Monster auf vier Rädern: Stunt-Familie zieht nach Veltheim um Dirk Windmöller Porta Westfalica-Veltheim (nw). Eine herkömmliche Garage reicht Dominik Lagrin nicht. Und auch für die große Familie muss ein besonderes Haus her. Platz für den XXL-Fuhrpark und die XXL-Familie hat er nun gefunden – in Veltheim. Doch bei dem Fuhrpark handelt es sich nicht um normale Autos. Dominik Lagrin mag es groß, sehr groß. Als Veranstalter von Stuntshows hat er mehrere Monstertrucks, die nun auf dem neuen Grundstück am Sprengelweg in Veltheim stehen. Ein Anblick, an den sich die Veltheimer wohl erst noch gewöhnen müssen. Lange haben die Lagrins nach einem passenden Grundstück für die zahlreichen Fahrzeuge und die Großfamilie gesucht. „Wir wären gerne in Löhne geblieben. Hier haben wir aber leider nichts Passendes gefunden“, sagt Lagrin. Das dortige Kaiser-Center mussten sie hinter sich lassen. Dass sie nichts Neues in Löhne gefunden haben, sei nicht an den mangelnden Angeboten, sondern an der Frage der Finanzierung gescheitert. „Wenn die Fläche gepasst hätte, dann war es einfach zu teuer“, sagt Lagrin. Als Selbstständiger mit großen Einnahmeverlusten durch Corona sei es schwierig, bei teuren Grundstücken eine Bankfinanzierung zu bekommen. In Veltheim in der Nähe eines Kieswerks hatten die Lagrins dann Glück. „Wir haben ein 7.000 Quadratmeter großes Grundstück mit einem Haus und einem kleinen Wäldchen gefunden“, sagt Dominik Lagrin. Rund 1.200 Quadratmeter hat die Familie in den letzten Wochen für die Fahrzeuge vorbereitet. „Wir haben die Fläche ausgeschachtet und mit Naturkies aufgefüllt“, sagt er. So können Monstertrucks und Wohnwagen bewegt werden, ohne im Matsch zu versinken. Das Haus müssen die Lagrins noch renovieren. „Das machen wir nach und nach. Wir stehen ja nicht unter Zeitdruck“, sagt Lagrin. Er lebt mit seiner Frau in einem großen und gemütlich eingerichteten Wohnwagen. Melanie Lagrin freut sich dennoch auf den Umzug in die eigenen vier Wände. „Es ist ein schöner Gedanke, bald in einem richtigen Haus zu wohnen“, sagt sie. Auch einen Lebensmittelpunkt zu haben sei wichtig.Ein großer Teil des Fahrzeugparks ist bereits in Veltheim. Ursprünglich hätten die Familie den Platz in Löhne schon Ende. September räumen sollen. „Wir hatten zu dem Zeitpunkt noch kein Grundstück und durften bleiben“, sagt Dominik Lagrin. Da habe sich die Edeka als neuer Eigentümer der Immobilie sehr kooperativ gezeigt. Die Familie hofft nun, dass nicht alle Weihnachtsmärkte abgesagt werden, denn an den Ständen dort verdient sie im Winter ihr Geld. Die Monstertrucks sind eher etwas für den Sommer.

Monster auf vier Rädern: Stunt-Familie zieht nach Veltheim um

Dominik und Melanie Lagrin vor einem ihrer Lkw. Sie haben sich in Löhne wohlgefühlt. Doch jetzt wollen sie in Veltheim heimisch werden. Foto: Dirk Windmöller/NW

Porta Westfalica-Veltheim (nw). Eine herkömmliche Garage reicht Dominik Lagrin nicht. Und auch für die große Familie muss ein besonderes Haus her. Platz für den XXL-Fuhrpark und die XXL-Familie hat er nun gefunden – in Veltheim. Doch bei dem Fuhrpark handelt es sich nicht um normale Autos. Dominik Lagrin mag es groß, sehr groß. Als Veranstalter von Stuntshows hat er mehrere Monstertrucks, die nun auf dem neuen Grundstück am Sprengelweg in Veltheim stehen. Ein Anblick, an den sich die Veltheimer wohl erst noch gewöhnen müssen.

Lange haben die Lagrins nach einem passenden Grundstück für die zahlreichen Fahrzeuge und die Großfamilie gesucht. „Wir wären gerne in Löhne geblieben. Hier haben wir aber leider nichts Passendes gefunden“, sagt Lagrin. Das dortige Kaiser-Center mussten sie hinter sich lassen. Dass sie nichts Neues in Löhne gefunden haben, sei nicht an den mangelnden Angeboten, sondern an der Frage der Finanzierung gescheitert. „Wenn die Fläche gepasst hätte, dann war es einfach zu teuer“, sagt Lagrin. Als Selbstständiger mit großen Einnahmeverlusten durch Corona sei es schwierig, bei teuren Grundstücken eine Bankfinanzierung zu bekommen.

In Veltheim in der Nähe eines Kieswerks hatten die Lagrins dann Glück. „Wir haben ein 7.000 Quadratmeter großes Grundstück mit einem Haus und einem kleinen Wäldchen gefunden“, sagt Dominik Lagrin. Rund 1.200 Quadratmeter hat die Familie in den letzten Wochen für die Fahrzeuge vorbereitet. „Wir haben die Fläche ausgeschachtet und mit Naturkies aufgefüllt“, sagt er. So können Monstertrucks und Wohnwagen bewegt werden, ohne im Matsch zu versinken.


Das Haus müssen die Lagrins noch renovieren. „Das machen wir nach und nach. Wir stehen ja nicht unter Zeitdruck“, sagt Lagrin. Er lebt mit seiner Frau in einem großen und gemütlich eingerichteten Wohnwagen. Melanie Lagrin freut sich dennoch auf den Umzug in die eigenen vier Wände. „Es ist ein schöner Gedanke, bald in einem richtigen Haus zu wohnen“, sagt sie. Auch einen Lebensmittelpunkt zu haben sei wichtig.

Ein großer Teil des Fahrzeugparks ist bereits in Veltheim. Ursprünglich hätten die Familie den Platz in Löhne schon Ende. September räumen sollen. „Wir hatten zu dem Zeitpunkt noch kein Grundstück und durften bleiben“, sagt Dominik Lagrin. Da habe sich die Edeka als neuer Eigentümer der Immobilie sehr kooperativ gezeigt. Die Familie hofft nun, dass nicht alle Weihnachtsmärkte abgesagt werden, denn an den Ständen dort verdient sie im Winter ihr Geld. Die Monstertrucks sind eher etwas für den Sommer.

Dieses Gefährt gehört zum Fuhrpark, der nun bereits zu großen Teilen in Veltheim steht. Archivfoto: NW - © NW
Dieses Gefährt gehört zum Fuhrpark, der nun bereits zu großen Teilen in Veltheim steht. Archivfoto: NW - © NW
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema