Millionen für die Gleise: Schienen zwischen Vlotho und Veltheim werden erneuert Thomas Lieske Porta Westfalica-Veltheim. Nein, das Projekt ICE-Trasse ist noch nicht gestartet. Mit den zwei Großbaustellen investiert die Bahn nur in die Bestandsstrecken. Während in Costedt eine neue Eisenbahnbrücke entsteht, sollen zwischen Veltheim und Vlotho nun Gleise auf mehreren Kilometern ausgetauscht werden. Ende Juli soll es losgehen. Mehr als drei Millionen Euro will der Konzern allein bei Veltheim investieren. „Die Bahn erneuert ab Ende des Monats knapp fünf Kilometer Gleis" im Portaner Süden, erklärt ein Bahnsprecher. Dabei werden rund 10.000 Meter Schiene - Ein Gleis besteht immer aus zwei Schienensträngen -, 4.000 Tonnen Schotter und 7.300 Bahnschwellen ausgetauscht. Anpacken will die Bahn auch gleich vier Bahnübergänge in dem Bereich. Dort muss der Asphalt erneuert werden – all das „für eine leistungsfähige Infrastruktur", sagt der Bahnsprecher. Insbesondere die Arbeiten an den Schienenübergängen haben Auswirkungen auf den Straßenverkehr. In der Zeit vom 30. Juli bis 19. August werden insgesamt vier Bahnübergänge gesperrt sein. Der Bahnübergang an der Ecke Ravensberger Straße/Brinkhorn bleibt vom 30. Juli, 18 Uhr, bis 19. August, 18 Uhr, dicht. Der Übergang ein paar hundert Meter weiter an der Ravensberger Straße wird vom 30. Juli, 22 Uhr, bis 31. Juli, 23 Uhr, sowie vom 4. August, 18 bis 23 Uhr gesperrt. Weiter geht es am Bahnübergang Siedlung Mühlenbach, der vom 30. Juli, 18 Uhr, bis 19. August, 18 Uhr, dicht bleibt. Betroffen ist auch der Übergang in der Marsch. Er wird vom 31. Juli, 23 Uhr, bis 4. August, 18 Uhr gesperrt sowie am selben Tag ab 23 Uhr bis 10. August, 8 Uhr. In diesen Zeiten gelten jeweils Umleitungen für den Autoverkehr. Auch Radfahrer und Fußgänger können den Bereich nicht passieren. Die Bahn wolle die Beeinträchtigungen für den Verkehr so gering wie möglich halten. Deshalb „finden die Arbeiten auch nachts und am Wochenende statt", erklärt der Konzernsprecher. Gerade für diese Zeiten setzt die Bahn auf besonders geräuscharme Maschinen. Aber: „Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Wir bitten um Verständnis." Der Austausch der Gleise zwischen Veltheim und Vlotho ist nicht das einzige Großprojekt, das die Bahn derzeit in Porta Westfalica verwirklicht. In Costedt sind Arbeiter seit einiger Zeit damit beschäftigt, eine Bahnbrücke zu erneuern. Derzeit finden Vorarbeiten statt. Das Projekt ist aufwendig und teuer. Bis 2023 soll der Ersatzbau fertig sein, das lässt sich die Bahn einen mittleren einstelligen Millionenbetrag kosten – genauer wollte der Konzern den Betrag nicht beziffern. Zudem hat die Bahn bis vergangenes Jahr mehrere Millionen Euro in neue Lärmschutzwände zwischen Neesen und Costedt investiert. Besonders aufwendig war dabei ein Sonderkonstrukt im Bereich des Bahnhofes. Dort ist auch ein neues Eidechsenrefugium entstanden. Die Nordwestbahn hat als Betreiberin der Bahnstrecke 77 zwischen Hameln und Löhne einen Schienenersatzverkehr für die Sperrung der Gleise im Bereich Veltheim eingerichtet. Wer in Richtung Bünde oder Kirchlengern fahren möchte, kann die parallel verkehrenden Züge zwischen Porta und Herford (National Express, Linie RE6) nutzen. In Richtung Hessisch Oldendorf, Hameln und Löhne fahren Ersatzbusse ab der Haltestelle Porta Westfalica, direkt am Bahnhof. Alle Änderungen sind im Ersatzfahrplan im Internet auf der Homepage der Nordwestbahn, www.nordwestbahn.de, sowie in den digitalen Auskunftsmedien wie etwa www.bahn.de und www.fahrplaner.de einsehbar. Der Ersatzverkehr gilt für die gesamte Sperrung.

Millionen für die Gleise: Schienen zwischen Vlotho und Veltheim werden erneuert

Bereits im Jahr 2019 wurde in Veltheim gebaut. MT-Foto: Thomas Lieske © Thomas Lieske

Porta Westfalica-Veltheim. Nein, das Projekt ICE-Trasse ist noch nicht gestartet. Mit den zwei Großbaustellen investiert die Bahn nur in die Bestandsstrecken. Während in Costedt eine neue Eisenbahnbrücke entsteht, sollen zwischen Veltheim und Vlotho nun Gleise auf mehreren Kilometern ausgetauscht werden. Ende Juli soll es losgehen. Mehr als drei Millionen Euro will der Konzern allein bei Veltheim investieren.

„Die Bahn erneuert ab Ende des Monats knapp fünf Kilometer Gleis" im Portaner Süden, erklärt ein Bahnsprecher. Dabei werden rund 10.000 Meter Schiene - Ein Gleis besteht immer aus zwei Schienensträngen -, 4.000 Tonnen Schotter und 7.300 Bahnschwellen ausgetauscht. Anpacken will die Bahn auch gleich vier Bahnübergänge in dem Bereich. Dort muss der Asphalt erneuert werden – all das „für eine leistungsfähige Infrastruktur", sagt der Bahnsprecher.

Insbesondere die Arbeiten an den Schienenübergängen haben Auswirkungen auf den Straßenverkehr. In der Zeit vom 30. Juli bis 19. August werden insgesamt vier Bahnübergänge gesperrt sein. Der Bahnübergang an der Ecke Ravensberger Straße/Brinkhorn bleibt vom 30. Juli, 18 Uhr, bis 19. August, 18 Uhr, dicht. Der Übergang ein paar hundert Meter weiter an der Ravensberger Straße wird vom 30. Juli, 22 Uhr, bis 31. Juli, 23 Uhr, sowie vom 4. August, 18 bis 23 Uhr gesperrt. Weiter geht es am Bahnübergang Siedlung Mühlenbach, der vom 30. Juli, 18 Uhr, bis 19. August, 18 Uhr, dicht bleibt. Betroffen ist auch der Übergang in der Marsch. Er wird vom 31. Juli, 23 Uhr, bis 4. August, 18 Uhr gesperrt sowie am selben Tag ab 23 Uhr bis 10. August, 8 Uhr. In diesen Zeiten gelten jeweils Umleitungen für den Autoverkehr. Auch Radfahrer und Fußgänger können den Bereich nicht passieren.


Die Bahn wolle die Beeinträchtigungen für den Verkehr so gering wie möglich halten. Deshalb „finden die Arbeiten auch nachts und am Wochenende statt", erklärt der Konzernsprecher. Gerade für diese Zeiten setzt die Bahn auf besonders geräuscharme Maschinen. Aber: „Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Wir bitten um Verständnis."

Der Austausch der Gleise zwischen Veltheim und Vlotho ist nicht das einzige Großprojekt, das die Bahn derzeit in Porta Westfalica verwirklicht. In Costedt sind Arbeiter seit einiger Zeit damit beschäftigt, eine Bahnbrücke zu erneuern. Derzeit finden Vorarbeiten statt. Das Projekt ist aufwendig und teuer. Bis 2023 soll der Ersatzbau fertig sein, das lässt sich die Bahn einen mittleren einstelligen Millionenbetrag kosten – genauer wollte der Konzern den Betrag nicht beziffern. Zudem hat die Bahn bis vergangenes Jahr mehrere Millionen Euro in neue Lärmschutzwände zwischen Neesen und Costedt investiert. Besonders aufwendig war dabei ein Sonderkonstrukt im Bereich des Bahnhofes. Dort ist auch ein neues Eidechsenrefugium entstanden.

Die Nordwestbahn hat als Betreiberin der Bahnstrecke 77 zwischen Hameln und Löhne einen Schienenersatzverkehr für die Sperrung der Gleise im Bereich Veltheim eingerichtet. Wer in Richtung Bünde oder Kirchlengern fahren möchte, kann die parallel verkehrenden Züge zwischen Porta und Herford (National Express, Linie RE6) nutzen.

In Richtung Hessisch Oldendorf, Hameln und Löhne fahren Ersatzbusse ab der Haltestelle Porta Westfalica, direkt am Bahnhof.

Alle Änderungen sind im Ersatzfahrplan im Internet auf der Homepage der Nordwestbahn, www.nordwestbahn.de, sowie in den digitalen Auskunftsmedien wie etwa www.bahn.de und www.fahrplaner.de einsehbar. Der Ersatzverkehr gilt für die gesamte Sperrung.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica