Neues Corona-Schnelltestzentrum mit Autospur geht am Dienstag in Veltheim an den Start Thomas Lieske Porta Westfalica-Veltheim. Alexander von Eye und sein Team stehen in den Startlöchern. Am Dienstag um 6.30 Uhr soll es losgehen, dann können sich Menschen auch in Veltheim auf das Coronavirus testen lassen. Von Eye, der bereits ein Testzentrum am Badesee in Lahde betreibt, wird nun auch in Veltheim ein Drive-In-Testzentrum aufbauen: auf dem Festplatz gegenüber der Feuerwehr im Sprengelweg. „Wir stehen seit längerer Zeit in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises“, schildert Alexander von Eye. In den Gesprächen habe sich herausgestellt, dass es noch zusätzlichen Bedarf für ein Testzentrum in Stemwede und Eisbergen gebe. Für Stemwede habe sich ein anderer Betreiber gefunden, „und in Eisbergen haben wir keinen geeigneten Platz gefunden“. Dann brachte von Eye den Festplatz in Veltheim ins Spiel – und der Kreis hat grünes Licht gegeben.Jetzt geht alles ganz schnell. Die Logistik im Hintergrund steht bereits. Container, Zelte und alles weitere werden nun auf dem Festplatz aufgebaut. Dabei greifen von Eye und sein Team auf die monatelange Erfahrung aus Lahde zurück. „Das erleichtert uns den Aufbau immens“, freut er sich.Wer einen Corona-Schnelltest benötigt, kann sich zuvor über die Webseite www.testzentrum-veltheim.de einen Termin buchen. Das Testzentrum hat täglich geöffnet: von 6.30 bis 20.30 Uhr, in der kommenden Woche sogar an den Feiertagen.„Die erste Woche wird die Testphase“, blickt Alexander von Eye auf die kommende Woche. Vor Ort müsse sich der Ablauf zunächst einspielen. Die Leute können bequem mit dem Auto zum Teststand fahren und sich durch das geöffnete Autofenster testen lassen. Alternativ gibt es auch einen Fußweg. „Wir haben Kapazitäten für bis zu 1.500 Tests am Tag“, erklärt der Betreiber.Wie viele davon am Ende benötigt werden, ist jetzt noch unklar. Aber Alexander von Eye ist sich sicher: „Der Bedarf ist besonders im Portaner Süden groß.“ Bisher müssten Anwohner aus Veltheim, Eisbergen und angrenzenden Ortschaften relativ weit fahren, um einen kostenlosen Corona-Schnelltest zu machen. Das soll sich ab Dienstag ändern. Wie lange das Testzentrum in Betrieb bleiben wird, sei noch unklar. „Wir bleiben auf unbestimmte Zeit.“

Neues Corona-Schnelltestzentrum mit Autospur geht am Dienstag in Veltheim an den Start

Hier entlang: Am Dienstag geht auf dem Parkplatz gegenüber dem Feuerwehrgerätehaus in Veltheim ein neues Testzentrum an den Start. MT-Foto: Thomas Lieske

Porta Westfalica-Veltheim. Alexander von Eye und sein Team stehen in den Startlöchern. Am Dienstag um 6.30 Uhr soll es losgehen, dann können sich Menschen auch in Veltheim auf das Coronavirus testen lassen. Von Eye, der bereits ein Testzentrum am Badesee in Lahde betreibt, wird nun auch in Veltheim ein Drive-In-Testzentrum aufbauen: auf dem Festplatz gegenüber der Feuerwehr im Sprengelweg.

„Wir stehen seit längerer Zeit in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Kreises“, schildert Alexander von Eye. In den Gesprächen habe sich herausgestellt, dass es noch zusätzlichen Bedarf für ein Testzentrum in Stemwede und Eisbergen gebe. Für Stemwede habe sich ein anderer Betreiber gefunden, „und in Eisbergen haben wir keinen geeigneten Platz gefunden“. Dann brachte von Eye den Festplatz in Veltheim ins Spiel – und der Kreis hat grünes Licht gegeben.

Jetzt geht alles ganz schnell. Die Logistik im Hintergrund steht bereits. Container, Zelte und alles weitere werden nun auf dem Festplatz aufgebaut. Dabei greifen von Eye und sein Team auf die monatelange Erfahrung aus Lahde zurück. „Das erleichtert uns den Aufbau immens“, freut er sich.

Wer einen Corona-Schnelltest benötigt, kann sich zuvor über die Webseite www.testzentrum-veltheim.de einen Termin buchen. Das Testzentrum hat täglich geöffnet: von 6.30 bis 20.30 Uhr, in der kommenden Woche sogar an den Feiertagen.

„Die erste Woche wird die Testphase“, blickt Alexander von Eye auf die kommende Woche. Vor Ort müsse sich der Ablauf zunächst einspielen. Die Leute können bequem mit dem Auto zum Teststand fahren und sich durch das geöffnete Autofenster testen lassen. Alternativ gibt es auch einen Fußweg. „Wir haben Kapazitäten für bis zu 1.500 Tests am Tag“, erklärt der Betreiber.

Wie viele davon am Ende benötigt werden, ist jetzt noch unklar. Aber Alexander von Eye ist sich sicher: „Der Bedarf ist besonders im Portaner Süden groß.“ Bisher müssten Anwohner aus Veltheim, Eisbergen und angrenzenden Ortschaften relativ weit fahren, um einen kostenlosen Corona-Schnelltest zu machen. Das soll sich ab Dienstag ändern. Wie lange das Testzentrum in Betrieb bleiben wird, sei noch unklar. „Wir bleiben auf unbestimmte Zeit.“


Noch ist die Autospur gesperrt. Am Dienstag können sich Personen hier aus dem geöffneten Fenster heraus testen lassen. - © Thomas Lieske
Noch ist die Autospur gesperrt. Am Dienstag können sich Personen hier aus dem geöffneten Fenster heraus testen lassen. - © Thomas Lieske
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema