Zwischen Statik, Mathe und Teamgefühl: Anspruchsvolle Workshopwoche in der Kita Zwergenland Porta Westfalica-Holzhausen (mt/lies). Bildung fängt bereits im frühesten Kindesalter an. Dass Naturwissenschaften zum Beispiel schon etwas für Kinder ab drei Jahren sind, hat nun eine Workshopwoche der Kindertagesstätte Zwergenland des Vereins Parität für Kinder in Holzhausen gezeigt. Sie sollte vor allem die Neugier und das Interesse der Kinder für dieses Themenfeld wecken. Dafür hat ein Workshopteam von Reinhard Stükerjürgen mit dem pädagogischen Team der Kita um deren Leiterin Daniela Grabowski zusammengearbeitet. Nein, chemische Formeln und gefährliche Experimente mussten die Kleinen nicht über sich ergehen lassen. Vielmehr suchten sie spielerisch den Zugang zur faszinierenden Welt der Naturwissenschaften. So erarbeiteten sich die Kinder mit verschiedenen Materialien und Lichtquellen die Möglichkeiten der Lichtarchitektur und gingen in die Lernwerkstatt Wasser, wo sie spielerisch vieles über Mengen, Oberflächenspannung, aber auch über das Fließverhalten von Wasser erfuhren. Die folgenden zwei Tage waren geprägt von Statik und weiteren physikalischen Gesetzen. Die Jungen und Mädchen haben mit verschiedenen Materialien in die Höhe gebaut oder einfach einmal ausbalanciert. Dabei schulten sie ihre Geschicklichkeit, Konzentration und Feinmotorik ebenso wie die Kommunikation untereinander und das Teamgefühl. Zum Abschluss gingen die angehenden Schulkinder noch auf eine Fantasiereise in ein weit entferntes Königreich. Das dort lebende Königspaar hatte viele kniffelige Aufgaben aus der Mathematik für die Kinder. Die Aufgaben konnten alle erfolgreich gelöst werden, so dass der König und die Königin die Kinder zu einem Fest auf der Königsinsel eingeladen haben. Die Workshopwoche war Teil des 25. Jubiläumsjahres der Kita.

Zwischen Statik, Mathe und Teamgefühl: Anspruchsvolle Workshopwoche in der Kita Zwergenland

Spielerisch haben die Kinder verschiedene Materialien kennengelernt. Foto: privat © privat

Porta Westfalica-Holzhausen (mt/lies). Bildung fängt bereits im frühesten Kindesalter an. Dass Naturwissenschaften zum Beispiel schon etwas für Kinder ab drei Jahren sind, hat nun eine Workshopwoche der Kindertagesstätte Zwergenland des Vereins Parität für Kinder in Holzhausen gezeigt.

Sie sollte vor allem die Neugier und das Interesse der Kinder für dieses Themenfeld wecken. Dafür hat ein Workshopteam von Reinhard Stükerjürgen mit dem pädagogischen Team der Kita um deren Leiterin Daniela Grabowski zusammengearbeitet. Nein, chemische Formeln und gefährliche Experimente mussten die Kleinen nicht über sich ergehen lassen. Vielmehr suchten sie spielerisch den Zugang zur faszinierenden Welt der Naturwissenschaften.

So erarbeiteten sich die Kinder mit verschiedenen Materialien und Lichtquellen die Möglichkeiten der Lichtarchitektur und gingen in die Lernwerkstatt Wasser, wo sie spielerisch vieles über Mengen, Oberflächenspannung, aber auch über das Fließverhalten von Wasser erfuhren.


Die folgenden zwei Tage waren geprägt von Statik und weiteren physikalischen Gesetzen. Die Jungen und Mädchen haben mit verschiedenen Materialien in die Höhe gebaut oder einfach einmal ausbalanciert. Dabei schulten sie ihre Geschicklichkeit, Konzentration und Feinmotorik ebenso wie die Kommunikation untereinander und das Teamgefühl.

Zum Abschluss gingen die angehenden Schulkinder noch auf eine Fantasiereise in ein weit entferntes Königreich. Das dort lebende Königspaar hatte viele kniffelige Aufgaben aus der Mathematik für die Kinder. Die Aufgaben konnten alle erfolgreich gelöst werden, so dass der König und die Königin die Kinder zu einem Fest auf der Königsinsel eingeladen haben.

Die Workshopwoche war Teil des 25. Jubiläumsjahres der Kita.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica