Portaner Naturfreunde haben ganz genau hingesehen Erster Platz beim Fotowettbewerb des NHP geht an Irmtraud Hartmann / Steriler Garten bietet keinen Platz für Insekten Von Robert Kauffeld Porta Westfalica-Hausberge (rkm). "Erfolgreicher Fotowettbewerb Insekten." Unter diesem Motto hat der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta Westfalica in der Stadtsparkasse Porta Westfalica eine Ausstellung eröffnet. Dabei wurden die schönsten und interessantesten Fotos von Käfern und Schmetterlingen gezeigt, die die Hobbyfotografen zugesandt hatten. In Postergröße sind sie zu bewundern, die oftmals farbenprächtigen Schmetterlinge, aber auch winzig kleine Käfer, die nur ein Naturfreund entdecken kann, wenn er genau hinsieht.Alle Fotografen wohnen im Stadtgebiet von Porta Westfalica. Sie haben ihre Kameras auf Objekte gerichtet, die sie in ihrem Garten, im Wald oder auf dem Feld entdeckten. Beeindruckend, welche Vielfalt dieser Tiere die Heimat bietet.Da muss man keine teure Fotoausrüstung besitzen und auch kein besonders geübter Fotograf sein, um zu den Preisträgern des Wettbewerbs zu gehören. "Setz dich hin", hatte Irmtraud Hartmann das Tier beinahe beschworen, als sie einen seltenen, wunderschönen Schmetterling in ihrem Garten am Mindener Weg entdeckte. Es war ein Schwalbenschwanz, der tatsächlich auf einem Sonnenhut Platz nahm. "Bitte halt still", war ihr einziger Wunsch. Dann konnte sie ihren Fotoapparat - "ein ganz einfaches kleines Ding" - immer näher heranführen und eine Aufnahme machen, die ihr den ersten Preis brachte. "Das Foto ist nicht bearbeitet worden, auch nicht zugeschnitten", sagt sie. Als ersten Preis gab es einen Insektenführer. Das ist Ansporn für Irmtraud Hartmann, weitere interessante Fotos zu schießen.Mehr als 40 Portaner Hobbyfotografen hatten rund 100 Insektenfotos beim NHP eingereicht. Der Vorstand hat die Top 20 für das Stadtfest ausgewählt, aus denen 133 Besucher ihre drei Favoriten ausgewählt haben.Als Vorsitzender Herbert Wiese die Ausstellung eröffnet hatte, tauschten die Besucher Erfahrungen über technische Fragen aus, aber auch über Standorte, an denen Käfer und Schmetterlinge anzutreffen sind. Nicht zuletzt ist das der eigene Garten, in dem Lebensraum für Insekten erhalten oder geschaffen werden sollte.Der "schöne" Garten, sauber und beinahe steril, vielleicht sogar mit Steinen abgedeckt, aus dem im Herbst alles Laub und auch die abgestorbenen Pflanzen entfernt wurden: Dieser wird im Winter keine Vögel locken und im nächsten Jahr nicht mit bunter Vielfalt der Käfer und Schmetterlinge erfreuen können. Dann heißt es, die Kamera bereitzuhalten. Und man wird sich erinnern: Nicht die teure Ausrüstung garantiert ein schönes Foto. Liebe zur Natur und genaue Beobachtung führen zum Erfolg.Unter www.nhporta.de sind die ausgewählten Fotos des Wettbewerbs zu sehen.

Portaner Naturfreunde haben ganz genau hingesehen

Porta Westfalica-Hausberge (rkm). "Erfolgreicher Fotowettbewerb Insekten." Unter diesem Motto hat der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta Westfalica in der Stadtsparkasse Porta Westfalica eine Ausstellung eröffnet.

Mit ihrem Foto vom Schwalbenschwanz wurde Irmtraud Hartmann aus Porta Westfalica vom Verein Naturschutz und Heimatpflege mit dem ersten Preis ausgezeichnet. - © Foto: Kauffeld
Mit ihrem Foto vom Schwalbenschwanz wurde Irmtraud Hartmann aus Porta Westfalica vom Verein Naturschutz und Heimatpflege mit dem ersten Preis ausgezeichnet. - © Foto: Kauffeld

Dabei wurden die schönsten und interessantesten Fotos von Käfern und Schmetterlingen gezeigt, die die Hobbyfotografen zugesandt hatten. In Postergröße sind sie zu bewundern, die oftmals farbenprächtigen Schmetterlinge, aber auch winzig kleine Käfer, die nur ein Naturfreund entdecken kann, wenn er genau hinsieht.

Alle Fotografen wohnen im Stadtgebiet von Porta Westfalica. Sie haben ihre Kameras auf Objekte gerichtet, die sie in ihrem Garten, im Wald oder auf dem Feld entdeckten. Beeindruckend, welche Vielfalt dieser Tiere die Heimat bietet.

Da muss man keine teure Fotoausrüstung besitzen und auch kein besonders geübter Fotograf sein, um zu den Preisträgern des Wettbewerbs zu gehören. "Setz dich hin", hatte Irmtraud Hartmann das Tier beinahe beschworen, als sie einen seltenen, wunderschönen Schmetterling in ihrem Garten am Mindener Weg entdeckte. Es war ein Schwalbenschwanz, der tatsächlich auf einem Sonnenhut Platz nahm. "Bitte halt still", war ihr einziger Wunsch. Dann konnte sie ihren Fotoapparat - "ein ganz einfaches kleines Ding" - immer näher heranführen und eine Aufnahme machen, die ihr den ersten Preis brachte. "Das Foto ist nicht bearbeitet worden, auch nicht zugeschnitten", sagt sie. Als ersten Preis gab es einen Insektenführer. Das ist Ansporn für Irmtraud Hartmann, weitere interessante Fotos zu schießen.

Mehr als 40 Portaner Hobbyfotografen hatten rund 100 Insektenfotos beim NHP eingereicht. Der Vorstand hat die Top 20 für das Stadtfest ausgewählt, aus denen 133 Besucher ihre drei Favoriten ausgewählt haben.

Als Vorsitzender Herbert Wiese die Ausstellung eröffnet hatte, tauschten die Besucher Erfahrungen über technische Fragen aus, aber auch über Standorte, an denen Käfer und Schmetterlinge anzutreffen sind. Nicht zuletzt ist das der eigene Garten, in dem Lebensraum für Insekten erhalten oder geschaffen werden sollte.

Der "schöne" Garten, sauber und beinahe steril, vielleicht sogar mit Steinen abgedeckt, aus dem im Herbst alles Laub und auch die abgestorbenen Pflanzen entfernt wurden: Dieser wird im Winter keine Vögel locken und im nächsten Jahr nicht mit bunter Vielfalt der Käfer und Schmetterlinge erfreuen können. Dann heißt es, die Kamera bereitzuhalten. Und man wird sich erinnern: Nicht die teure Ausrüstung garantiert ein schönes Foto. Liebe zur Natur und genaue Beobachtung führen zum Erfolg.

Unter www.nhporta.de sind die ausgewählten Fotos des Wettbewerbs zu sehen.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Themen der Woche