Ruine in Neesen soll für Spielhalle weichen Thomas Lieske Porta Westfalica-Neesen. Das Teerdach ist teilweise eingestürzt. Teile des Gebäudes liegen im hohen Gras hinter dem Bauzaun. Der Gehsteig: längst überwuchert. Seit Jahren hat sich an dem Gebäude der ehemaligen Textildruckfirma Bukett in der Hausberger Straße in Neesen nichts getan. Nun könnte Bewegung in das Grundstück in Sichtweite zur B 482 kommen. Schon lange ist klar: Das marode Gebäude muss abgerissen werden. Eine Sanierung würde sich nicht mehr lohnen. Und dass die Zeichen auf Abriss stehen, lässt sich nun auch aus einem Bauantrag deuten, der der Stadt Porta Westfalica für das Grundstück seit einiger Zeit vorliegt. Wie Sprecherin Babette Lissner auf MT-Anfrage bestätigt, soll an dieser Stelle eine Spielhalle entstehen. Der Bauantrag, erklärt Lissner, sei bereits genehmigt. Ein Zeitpunkt für den Abriss des Gebäudes sei der Stadt allerdings noch nicht bekannt. Dafür sei auch keine gesonderte Genehmigung nötig. Die Bauordnung der Kommune schriebe lediglich vor, dass der Eigentümer der Immobilie den Abriss anzeigen müsse. Das sei bisher aber noch nicht geschehen. Wer für den Abriss im Fall des ehemaligen Firmengebäudes zuständig sei, sei der Stadt ebenfalls nicht bekannt. Der Textildruck Bukett wurde laut Auszug aus dem Handelsregister des Amtsgerichts Bad Oeynhausen Ende 2008 gegründet und eingetragen. Der damalige Geschäftsführer Hans-Peter Posposchil verstarb allerdings 2012. Danach übernahm dessen Bruder Harald Posposchil die Geschäfte und führte sie bis zur Löschung des Unternehmens im Mai 2015 weiter. Danach stand das Gebäude leer.

Ruine in Neesen soll für Spielhalle weichen

Das marode Gebäude an der Hausberger Straße soll verschwinden. Hier war bis vor einigen Jahren eine Textildruckfirma untergebracht. MT-Foto: Dirk Haunhorst © HAunhorst

Porta Westfalica-Neesen. Das Teerdach ist teilweise eingestürzt. Teile des Gebäudes liegen im hohen Gras hinter dem Bauzaun. Der Gehsteig: längst überwuchert. Seit Jahren hat sich an dem Gebäude der ehemaligen Textildruckfirma Bukett in der Hausberger Straße in Neesen nichts getan. Nun könnte Bewegung in das Grundstück in Sichtweite zur B 482 kommen.

Schon lange ist klar: Das marode Gebäude muss abgerissen werden. Eine Sanierung würde sich nicht mehr lohnen. Und dass die Zeichen auf Abriss stehen, lässt sich nun auch aus einem Bauantrag deuten, der der Stadt Porta Westfalica für das Grundstück seit einiger Zeit vorliegt. Wie Sprecherin Babette Lissner auf MT-Anfrage bestätigt, soll an dieser Stelle eine Spielhalle entstehen. Der Bauantrag, erklärt Lissner, sei bereits genehmigt.

Ein Zeitpunkt für den Abriss des Gebäudes sei der Stadt allerdings noch nicht bekannt. Dafür sei auch keine gesonderte Genehmigung nötig. Die Bauordnung der Kommune schriebe lediglich vor, dass der Eigentümer der Immobilie den Abriss anzeigen müsse. Das sei bisher aber noch nicht geschehen. Wer für den Abriss im Fall des ehemaligen Firmengebäudes zuständig sei, sei der Stadt ebenfalls nicht bekannt.

Malina Reckordt

Gendern bei MT - überflüssig oder überfällig?

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage zum Thema Gendern teil

Der Textildruck Bukett wurde laut Auszug aus dem Handelsregister des Amtsgerichts Bad Oeynhausen Ende 2008 gegründet und eingetragen. Der damalige Geschäftsführer Hans-Peter Posposchil verstarb allerdings 2012. Danach übernahm dessen Bruder Harald Posposchil die Geschäfte und führte sie bis zur Löschung des Unternehmens im Mai 2015 weiter. Danach stand das Gebäude leer.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica