Wechsel bei den „jungen Alten“: Rosemarie Hauenschild Nachfolgerin von Ilse Kolodzey Porta Westfalica-Holzhausen. Der Holzhauser Seniorenclub „Die jungen Alten“ hat eine neue Vorsitzende: Rosemarie Hauenschild. Sie wurde zur Nachfolgerin von Ilse Kolodzey gewählt. Rückblick: Als sich Ilse Kolodzey im September 2008 von ihrer Arbeit als Leiterin des „Sophienhofs“ in Hausberge verabschiedete, war ihr bewusst, dass dies noch nicht der Abschied in den „Ruhestand“ sein konnte. Da kam die Anfrage vom Seniorenbeirat der Stadt Porta Westfalica gerade recht: Gerd Lennier suchte einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für den Seniorenclub „Die jungen Alten“ in Holzhausen. Der Seniorenclub wurde Anfang 2001 von Gerd Lennier mit Unterstützung der evangelischen Kirchengemeinde unter Pfarrer Joachim Schierbaum gegründet und tagt bis heute alle vier Wochen im Saal der Kirchengemeinde in Holzhausen. Mit 45 Gründungsmitgliedern ging es an den Start, vor Corona waren es dann rund 90 bis 100 Mitglieder, die regelmäßig die Veranstaltungen und Fahrten nutzten. Die vergangenen zwei Jahre haben Lücken hinterlassen: Seit der Wiederaufnahme der Treffen im Mai 2022 kommen noch ungefähr 60 Senioren zu den Nachmittagen in den Gemeindesaal. „Es waren 14 schöne Jahre, eine dankbare und beglückende Arbeit mit lieben Menschen, die mir sehr ans Herz gewachsen sind; aber jetzt ist es Zeit für einen Wandel. Eine jüngere Generation wird nun die Aufgaben übernehmen, mit neuen Ideen und einer neuen Sichtweise“, sagt Ilse Kolodzey, die den Vorstand allerdings noch unterstützen möchte. Horst Büthe kam 2010 zu den „jungen Alten“, und das war ein absoluter Glücksfall für den Seniorenclub, denn als Mitglied der „Blauen Jungs“ war er es gewohnt, die Gäste musikalisch zu unterhalten. Mit Akkordeon und Gesang untermalte er das Programm der gemütlichen Nachmittage. „Ohne Musik sind Clubnachmittage nur die Hälfte wert“, sagte schon Gerd Lennier bei der Gründung des Seniorenclubs. Ilse Kolodzey als 1. Vorsitzende und Horst Büthe als 2. Vorsitzender und Kassenwart wurden bei der Jahreshauptversammlung am 1. Juni feierlich verabschiedet und machten den Platz frei für den neu gewählten Vorstand: Rosemarie Hauenschild als 1. Vorsitzende und Manfred Mundt als 2. Vorsitzender und Kassenwart. Mit der Übergabe an den neuen Vorstand ist das Bestehen des Seniorenclubs gesichert, so dass sich die „jungen Alten“ noch gemeinsam auf viele schöne Stunden freuen können.

Wechsel bei den „jungen Alten“: Rosemarie Hauenschild Nachfolgerin von Ilse Kolodzey

Rosemarie Hauenschild (Zweite von rechts) löst Ilse Koldzey (rechts) als Vorsitzende des Holzhauser Seniorenclubs ab. Manfred Mundt (Zweiter von links) übernimmt den Posten von Horst Büthe. Foto: privat

Porta Westfalica-Holzhausen. Der Holzhauser Seniorenclub „Die jungen Alten“ hat eine neue Vorsitzende: Rosemarie Hauenschild. Sie wurde zur Nachfolgerin von Ilse Kolodzey gewählt.

Rückblick: Als sich Ilse Kolodzey im September 2008 von ihrer Arbeit als Leiterin des „Sophienhofs“ in Hausberge verabschiedete, war ihr bewusst, dass dies noch nicht der Abschied in den „Ruhestand“ sein konnte. Da kam die Anfrage vom Seniorenbeirat der Stadt Porta Westfalica gerade recht: Gerd Lennier suchte einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für den Seniorenclub „Die jungen Alten“ in Holzhausen.

Der Seniorenclub wurde Anfang 2001 von Gerd Lennier mit Unterstützung der evangelischen Kirchengemeinde unter Pfarrer Joachim Schierbaum gegründet und tagt bis heute alle vier Wochen im Saal der Kirchengemeinde in Holzhausen.


Mit 45 Gründungsmitgliedern ging es an den Start, vor Corona waren es dann rund 90 bis 100 Mitglieder, die regelmäßig die Veranstaltungen und Fahrten nutzten. Die vergangenen zwei Jahre haben Lücken hinterlassen: Seit der Wiederaufnahme der Treffen im Mai 2022 kommen noch ungefähr 60 Senioren zu den Nachmittagen in den Gemeindesaal.

„Es waren 14 schöne Jahre, eine dankbare und beglückende Arbeit mit lieben Menschen, die mir sehr ans Herz gewachsen sind; aber jetzt ist es Zeit für einen Wandel. Eine jüngere Generation wird nun die Aufgaben übernehmen, mit neuen Ideen und einer neuen Sichtweise“, sagt Ilse Kolodzey, die den Vorstand allerdings noch unterstützen möchte.

Horst Büthe kam 2010 zu den „jungen Alten“, und das war ein absoluter Glücksfall für den Seniorenclub, denn als Mitglied der „Blauen Jungs“ war er es gewohnt, die Gäste musikalisch zu unterhalten. Mit Akkordeon und Gesang untermalte er das Programm der gemütlichen Nachmittage. „Ohne Musik sind Clubnachmittage nur die Hälfte wert“, sagte schon Gerd Lennier bei der Gründung des Seniorenclubs.

Ilse Kolodzey als 1. Vorsitzende und Horst Büthe als 2. Vorsitzender und Kassenwart wurden bei der Jahreshauptversammlung am 1. Juni feierlich verabschiedet und machten den Platz frei für den neu gewählten Vorstand: Rosemarie Hauenschild als 1. Vorsitzende und Manfred Mundt als 2. Vorsitzender und Kassenwart. Mit der Übergabe an den neuen Vorstand ist das Bestehen des Seniorenclubs gesichert, so dass sich die „jungen Alten“ noch gemeinsam auf viele schöne Stunden freuen können.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema