Schornstein brennt in Lerbeck: Feuerwehr hat Brand schnell unter Kontrolle Porta Westfalica(mt/jp). Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica musste am Mittwochabend gegen 19.45 Uhr in Lerbeck einen Schornsteinbrand löschen. Die Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Als die Einsatzkräfte dann eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Schornstein. Wie die Feuerwehr Porta berichtet, wurde der Brand schnell unter Kontrolle gebracht, ein größerer Schaden am Gebäude konnte verhindert werden.Unter schwerem Atemschutz gingen die Feuerwehrmänner in das Gebäude und überprüften den Schornstein. Über die Drehleiter wurde der Schornstein mit Schornsteinfegerwerkzeug ausgekehrt. Ablagerungen und Glut wurden entnommen und ins Freie gebracht. Dort löschten die Wehrleute die Glut ab. Der zuständige Schornsteinfeger unterstützte die Arbeiten und überprüfte Feuerstelle und Schornstein. Der Brand blieb auf den Schornstein beschränkt. Im Haus selbst war eine leichte Verrauchung wahrnehmbar. Die Feuerwehr überprüfte den Schornstein und das Dach mit einer Wärmebildkamera. Das Haus wurde gelüftet. Der Einsatz war gegen 21.15 Uhr beendet. Ein Brand in einem Schornstein darf laut Mitteilung der Feuerwehr nicht mit Wasser bekämpft werden. Die hohen Temperaturen würden das Wasser umgehend verdampfen lassen, der dabei entstehende Druck würde den Schornstein sprengen.Im Einsatz warenEingesetzt Kräfte der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache und der Löschgruppe Neesen-Lerbeck.
Anzeige Werbung

Schornstein brennt in Lerbeck: Feuerwehr hat Brand schnell unter Kontrolle

© Symbolfoto: MT-Archiv (Rogge)

Porta Westfalica(mt/jp). Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica musste am Mittwochabend gegen 19.45 Uhr in Lerbeck einen Schornsteinbrand löschen. Die Bewohner des Hauses konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Als die Einsatzkräfte dann eintrafen, schlugen bereits Flammen aus dem Schornstein. Wie die Feuerwehr Porta berichtet, wurde der Brand schnell unter Kontrolle gebracht, ein größerer Schaden am Gebäude konnte verhindert werden.

Unter schwerem Atemschutz gingen die Feuerwehrmänner in das Gebäude und überprüften den Schornstein. Über die Drehleiter wurde der Schornstein mit Schornsteinfegerwerkzeug ausgekehrt. Ablagerungen und Glut wurden entnommen und ins Freie gebracht. Dort löschten die Wehrleute die Glut ab.

Der zuständige Schornsteinfeger unterstützte die Arbeiten und überprüfte Feuerstelle und Schornstein. Der Brand blieb auf den Schornstein beschränkt. Im Haus selbst war eine leichte Verrauchung wahrnehmbar. Die Feuerwehr überprüfte den Schornstein und das Dach mit einer Wärmebildkamera. Das Haus wurde gelüftet. Der Einsatz war gegen 21.15 Uhr beendet.

- © Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst
© Foto: Feuerwehr Porta/Michael Horst

Ein Brand in einem Schornstein darf laut Mitteilung der Feuerwehr nicht mit Wasser bekämpft werden. Die hohen Temperaturen würden das Wasser umgehend verdampfen lassen, der dabei entstehende Druck würde den Schornstein sprengen.

Im Einsatz warenEingesetzt Kräfte der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache und der Löschgruppe Neesen-Lerbeck.

Anzeige Werbung

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche