Ohne Licht und mit Funkenschlag: Polizei zieht ungesicherten Anhänger aus dem Verkehr Porta Westfalica (mt/ps). Bei der Kontrolle eines 46 Jahre alten Sprinterfahrers auf der B61 in der Nacht zu Mittwoch staunten die Polizeibeamten nicht schlecht: Der Mann aus dem Kreis Steinfurt fuhr einen Anhänger ziehend in Fahrtrichtung Bad Oeynhausen auf der Bundesstraße, als er wenige Minuten nach Mitternacht kurz hinter dem Weserauentunnel angehalten wurde. Wie die Polizei mitteilt, war dies alles andere verkehrssicher und verursachte bei der Fortbewegung Funkenschläge. Dabei war das Heck des mit einem Auto beladenen Anhängers nicht nur unbeleuchtet und am Fahrzeug selbst die linke Heckbeleuchtung ausgefallen, sondern die Polizisten konnten während der Fahrt unter dem Anhänger deutlich sichtbaren Funkenschlag erkennen. Bei der Überprüfung bemerkten die Gesetzeshüter nicht nur, dass die Bremsanlage des Trailers ohne Funktion war, sondern auch, dass die Steckverbindung der Beleuchtungsanlage nicht ordnungsgemäß zusammengesteckt wurde. Zudem waren Seilzüge der Bremsanlage gerissen und schleiften über den Asphalt, was zum Entstehen der Funken führte. Bei Überprüfung des Kastenwagens stellten die Beamten darüber hinaus einen Verstoß gegen die Ladungssicherheit fest. So befanden sich unter anderem mehrere ungesicherte Waschmaschinen im Laderaum. Nach einer Nachbesserung durfte der 46-Jährige seine Fahrt ohne den Anhänger fortsetzen. Der Mann muss sich mit zwei Punkten in Flensburg und einem Bußgeld über 170 Euro anfreunden. Teurer wird es für den Halter des Hängers. Er muss mit einem Bußgeld von 270 Euro und ebenfalls zwei Punkten rechnen.
Anzeige Werbung

Ohne Licht und mit Funkenschlag: Polizei zieht ungesicherten Anhänger aus dem Verkehr

Die Polizisten stoppten den Fahrer des Kastenwagens in der Nähe des Weserauentunnels. Foto: © MT-Archiv

Porta Westfalica (mt/ps). Bei der Kontrolle eines 46 Jahre alten Sprinterfahrers auf der B61 in der Nacht zu Mittwoch staunten die Polizeibeamten nicht schlecht: Der Mann aus dem Kreis Steinfurt fuhr einen Anhänger ziehend in Fahrtrichtung Bad Oeynhausen auf der Bundesstraße, als er wenige Minuten nach Mitternacht kurz hinter dem Weserauentunnel angehalten wurde. Wie die Polizei mitteilt, war dies alles andere verkehrssicher und verursachte bei der Fortbewegung Funkenschläge.

Dabei war das Heck des mit einem Auto beladenen Anhängers nicht nur unbeleuchtet und am Fahrzeug selbst die linke Heckbeleuchtung ausgefallen, sondern die Polizisten konnten während der Fahrt unter dem Anhänger deutlich sichtbaren Funkenschlag erkennen. Bei der Überprüfung bemerkten die Gesetzeshüter nicht nur, dass die Bremsanlage des Trailers ohne Funktion war, sondern auch, dass die Steckverbindung der Beleuchtungsanlage nicht ordnungsgemäß zusammengesteckt wurde. Zudem waren Seilzüge der Bremsanlage gerissen und schleiften über den Asphalt, was zum Entstehen der Funken führte.

Bei Überprüfung des Kastenwagens stellten die Beamten darüber hinaus einen Verstoß gegen die Ladungssicherheit fest. So befanden sich unter anderem mehrere ungesicherte Waschmaschinen im Laderaum. Nach einer Nachbesserung durfte der 46-Jährige seine Fahrt ohne den Anhänger fortsetzen. Der Mann muss sich mit zwei Punkten in Flensburg und einem Bußgeld über 170 Euro anfreunden. Teurer wird es für den Halter des Hängers. Er muss mit einem Bußgeld von 270 Euro und ebenfalls zwei Punkten rechnen.

Anzeige Werbung

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche