Vor der Stichwahl: Wählergemeinschaft empfiehlt Gerlach Porta Westfalica (mt/dh/lies). Die Wählergemeinschaft Porta (WP) will zwar kein Wahlbündnis mit CDU und FDP schließen, spricht aber eine klare Empfehlung für die Wahl von Dr. Sonja Gerlach zur Bürgermeisterin aus. Wie gestern berichtet, unterstützen die Grünen den SPD-Bürgermeisterkandidaten Jörg Achilles. Porta brauche einen glaubwürdigen Neuanfang und kein „Weiter so“, sagt die WP. Vor dem Hintergrund der vielfältigen Problemlagen der Stadt spreche nach Auffassung der WP für Gerlach „der Blick von außen, ihre vielseitige Verwaltungserfahrungen in unterschiedlichen Bereichen und auf diversen Ebenen, ihr juristischer Sachverstand und ihre beeindruckende Vita“. Im neuen Stadtrat und seinen Ausschüssen seien Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der WP der zentrale Leitgedanke. Starkem Blockdenken, das in der Vergangenheit wiederholt Lösungen verhindert hat, wolle die WP entgegenwirken. Punktuelle Zusammenarbeit mit anderen Parteien werde es immer dann geben, wenn sie der nachhaltigen Entwicklung der Stadt dienten und die Prozesse unter Beteiligung der Bürgerschaft glaubwürdig und transparent gestaltet würden. Indessen betont der Stadtverband der Grünen, dass es aus dem Verband heraus eine 100-prozentige Unterstützung des Bürgermeisterkandidaten Jörg Achilles (SPD) gebe. Möglicher Unmut, wie gestern berichtet, könne sich höchstens gegen das Verhalten einzelner SPD-Mitglieder richten. Inhaltlich gebe es viele Schnittmengen: Klimaschutz, Ausbau des Nahverkehrs und ein bürgerfreundliches Porta. „Nachdem unsere Kandidatin die Stichwahl nicht erreicht hat, halten wir Jörg Achilles für den richtigen.“ Das sei aber davon zu trennen, wie die Grünen künftig generell mit der SPD im Rat umgehen wollen.

Vor der Stichwahl: Wählergemeinschaft empfiehlt Gerlach

Wer Bürgermeisterin oder Bürgermeister wird, entscheidet sich am 27. September. © MT-Foto: Lehn

Porta Westfalica (mt/dh/lies). Die Wählergemeinschaft Porta (WP) will zwar kein Wahlbündnis mit CDU und FDP schließen, spricht aber eine klare Empfehlung für die Wahl von Dr. Sonja Gerlach zur Bürgermeisterin aus. Wie gestern berichtet, unterstützen die Grünen den SPD-Bürgermeisterkandidaten Jörg Achilles.

Porta brauche einen glaubwürdigen Neuanfang und kein „Weiter so“, sagt die WP. Vor dem Hintergrund der vielfältigen Problemlagen der Stadt spreche nach Auffassung der WP für Gerlach „der Blick von außen, ihre vielseitige Verwaltungserfahrungen in unterschiedlichen Bereichen und auf diversen Ebenen, ihr juristischer Sachverstand und ihre beeindruckende Vita“.

Im neuen Stadtrat und seinen Ausschüssen seien Eigenständigkeit und Unabhängigkeit der WP der zentrale Leitgedanke. Starkem Blockdenken, das in der Vergangenheit wiederholt Lösungen verhindert hat, wolle die WP entgegenwirken. Punktuelle Zusammenarbeit mit anderen Parteien werde es immer dann geben, wenn sie der nachhaltigen Entwicklung der Stadt dienten und die Prozesse unter Beteiligung der Bürgerschaft glaubwürdig und transparent gestaltet würden.

Indessen betont der Stadtverband der Grünen, dass es aus dem Verband heraus eine 100-prozentige Unterstützung des Bürgermeisterkandidaten Jörg Achilles (SPD) gebe. Möglicher Unmut, wie gestern berichtet, könne sich höchstens gegen das Verhalten einzelner SPD-Mitglieder richten. Inhaltlich gebe es viele Schnittmengen: Klimaschutz, Ausbau des Nahverkehrs und ein bürgerfreundliches Porta. „Nachdem unsere Kandidatin die Stichwahl nicht erreicht hat, halten wir Jörg Achilles für den richtigen.“ Das sei aber davon zu trennen, wie die Grünen künftig generell mit der SPD im Rat umgehen wollen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica