Schwerer Verkehrsunfall auf A2 - Drei Personen verletzt Porta Westfalica (mt/nas). Auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover hat es am Sonntagabend gegen 18.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Vennebeck und Veltheim einen schweren Unfall mit drei beteiligten Autos gegeben. Wie die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica mitteilt, wurden bei dem Unfall, der sich kurz hinter dem Rastplatz Fuchsgrund ereignet hat, drei Personen verletzt. Zunächst ging die Feuerwehr noch einem sogenannten Massenanfall von Verletzten mit einer eingeklemmten Person und einem brennen Wagen aus. Doch nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort stellte sich heraus, das der Unfall nicht ganz so schwerwiegend war, wie zunächst angenommen. Es gab keine Schwerverletzten und auch keinen Fahrzeugbrand. Ein Teil der alarmierten Kräfte konnte daraufhin auf der Anfahrt wieder abbrechen, darunter auch ein Rettungshubschrauber, der bereits im Anflug war. Warum es zu dem Unfall auf der A2 kam, ist derzeit noch nicht bekannt und wird noch ermittelt. Laut Angaben der Freiwilligen Feuerwehr waren drei Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt: ein schwarzer Audi, ein schwarzer Volvo und ein weißer Renault Clio. Zudem waren mehrere Einschläge in die Leitplanken rechts und links der Fahrstreifen zu sehen. Der Audi stand etwa in Höhe des Schildes „1000 Meter Abfahrt Veltheim“ auf dem Standstreifen. Er war an der Front und an der Beifahrerseite erheblich beschädigt. Alle Airbags hatten ausgelöst, die beiden Insassen wurden vom Rettungsdienst betreut. Sie wollten jedoch nicht in Krankenhaus gefahren werden. Der schwarze Volvo hatte sich mehrfach überschlagen und war auf dem Dach liegen geblieben. Das Fahrzeug lag auf dem Beschleunigungsstreifen des Rastplatzes Fuchsgrund. Die Fahrerin wurde bei dem Unfall verletzt und ins Krankenhaus transportiert. Der Clio war erheblich an der Front und Fahrerseite beschädigt, das Fahrzeug war quer über den rechten Fahrstreifen zum Stehen gekommen. Beide Fahrzeuginsassen wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Alle am Unfall beteiligten Personen hatten beim Eintreffen der Einsatzkräfte die Fahrzeuge bereits verlassen und wurden von Ersthelfern betreut. Insgesamt gab es fünf Betroffene, davon wurden drei Verletzte in die Krankenhäuser Minden und Bad Oeynhausen gebracht. Vor Ort waren drei Notärzte und fünf Rettungswagen. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und unterstützte den Rettungsdienst. Die Löschgruppe Holtrup-Vennebeck-Costedt blieb bis zur Bergung der Fahrzeuge an der Unfallstelle. Die Polizei nahm den Unfall auf und organisierte den Abtransport der Fahrzeuge sowie die Reinigung der Fahrbahn. Nach Abschluss der ersten Maßnahmen wurde der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es entstand ein größerer Rückstau, auch auf den Ausweichstrecken kam es zu Verkehrsbehinderungen.Im Einsatz waren die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, die ehrenamtlichen Löschgruppen Holtrup-Vennebeck-Costedt und Veltheim-Möllbergen, sowie der Einsatzführungsdiens und die Einsatzdokumentation. Gegen 20 Uhr war der Einsatz auf der Autobahn beendet.

Schwerer Verkehrsunfall auf A2 - Drei Personen verletzt

© Feuerwehr Porta/Michael Horst

Porta Westfalica (mt/nas). Auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover hat es am Sonntagabend gegen 18.15 Uhr zwischen den Anschlussstellen Vennebeck und Veltheim einen schweren Unfall mit drei beteiligten Autos gegeben. Wie die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica mitteilt, wurden bei dem Unfall, der sich kurz hinter dem Rastplatz Fuchsgrund ereignet hat, drei Personen verletzt.

Zunächst ging die Feuerwehr noch einem sogenannten Massenanfall von Verletzten mit einer eingeklemmten Person und einem brennen Wagen aus. Doch nach Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort stellte sich heraus, das der Unfall nicht ganz so schwerwiegend war, wie zunächst angenommen. Es gab keine Schwerverletzten und auch keinen Fahrzeugbrand. Ein Teil der alarmierten Kräfte konnte daraufhin auf der Anfahrt wieder abbrechen, darunter auch ein Rettungshubschrauber, der bereits im Anflug war.

Warum es zu dem Unfall auf der A2 kam, ist derzeit noch nicht bekannt und wird noch ermittelt. Laut Angaben der Freiwilligen Feuerwehr waren drei Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt: ein schwarzer Audi, ein schwarzer Volvo und ein weißer Renault Clio. Zudem waren mehrere Einschläge in die Leitplanken rechts und links der Fahrstreifen zu sehen.


Der Audi stand etwa in Höhe des Schildes „1000 Meter Abfahrt Veltheim“ auf dem Standstreifen. Er war an der Front und an der Beifahrerseite erheblich beschädigt. Alle Airbags hatten ausgelöst, die beiden Insassen wurden vom Rettungsdienst betreut. Sie wollten jedoch nicht in Krankenhaus gefahren werden.

- © Feuerwehr Porta/Michael Horst
© Feuerwehr Porta/Michael Horst

Der schwarze Volvo hatte sich mehrfach überschlagen und war auf dem Dach liegen geblieben. Das Fahrzeug lag auf dem Beschleunigungsstreifen des Rastplatzes Fuchsgrund. Die Fahrerin wurde bei dem Unfall verletzt und ins Krankenhaus transportiert.

Der Clio war erheblich an der Front und Fahrerseite beschädigt, das Fahrzeug war quer über den rechten Fahrstreifen zum Stehen gekommen. Beide Fahrzeuginsassen wurden verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Alle am Unfall beteiligten Personen hatten beim Eintreffen der Einsatzkräfte die Fahrzeuge bereits verlassen und wurden von Ersthelfern betreut. Insgesamt gab es fünf Betroffene, davon wurden drei Verletzte in die Krankenhäuser Minden und Bad Oeynhausen gebracht. Vor Ort waren drei Notärzte und fünf Rettungswagen.

- © Feuerwehr Porta/Michael Horst
© Feuerwehr Porta/Michael Horst

Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle ab und unterstützte den Rettungsdienst. Die Löschgruppe Holtrup-Vennebeck-Costedt blieb bis zur Bergung der Fahrzeuge an der Unfallstelle. Die Polizei nahm den Unfall auf und organisierte den Abtransport der Fahrzeuge sowie die Reinigung der Fahrbahn. Nach Abschluss der ersten Maßnahmen wurde der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Es entstand ein größerer Rückstau, auch auf den Ausweichstrecken kam es zu Verkehrsbehinderungen.Im Einsatz waren die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache, die ehrenamtlichen Löschgruppen Holtrup-Vennebeck-Costedt und Veltheim-Möllbergen, sowie der Einsatzführungsdiens und die Einsatzdokumentation. Gegen 20 Uhr war der Einsatz auf der Autobahn beendet.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema