Wegen möglicher Sprengung: Sparkasse schließt in Porta nachts Geldautomaten in Wohnhausnähe Thomas Lieske Porta Westfalica. Die Handyaufnahme eines Mannes in Hagen ist vielen noch im Gedächtnis. Sie zeigt, wie mehrere Unbekannte einen Geldautomaten in einem Wohngebiet sprengen – die Kamera des Mannes läuft mit, während er den Notruf absetzt. Vor wenigen Tagen: das gleiche in Bielefeld. Wieder fällt ein Geldautomat rabiaten Dieben zum Opfer. Szenen wie diese haben nun das Landeskriminalamt (LKA) dazu bewegt, eine allgemeine Warnung an sämtliche Geldinstitute auszusprechen – verbunden mit einer Empfehlung: Selbstbedienungsbereiche mit Geldautomaten, die unmittelbar an Wohnhäuser angrenzen, sollten von 23 bis 6 Uhr geschlossen werden. Dieser Empfehlung folgt die Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica nun. Drei von acht SB-Filialen in Porta werden schon ab dem 1. August, 23 Uhr, über Nacht geschlossen. Von 6 bis 23 Uhr stehen die Automaten uneingeschränkt zur Verfügung. Betroffen sind die beiden Beratungszentren Holzhausen (Vlothoer Straße 86) und Neesen-Lerbeck (Am Piewitt 19) sowie die Filiale in Barkhausen (Osterfeldstraße 4a), erklärt Malte Schildan aus der Kommunikationsabteilung der Sparkasse auf MT-Nachfrage. Das LKA gehe davon aus, dass solche Taten in Zukunft immer häufiger stattfinden werden und hat daher Handlungsempfehlungen an die Betreiber der Automaten herausgegeben. „Um Angriffe auf unsere Geldautomaten abzuwehren, aktualisieren wir regelmäßig unsere Sicherungsmaßnahmen und investieren in den Schutz unserer Filialen und damit aller Nutzerinnen und Nutzer“, betont Rainer Janke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica. Dem Geldinstitut gehe es weniger um die Automaten, die seien sowieso gesichert. „Uns geht es um den Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner in unmittelbarer Nähe zu den Geldautomaten“, sagt Schildan im MT-Gespräch. „Wir wollen eine Gefährdung von Personen, die in den Gebäuden wohnen, vermeiden“, ergänzt Janke. Der Schritt, den die Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica mit der aktuellen Sicherheitslage begründet, ist allerdings auch ein weiterer Einschnitt in das bestehende Filialnetz. Den sieht das Geldhaus allerdings gelassen: „Die Sperrzeiten dürften für die Sparkassen-Kunden verkraftbar sein“, teilt die Sparkasse mit. Nachts sei der Zulauf zu diesen Geldautomaten nur gering. Und schließlich, heißt es weiter, stünden ja noch die anderen Geldautomaten, die nicht unmittelbar neben einem Wohnhaus stehen, zur Verfügung. Wer also in Barkhausen, Neesen oder Holzhausen nicht bargeldlos durch die Nacht ziehen will, muss auf andere Ortsteile ausweichen. Eine Sprengung von Geldautomaten habe es im Portaner Stadtgebiet auch noch nicht gegeben, sagt Schildan. „Jetzt wollen wir dafür sorgen, dass die Kunden die größtmögliche Sicherheit haben.“

Wegen möglicher Sprengung: Sparkasse schließt in Porta nachts Geldautomaten in Wohnhausnähe

Unter anderem diese Sparkassenfiliale in Neesen ist von der nächtlichen Schließung betroffen. Über dem Geldautomaten sind Wohnungen, das Landeskriminalamt schätzt das Risiko für die Nachbarn der Bank durch mögliche Sprengungen hoch ein. MT- © Foto: Dirk Haunhorst

Porta Westfalica. Die Handyaufnahme eines Mannes in Hagen ist vielen noch im Gedächtnis. Sie zeigt, wie mehrere Unbekannte einen Geldautomaten in einem Wohngebiet sprengen – die Kamera des Mannes läuft mit, während er den Notruf absetzt. Vor wenigen Tagen: das gleiche in Bielefeld. Wieder fällt ein Geldautomat rabiaten Dieben zum Opfer.

Szenen wie diese haben nun das Landeskriminalamt (LKA) dazu bewegt, eine allgemeine Warnung an sämtliche Geldinstitute auszusprechen – verbunden mit einer Empfehlung: Selbstbedienungsbereiche mit Geldautomaten, die unmittelbar an Wohnhäuser angrenzen, sollten von 23 bis 6 Uhr geschlossen werden. Dieser Empfehlung folgt die Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica nun. Drei von acht SB-Filialen in Porta werden schon ab dem 1. August, 23 Uhr, über Nacht geschlossen. Von 6 bis 23 Uhr stehen die Automaten uneingeschränkt zur Verfügung.

Diese drei Filialen der Sparkasse bleiben ab Samstag immer nachts geschlossen. Karte: MT/Jörg Barner
Diese drei Filialen der Sparkasse bleiben ab Samstag immer nachts geschlossen. Karte: MT/Jörg Barner

Betroffen sind die beiden Beratungszentren Holzhausen (Vlothoer Straße 86) und Neesen-Lerbeck (Am Piewitt 19) sowie die Filiale in Barkhausen (Osterfeldstraße 4a), erklärt Malte Schildan aus der Kommunikationsabteilung der Sparkasse auf MT-Nachfrage. Das LKA gehe davon aus, dass solche Taten in Zukunft immer häufiger stattfinden werden und hat daher Handlungsempfehlungen an die Betreiber der Automaten herausgegeben. „Um Angriffe auf unsere Geldautomaten abzuwehren, aktualisieren wir regelmäßig unsere Sicherungsmaßnahmen und investieren in den Schutz unserer Filialen und damit aller Nutzerinnen und Nutzer“, betont Rainer Janke, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica. Dem Geldinstitut gehe es weniger um die Automaten, die seien sowieso gesichert. „Uns geht es um den Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner in unmittelbarer Nähe zu den Geldautomaten“, sagt Schildan im MT-Gespräch. „Wir wollen eine Gefährdung von Personen, die in den Gebäuden wohnen, vermeiden“, ergänzt Janke.

Der Schritt, den die Sparkasse Bad Oeynhausen-Porta Westfalica mit der aktuellen Sicherheitslage begründet, ist allerdings auch ein weiterer Einschnitt in das bestehende Filialnetz. Den sieht das Geldhaus allerdings gelassen: „Die Sperrzeiten dürften für die Sparkassen-Kunden verkraftbar sein“, teilt die Sparkasse mit. Nachts sei der Zulauf zu diesen Geldautomaten nur gering. Und schließlich, heißt es weiter, stünden ja noch die anderen Geldautomaten, die nicht unmittelbar neben einem Wohnhaus stehen, zur Verfügung. Wer also in Barkhausen, Neesen oder Holzhausen nicht bargeldlos durch die Nacht ziehen will, muss auf andere Ortsteile ausweichen.

Eine Sprengung von Geldautomaten habe es im Portaner Stadtgebiet auch noch nicht gegeben, sagt Schildan. „Jetzt wollen wir dafür sorgen, dass die Kunden die größtmögliche Sicherheit haben.“

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica