Update: Granate in Costedt erfolgreich gesprengt Patrick Schwemling,Malina Reckordt Porta Westfalica. Bei Ausgrabungen auf einem Acker in Costedt ist am Sonntagnachmittag eine Granate gefunden worden. Gegen 14.15 Uhr hat Archäologe Daniel Bake die 25 bis 30 Zentimeter lange Granate entdeckt. Etwas mehr als drei Stunden später, um 17.36 Uhr, wurde die Granate bereits vom Kampfmittelräumdienst gesprengt. "Es handelt sich um ein sogenanntes Sprenggeschoss aus dem 2. Weltkrieg", sagt Karl-Heinz Clemens vom Kampfmittelräumdienst. Da die Granate nicht transportfähig ist, wird sie nun gesprengt. Bevor das passieren kann, müssen Kühe, die auf einem angrenzenden Acker stehen, in Sicherheit gebracht werden. Der Archäologe Daniel Bake sucht auf dem Acker an der Holzhauser Straße zur Zeit nach Gegenständen aus der römischen Kaiserzeit und hat am 1. Mai bereits Fibeln, Feuersteine und Keramikscherben entdeckt. Am Sonntagnachmittag schlug die Metallsonde auf dem Acker erneut an. Bakes erster Verdacht war, dass es sich womöglich um einen großen Eisengegenstand handeln könnte. Nachdem er den Gegenstand freigelegt hatte, war klar, dass es eine Granate ist.

Update: Granate in Costedt erfolgreich gesprengt

Porta Westfalica. Bei Ausgrabungen auf einem Acker in Costedt ist am Sonntagnachmittag eine Granate gefunden worden. Gegen 14.15 Uhr hat Archäologe Daniel Bake die 25 bis 30 Zentimeter lange Granate entdeckt. Etwas mehr als drei Stunden später, um 17.36 Uhr, wurde die Granate bereits vom Kampfmittelräumdienst gesprengt.

"Es handelt sich um ein sogenanntes Sprenggeschoss aus dem 2. Weltkrieg", sagt Karl-Heinz Clemens vom Kampfmittelräumdienst. Da die Granate nicht transportfähig ist, wird sie nun gesprengt. Bevor das passieren kann, müssen Kühe, die auf einem angrenzenden Acker stehen, in Sicherheit gebracht werden.

Bei Ausgrabungen auf einem Acker in Coestedt ist am Sonntagnachmittag eine Granate gefunden worden. MT- - © Foto: Patrick Schwemling
Bei Ausgrabungen auf einem Acker in Coestedt ist am Sonntagnachmittag eine Granate gefunden worden. MT- - © Foto: Patrick Schwemling

Der Archäologe Daniel Bake sucht auf dem Acker an der Holzhauser Straße zur Zeit nach Gegenständen aus der römischen Kaiserzeit und hat am 1. Mai bereits Fibeln, Feuersteine und Keramikscherben entdeckt. Am Sonntagnachmittag schlug die Metallsonde auf dem Acker erneut an. Bakes erster Verdacht war, dass es sich womöglich um einen großen Eisengegenstand handeln könnte. Nachdem er den Gegenstand freigelegt hatte, war klar, dass es eine Granate ist.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica