Nahrung und Unterschlupf für viele Tiere: Verein bietet heimische Sträucher an Porta Westfalica (mt/dh). Der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) bietet in diesem Herbst 17 verschiedene heimische Sträucher für den Garten an. Durch diese Aktion, die bereits zum achten Mal läuft, möchte der NHP einer Vielzahl von Insekten, Vögeln und Säugetieren Nahrung und Unterschlupf ermöglichen. Denn oftmals angebotene exotische Ziersträucher gäben den heimischen Tieren keine Lebensmöglichkeiten, teilt der Verein mit. Das Pflanzen einheimischer Gehölze im Garten sei ein wichtiges Gegengewicht zu der inzwischen blüten- und wildfruchtarmen Kulturlandschaft. Die vom NHP angebotenen Sträucher seien preiswert, weil sie nicht im Container, sondern als 60 bis 100 Zentimeter hohe wurzelnackte Gehölze ausgegeben werden. Daher müssen die Gehölze aber auch direkt nach der Abholung – ab dem 22. November – eingepflanzt werden, damit die Wurzeln nicht vertrocknen. „Der November ist ein idealer Pflanzzeitpunkt für Gehölze, da der Boden feucht und noch relativ warm ist. Die Gehölze haben dann gerade erst ihr Laub verloren und sind in der Winterruhe.“ Die aktuelle Bestellliste befindet sich auf der Homepage des Vereins unter www.nhporta.de sowie in der Paracelsus-Apotheke in Hausberge (Kirchsiek). Die Liste bietet Informationen zu besonderen Eigenschaften (Licht- und Bodenansprüche, Höhe, Bedeutung für Tiere) der 17 Gehölze, sodass jeder Gartenbesitzer seine individuelle Auswahl vornehmen kann. Die ausgefüllten Bestelllisten müssen bis zum 22. Oktober per Mail (info@nhporta.de ) zurückgesandt oder in der Paracelsus-Apotheke abgegeben werden.

Nahrung und Unterschlupf für viele Tiere: Verein bietet heimische Sträucher an

Die Hundsrose ist ein heimisches Gewächs.
Foto: Holger Hansing

Porta Westfalica (mt/dh). Der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) bietet in diesem Herbst 17 verschiedene heimische Sträucher für den Garten an. Durch diese Aktion, die bereits zum achten Mal läuft, möchte der NHP einer Vielzahl von Insekten, Vögeln und Säugetieren Nahrung und Unterschlupf ermöglichen. Denn oftmals angebotene exotische Ziersträucher gäben den heimischen Tieren keine Lebensmöglichkeiten, teilt der Verein mit.

Das Pflanzen einheimischer Gehölze im Garten sei ein wichtiges Gegengewicht zu der inzwischen blüten- und wildfruchtarmen Kulturlandschaft. Die vom NHP angebotenen Sträucher seien preiswert, weil sie nicht im Container, sondern als 60 bis 100 Zentimeter hohe wurzelnackte Gehölze ausgegeben werden. Daher müssen die Gehölze aber auch direkt nach der Abholung – ab dem 22. November – eingepflanzt werden, damit die Wurzeln nicht vertrocknen. „Der November ist ein idealer Pflanzzeitpunkt für Gehölze, da der Boden feucht und noch relativ warm ist. Die Gehölze haben dann gerade erst ihr Laub verloren und sind in der Winterruhe.“

Die aktuelle Bestellliste befindet sich auf der Homepage des Vereins unter www.nhporta.de sowie in der Paracelsus-Apotheke in Hausberge (Kirchsiek). Die Liste bietet Informationen zu besonderen Eigenschaften (Licht- und Bodenansprüche, Höhe, Bedeutung für Tiere) der 17 Gehölze, sodass jeder Gartenbesitzer seine individuelle Auswahl vornehmen kann.

Malina Reckordt

Gendern bei MT - überflüssig oder überfällig?

Nehmen Sie jetzt an der Umfrage zum Thema Gendern teil

Die ausgefüllten Bestelllisten müssen bis zum 22. Oktober per Mail (info@nhporta.de ) zurückgesandt oder in der Paracelsus-Apotheke abgegeben werden.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica