Schwere Vorwürfe vor Gericht: 24-Jähriger aus Porta Westfalica soll Minderjährige missbraucht haben Nils Middelhauve Porta Westfalica/Bielefeld. Ein 24-jähriger Mann aus Porta Westfalica muss sich derzeit vor einer Jugendschutzkammer des Bielefelder Landgerichts verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm den sexuellen Missbrauch mehrerer Kinder und Jugendlicher vor. Der Prozessauftakt fand am Montag statt. Die Bielefelder Staatsanwaltschaft – in der Verhandlung vertreten durch Staatsanwältin Beatrice Schäfers – geht von folgendem Geschehen aus: In den Sommerferien 2016 lernte Simon O. (Namen aller Betroffenen von der Redaktion geändert) über eine gemeinsame Bekannte die damals zwölf Jahre alte Olivia am ZOB in Minden kennen. Olivia begleitete den Erwachsenen schließlich in dessen Wohnung in Porta Westfalica. Nachdem sie sich ersten Annäherungsversuchen des Mannes dort zunächst nicht widersetzte, wurde dieser jedoch auf eine Weise zudringlich, die dem Kind missfiel. Mehrfach versuchte Simon O., sexuelle Handlungen an Olivia vorzunehmen oder sie dazu zu zwingen. Schließlich gab der Angeklagte aufgrund des permanenten Widerstand des Kindes sein Vorhaben auf. Olivia begab sich zunächst ins Bad und verließ die Wohnung danach, ohne sich von O. zu verabschieden. Ebenfalls noch in den Sommerferien 2016 holte der Angeklagte ungeachtet der vorherigen Geschehnisse Olivia mit seinem Auto ab, um gemeinsam zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Barkhausen zu fahren. Auf einem abgelegenen Waldweg unterbrach er jedoch die Fahrt und verriegelte die Autotüren. Sodann versuchte er mehrfach, seine Beifahrerin zu küssen. Diese wehrte sich und drohte, sie werde schreien. Erst als sich nach einer Weile ein Spaziergänger dem Auto näherte, öffnete O. aus Angst vor Entdeckung die Autotüren und die Zwölfjährige floh vom Ort des Geschehens. Im Dezember 2013 soll Simon O. die damals 13 Jahre alte Sonja C. in seiner Wohnung missbraucht und das Geschehen mit einem Handy gefilmt haben. Wenige Tage später führte er dieses Video am ZOB in Minden zwei zwölf und 16 Jahre alten Teenagern vor. Im März 2018 schließlich befand sich O. in einer etwa einen Monat währenden Beziehung mit einer damals zunächst 14 Jahre alten Jugendlichen. Ohne deren Zustimmung fertigte er jugendpornografische Fotos seiner Freundin an, als diese bei ihm auf dem Sofa schlief. In der Verhandlung vor der XX. Großen Strafkammer des Bielefelder Landgerichts sagte Simon O. auf Frage von Richterin Verena Willeke, dass er sich nicht zu den Vorwürfen äußern werde. Der Prozess wird am 29. September fortgesetzt.

Schwere Vorwürfe vor Gericht: 24-Jähriger aus Porta Westfalica soll Minderjährige missbraucht haben

Ein Portaner soll sich mehrfach an Minderjährigen vergangenen haben. Dafür muss er sich seit Montag vor dem Landgericht in Bielefeld verantworten. Foto: MT-Archiv © Patrick Pleul

Porta Westfalica/Bielefeld. Ein 24-jähriger Mann aus Porta Westfalica muss sich derzeit vor einer Jugendschutzkammer des Bielefelder Landgerichts verantworten. Die Staatsanwaltschaft legt ihm den sexuellen Missbrauch mehrerer Kinder und Jugendlicher vor. Der Prozessauftakt fand am Montag statt.

Die Bielefelder Staatsanwaltschaft – in der Verhandlung vertreten durch Staatsanwältin Beatrice Schäfers – geht von folgendem Geschehen aus: In den Sommerferien 2016 lernte Simon O. (Namen aller Betroffenen von der Redaktion geändert) über eine gemeinsame Bekannte die damals zwölf Jahre alte Olivia am ZOB in Minden kennen. Olivia begleitete den Erwachsenen schließlich in dessen Wohnung in Porta Westfalica.

Nachdem sie sich ersten Annäherungsversuchen des Mannes dort zunächst nicht widersetzte, wurde dieser jedoch auf eine Weise zudringlich, die dem Kind missfiel. Mehrfach versuchte Simon O., sexuelle Handlungen an Olivia vorzunehmen oder sie dazu zu zwingen. Schließlich gab der Angeklagte aufgrund des permanenten Widerstand des Kindes sein Vorhaben auf. Olivia begab sich zunächst ins Bad und verließ die Wohnung danach, ohne sich von O. zu verabschieden.

Ebenfalls noch in den Sommerferien 2016 holte der Angeklagte ungeachtet der vorherigen Geschehnisse Olivia mit seinem Auto ab, um gemeinsam zum Kaiser-Wilhelm-Denkmal in Barkhausen zu fahren. Auf einem abgelegenen Waldweg unterbrach er jedoch die Fahrt und verriegelte die Autotüren. Sodann versuchte er mehrfach, seine Beifahrerin zu küssen. Diese wehrte sich und drohte, sie werde schreien. Erst als sich nach einer Weile ein Spaziergänger dem Auto näherte, öffnete O. aus Angst vor Entdeckung die Autotüren und die Zwölfjährige floh vom Ort des Geschehens.

Im Dezember 2013 soll Simon O. die damals 13 Jahre alte Sonja C. in seiner Wohnung missbraucht und das Geschehen mit einem Handy gefilmt haben. Wenige Tage später führte er dieses Video am ZOB in Minden zwei zwölf und 16 Jahre alten Teenagern vor. Im März 2018 schließlich befand sich O. in einer etwa einen Monat währenden Beziehung mit einer damals zunächst 14 Jahre alten Jugendlichen. Ohne deren Zustimmung fertigte er jugendpornografische Fotos seiner Freundin an, als diese bei ihm auf dem Sofa schlief.

In der Verhandlung vor der XX. Großen Strafkammer des Bielefelder Landgerichts sagte Simon O. auf Frage von Richterin Verena Willeke, dass er sich nicht zu den Vorwürfen äußern werde. Der Prozess wird am 29. September fortgesetzt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2020
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica