bekannten Pop-Chöre „Meilenstein“ und „inSound“.

Das genaue Programm steht noch nicht fest, wichtig für die Titelauswahl sind singbare Strophen und ein eingängiger Refrain. Ist das gegeben, können Songs aus allen Stilrichtungen ausgewählt werden, egal ob „An Tagen wie diesen“, „Born to be wild“ oder „Music was my first love“. Idealerweise stellt sich eine Gänsehaut-Stimmung wie bei einem Konzert ein, wenn mehrere hundert Leute nicht nur laut, sondern aus vollem Herzen und mit leuchtenden Augen singen.

Vielen dürfte gefallen, einfach drauflos zu singen, ohne zu üben und unterbrochen oder verbessert zu werden. Ihnen gefällt, dass es egal ist, wenn mal ein Ton nicht hundertprozentig sitzt. Ein paar Musikwünsche gibt es auch schon. „Dancing Queen“ und „Im Wagen vor mir“ gehören zum Beispiel für Torsten aus Möllbergen dazu.

www.tus09-moellbergen.de

Copyright © Mindener Tageblatt 2018
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Das Kommentieren ist nur mit einem Abo oder Tagespass möglich.

Gemeinsam alte Hits schmetternMitsingparty im Möllberger VereinszentrumPorta Westfalica-Möllbergen (mt/dh). Singen macht nicht nur unter der Dusche Spaß und ist schon gar nicht bloße Pflichtübung an Weihnachten. Das wollen die Initiatoren des ersten Möllberger „After work singing“ beweisen. Jedermann ist eingeladen, um am Freitag, 16. März, ab 19.30 Uhr im Vereinszentrum, Schierholzsstraße, in großer Runde aktuelle Hits und Evergreens zu schmettern. Mit dabei ist Benjamin Sazewa von der Musikschule Minden. Der Eintritt kostet fünf Euro, Einlass ist ab 18.30 Uhr. Wer nicht textsicher ist, kann die Liedzeilen von einer Leinwand ablesen, erläutert Kirsten Glemnitz, eine der Organisatorinnen. „Der Spaß steht ganz klar im Vordergrund, uns kommt es weniger auf Gesangskünste an. Die Teilnehmer begeistert vor allem das Gemeinschaftserlebnis in lockerer, fröhlicher Runde.“ Die Mitsing-Konzerte, die von Medien auch als „Lagerfeuer-Singen ohne Lagerfeuer“ beschrieben werden, stehen und fallen mit der Qualität der professionellen Musiker, die die Singbegeisterten anheizen und begleiten. „Und da haben wir uns mit Benjamin Sazewa einen echten Profi geangelt“, schwärmt Mitorganisatorin Liane Buddensiek. Benjamin Sazewa ist Leiter der Musikschule Belcantolino in Minden und dirigiert die bekannten Pop-Chöre „Meilenstein“ und „inSound“. Das genaue Programm steht noch nicht fest, wichtig für die Titelauswahl sind singbare Strophen und ein eingängiger Refrain. Ist das gegeben, können Songs aus allen Stilrichtungen ausgewählt werden, egal ob „An Tagen wie diesen“, „Born to be wild“ oder „Music was my first love“. Idealerweise stellt sich eine Gänsehaut-Stimmung wie bei einem Konzert ein, wenn mehrere hundert Leute nicht nur laut, sondern aus vollem Herzen und mit leuchtenden Augen singen. Vielen dürfte gefallen, einfach drauflos zu singen, ohne zu üben und unterbrochen oder verbessert zu werden. Ihnen gefällt, dass es egal ist, wenn mal ein Ton nicht hundertprozentig sitzt. Ein paar Musikwünsche gibt es auch schon. „Dancing Queen“ und „Im Wagen vor mir“ gehören zum Beispiel für Torsten aus Möllbergen dazu. www.tus09-moellbergen.de