Viel Geld für die „großen Sieben“: Kaiser-Denkmal in Porta soll mit anderen Denkmälern verknüpft werden Thomas Lieske Porta Westfalica-Barkhausen (mt/lies). Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Barkhausen gehört zum Projekt „Die großen Sieben“ der Regionale 2022. Für dieses Projekt hat der Kreis Minden-Lübbecke zusammen mit Partner-Kreisen und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nun einen Bescheid über eine Fördersumme von 260.000 Euro erhalten. Dieses Geld soll in ein großangelegtes Tourismus- und Vermarktungsprojekt fließen, das die sieben großen Denkmäler der Region OWL bewerben soll. Regierungspräsidentin Judith Pirscher lobt den Projektansatz: „Die großen Sieben fügen der Destination OWL eine hochwertige und sehr interessante Reiseroute hinzu. Besucherinnen und Besucher folgen der Geschichte und erleben an bedeutenden heimischen Denkmälern und Landmarken hautnah das jeweilige historische Geschehen.“ Landrätin Anna Katharina Bölling (CDU): „Wir wissen, wie reich unsere gesamte Region an touristischen Zielen ist, deshalb haben wir im Kreis Minden-Lübbecke den Anstoß zu den Großen Sieben gegeben.“ Sie freue sich, dass der Kreis, der LWL und die Stadt Porta Westfalica mit dem neu geschaffenen Besucherzentrum und dem Denkmal einen „touristischen Magnet“ bieten könnten. Mit dem geförderten Projekt sollen die sieben großen Denkmäler miteinander vernetzt und erlebbarer gemacht werden.

Viel Geld für die „großen Sieben“: Kaiser-Denkmal in Porta soll mit anderen Denkmälern verknüpft werden

Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal gehört zu den „Sieben Großen“ in Ostwestfalen-Lippe und ist Teil eines Förderprojekts der Regionale 2022. MT-Foto: Alex Lehn

Porta Westfalica-Barkhausen (mt/lies). Das Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Barkhausen gehört zum Projekt „Die großen Sieben“ der Regionale 2022. Für dieses Projekt hat der Kreis Minden-Lübbecke zusammen mit Partner-Kreisen und dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nun einen Bescheid über eine Fördersumme von 260.000 Euro erhalten. Dieses Geld soll in ein großangelegtes Tourismus- und Vermarktungsprojekt fließen, das die sieben großen Denkmäler der Region OWL bewerben soll.

Regierungspräsidentin Judith Pirscher lobt den Projektansatz: „Die großen Sieben fügen der Destination OWL eine hochwertige und sehr interessante Reiseroute hinzu. Besucherinnen und Besucher folgen der Geschichte und erleben an bedeutenden heimischen Denkmälern und Landmarken hautnah das jeweilige historische Geschehen.“ Landrätin Anna Katharina Bölling (CDU): „Wir wissen, wie reich unsere gesamte Region an touristischen Zielen ist, deshalb haben wir im Kreis Minden-Lübbecke den Anstoß zu den Großen Sieben gegeben.“ Sie freue sich, dass der Kreis, der LWL und die Stadt Porta Westfalica mit dem neu geschaffenen Besucherzentrum und dem Denkmal einen „touristischen Magnet“ bieten könnten. Mit dem geförderten Projekt sollen die sieben großen Denkmäler miteinander vernetzt und erlebbarer gemacht werden.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema

Themen der Woche