Update: Frau schwer verletzt, Schaden im fünfstelligen Bereich - Bilanz des schweren Unfalls auf der B 482 Stefan Koch,Patrick Schwemling Porta Westfalica-Hausberge. Auf der Bundesstraße 482 hat es am Dienstagmorgen einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Dabei wurden drei Personen verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. Wie die Polizei mitteilt, sind vier Fahrzeuge beteiligt gewesen, darunter ein Sattelschlepper. Der Unfall hatte sich gegen 9.30 Uhr im Bereich zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Hausberge und der Weserbrücke ereignet. Ersten Erkenntnissen zufolge hatte ein Mann (66) aus Bielefeld die B 482 aus Fahrtrichtung Petershagen kommend in einem Sattelzug befahren und war mit diesem zur Autobahn hin unterwegs. Kurz hinter der Weserbrücke wollte der Lkw-Fahrer offenbar die linke Fahrspur zu verlassen und fuhr auf den rechten Fahrstreifen. Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt auf Höhe des Führerhauses in gleicher Fahrtrichtung ein von der Weserbrücke auffahrender Ford mit einem 53-jährigen Portaner am Steuer. Beim Spurwechsel kam es zur Kollision beider Kraftfahrzeuge, woraufhin das Auto des 53-Jährigen vor den Lkw geriet und von dort in den Gegenverkehr schleuderte. Eine entgegenkommende 35 Jahre alte Bulli-Fahrerin aus Lemgo konnte nicht mehr bremsen und kollidierte mit dem außer Kontrolle geratenen Wagen. Der nachfolgende BMW eines Mannes (40) aus Löhne wurde von umherfliegenden Splittern leicht beschädigt. Er kam rechtzeitig zum Stehen und konnte Schlimmeres vermeiden. Notarzt und Rettungskräfte kümmerten sich um die offenbar schwer verletzte Lemgoerin und den ebenfalls verletzten 53-Jährigen sowie seinen gleichaltrigen Beifahrer. Während Letztere in das Krankenhaus Bad Oeynhausen gebracht wurden, lieferte man die 35-Jährige zur weiteren Behandlung ins Klinikum Minden ein. Ihr Beifahrer (35) blieb dem Anschein nach genauso wie die weiteren Unfallbeteiligten körperlich unversehrt. Zur Unfallaufnahme wurde die Unglücksstelle weiträumig bis etwa 10.45 Uhr gesperrt. Am Einsatz waren zahlreiche Streifenwagenbesatzungen beteiligt. Zur Verkehrssteuerung wurden Verkehrsteilnehmer durch die Beamten frühzeitig abgeleitet. Kräfte der Feuerwehr kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe. Für den schwer beschädigten Ford und den VW Bulli wurde ein Abschleppunternehmen angefordert. Der Sattelzug und der BMW blieben fahrbereit und konnten die Unfallstelle eigenständig verlassen. Den Einschätzungen der Beamten nach dürfte der Gesamtschaden beträchtlich ausfallen und sich in einem fünfstelligen Betrag widerspiegeln. Die Verkehrssituation rund um Porta Westfalica spitzte sich dadurch extrem zu, nachdem es heute Morgen gegen 7 Uhr bereits ein schwer Lkw-Unfall auf der A2 gab. In diesem Zuge staute es sich auf den gesamten Nebenstrecken. Betroffen waren vor allem der Kirchsiek, die B482, die Ellernstraße und die Vlothoer Straße. Am Einsatz, bei dem ein polnischer Sattelzug mit Paletten umgestürzt war, war auch die Freiwillige Feuerwehr Hausberge mit mehreren Einsatzfahrzeugen beteiligt.

Update: Frau schwer verletzt, Schaden im fünfstelligen Bereich - Bilanz des schweren Unfalls auf der B 482

Der beschädigte VW Bulli musste abgeschleppt werden. MT-Foto: © Stefan Koch

Porta Westfalica-Hausberge. Auf der Bundesstraße 482 hat es am Dienstagmorgen einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Dabei wurden drei Personen verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. Wie die Polizei mitteilt, sind vier Fahrzeuge beteiligt gewesen, darunter ein Sattelschlepper. Der Unfall hatte sich gegen 9.30 Uhr im Bereich zwischen der Freiwilligen Feuerwehr Hausberge und der Weserbrücke ereignet.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte ein Mann (66) aus Bielefeld die B 482 aus Fahrtrichtung Petershagen kommend in einem Sattelzug befahren und war mit diesem zur Autobahn hin unterwegs. Kurz hinter der Weserbrücke wollte der Lkw-Fahrer offenbar die linke Fahrspur zu verlassen und fuhr auf den rechten Fahrstreifen. Dort befand sich zu diesem Zeitpunkt auf Höhe des Führerhauses in gleicher Fahrtrichtung ein von der Weserbrücke auffahrender Ford mit einem 53-jährigen Portaner am Steuer. Beim Spurwechsel kam es zur Kollision beider Kraftfahrzeuge, woraufhin das Auto des 53-Jährigen vor den Lkw geriet und von dort in den Gegenverkehr schleuderte. Eine entgegenkommende 35 Jahre alte Bulli-Fahrerin aus Lemgo konnte nicht mehr bremsen und kollidierte mit dem außer Kontrolle geratenen Wagen. Der nachfolgende BMW eines Mannes (40) aus Löhne wurde von umherfliegenden Splittern leicht beschädigt. Er kam rechtzeitig zum Stehen und konnte Schlimmeres vermeiden.

Notarzt und Rettungskräfte kümmerten sich um die offenbar schwer verletzte Lemgoerin und den ebenfalls verletzten 53-Jährigen sowie seinen gleichaltrigen Beifahrer. Während Letztere in das Krankenhaus Bad Oeynhausen gebracht wurden, lieferte man die 35-Jährige zur weiteren Behandlung ins Klinikum Minden ein. Ihr Beifahrer (35) blieb dem Anschein nach genauso wie die weiteren Unfallbeteiligten körperlich unversehrt.


Zur Unfallaufnahme wurde die Unglücksstelle weiträumig bis etwa 10.45 Uhr gesperrt. Am Einsatz waren zahlreiche Streifenwagenbesatzungen beteiligt. Zur Verkehrssteuerung wurden Verkehrsteilnehmer durch die Beamten frühzeitig abgeleitet. Kräfte der Feuerwehr kümmerten sich um ausgelaufene Betriebsstoffe. Für den schwer beschädigten Ford und den VW Bulli wurde ein Abschleppunternehmen angefordert. Der Sattelzug und der BMW blieben fahrbereit und konnten die Unfallstelle eigenständig verlassen. Den Einschätzungen der Beamten nach dürfte der Gesamtschaden beträchtlich ausfallen und sich in einem fünfstelligen Betrag widerspiegeln.

Während der Bergung staute sich der Verkehr in Fahrtrichtung Minden kilometerlang. MT-Foto: - © Stefan Koch
Während der Bergung staute sich der Verkehr in Fahrtrichtung Minden kilometerlang. MT-Foto: - © Stefan Koch

Die Verkehrssituation rund um Porta Westfalica spitzte sich dadurch extrem zu, nachdem es heute Morgen gegen 7 Uhr bereits ein schwer Lkw-Unfall auf der A2 gab. In diesem Zuge staute es sich auf den gesamten Nebenstrecken. Betroffen waren vor allem der Kirchsiek, die B482, die Ellernstraße und die Vlothoer Straße. Am Einsatz, bei dem ein polnischer Sattelzug mit Paletten umgestürzt war, war auch die Freiwillige Feuerwehr Hausberge mit mehreren Einsatzfahrzeugen beteiligt.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica