Unfall auf B482: Stand die mutmaßliche Fahrerin (25) unter Drogeneinfluss? Porta Westfalica (mt/lo). Auf der B482 in Porta Westfalica-Hausberge hat sich am Donnerstag ein Verkehrsunfall ereignet. Ein Auto war mit einem Sattelzug kollidiert. Die Polizei ermittelt nun wegen mutmaßlichen Drogenkonsums, wie die Beamten am Freitag in einer Pressemitteilung erklären. Ersten Angaben zufolge hatte ein Opel, in dem mutmaßlich zwei Personen unterwegs waren, gegen 13 Uhr die Abfahrt der Porta-Brücke zur B482 in Richtung der A2 genommen. Als das Auto von der Auffahrt auf die Geradeausspur gefahren ist, war es zu einer Kollision mit einem in gleicher Richtung fahrenden Lastkraftwagen eines Fahrers (26) aus dem Kreis Warendorf gekommen. Laut der Polizei ergaben sich vor Ort konkrete Hinweise, dass der Kleinwagen bei dem Unfall mit zwei Personen - einer Frau (25) aus Lübbecke und einem Mann (23) aus Bückeburg - besetzt gewesen war. Wer gefahren ist, ist allerdings gegenwärtig noch unklar und Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Denn: Wegen des Verdachts eines mutmaßlichen Drogenkonsums haben die Beamten der 25-Jährigen auf der Wache in Minden eine Blutprobe entnommen. Das nicht mehr fahrbereite Auto stellten die Einsatzkräfte sicher. Der Lasterfahrer und die mutmaßlichen Insassen des Opel blieben unverletzt. Vorsichtshalber war aber ein Rettungswagen zum Unfallort angefordert worden. Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr zunächst abgeleitet und später wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt, berichtet die Polizei. Gegen 14.30 Uhr konnte die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Zeugenhinweise zu den Fahrzeuginsassen des Opels nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0571/88660 entgegen.

Unfall auf B482: Stand die mutmaßliche Fahrerin (25) unter Drogeneinfluss?

Auf der B 482 kam es am Donnerstag wegen eines Unfall zur Verkehrsstörungen. © Polizei Minden-Lübbecke

Porta Westfalica (mt/lo). Auf der B482 in Porta Westfalica-Hausberge hat sich am Donnerstag ein Verkehrsunfall ereignet. Ein Auto war mit einem Sattelzug kollidiert. Die Polizei ermittelt nun wegen mutmaßlichen Drogenkonsums, wie die Beamten am Freitag in einer Pressemitteilung erklären.

Ersten Angaben zufolge hatte ein Opel, in dem mutmaßlich zwei Personen unterwegs waren, gegen 13 Uhr die Abfahrt der Porta-Brücke zur B482 in Richtung der A2 genommen. Als das Auto von der Auffahrt auf die Geradeausspur gefahren ist, war es zu einer Kollision mit einem in gleicher Richtung fahrenden Lastkraftwagen eines Fahrers (26) aus dem Kreis Warendorf gekommen.

Laut der Polizei ergaben sich vor Ort konkrete Hinweise, dass der Kleinwagen bei dem Unfall mit zwei Personen - einer Frau (25) aus Lübbecke und einem Mann (23) aus Bückeburg - besetzt gewesen war. Wer gefahren ist, ist allerdings gegenwärtig noch unklar und Bestandteil der polizeilichen Ermittlungsarbeit. Denn: Wegen des Verdachts eines mutmaßlichen Drogenkonsums haben die Beamten der 25-Jährigen auf der Wache in Minden eine Blutprobe entnommen.


Das nicht mehr fahrbereite Auto stellten die Einsatzkräfte sicher. Der Lasterfahrer und die mutmaßlichen Insassen des Opel blieben unverletzt. Vorsichtshalber war aber ein Rettungswagen zum Unfallort angefordert worden.

Während der Unfallaufnahme wurde der Verkehr zunächst abgeleitet und später wechselseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt, berichtet die Polizei. Gegen 14.30 Uhr konnte die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden. Zeugenhinweise zu den Fahrzeuginsassen des Opels nehmen die Beamten unter der Telefonnummer 0571/88660 entgegen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema