Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Arzt aus Porta Westfalica wegen falscher Corona-Atteste ein Thomas Lieske Porta Westfalica. Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat Ermittlungen gegen einen Arzt aus Porta Westfalica wegen unter falschem Vorwand ausgestellter Corona-Atteste eingestellt. Das hat Moritz Kutkuhn, Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld, am Mittwoch gegenüber dem MT bestätigt. Wie viele Atteste der Mediziner zur Befreiung von der Maskenpflicht in Umlauf gebracht hatte, blieb unklar. Der Tatvorwurf, heißt es auf Nachfrage, sei nur dann strafrechtlich verfolgbar, wenn die Atteste zur Vorlage bei Behörden gefälscht wurden. Dies sei in diesem Fall aber nicht nachweisbar. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Paderborn bereits ähnliche Verfahren gegen Beschuldigte aus dem Bereich Paderborn eingestellt. Die Atteste waren auf Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen aufgetaucht und vermutlich dort auch verteilt worden.

Staatsanwaltschaft stellt Verfahren gegen Arzt aus Porta Westfalica wegen falscher Corona-Atteste ein

Die Atteste sollten von der Maskenpflicht befreien. © MT-Archiv

Porta Westfalica. Die Staatsanwaltschaft Paderborn hat Ermittlungen gegen einen Arzt aus Porta Westfalica wegen unter falschem Vorwand ausgestellter Corona-Atteste eingestellt. Das hat Moritz Kutkuhn, Sprecher der Staatsanwaltschaft Bielefeld, am Mittwoch gegenüber dem MT bestätigt. Wie viele Atteste der Mediziner zur Befreiung von der Maskenpflicht in Umlauf gebracht hatte, blieb unklar.

Der Tatvorwurf, heißt es auf Nachfrage, sei nur dann strafrechtlich verfolgbar, wenn die Atteste zur Vorlage bei Behörden gefälscht wurden. Dies sei in diesem Fall aber nicht nachweisbar. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Paderborn bereits ähnliche Verfahren gegen Beschuldigte aus dem Bereich Paderborn eingestellt. Die Atteste waren auf Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen aufgetaucht und vermutlich dort auch verteilt worden.


Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica