Tödlicher Lkw-Unfall sorgte auf der A2 für eine Vollsperrung Porta Westfalica (mt/lf).  Bei einem Auffahrunfall zwischen zwei Lastwagen ist am frühen Freitagmorgen auf der Autobahn 2 bei Veltheim ein 53-jähriger Mann tödlich, ein 41-Jähriger schwer verletzt worden. Das teilt die Polizei Bielefeld mit. Der Unfall ereignete sich gegen 1 Uhr in Höhe des Parkplatzes Löwenburg zwischen der Anschlussstellen Veltheim und Porta Westfalica. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war ein 53-jähriger Bielefelder auf der A2 Richtung Dortmund unterwegs, als er mit seinem Iveco-Lkw auf einen vorausfahrenden Renault-Sattelzug aus Polen fuhr. Dabei wurde der Bielefelder in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und tödlich verletzt worden. Ein alarmierter Notfallarzt konnte schließlich nur noch den Tod des 53-Jährigen feststellen. Die Feuerwehr Porta Westfalica setzte zur Bergung des Mannes hydraulische Werkzeuge ein. Eine Trennung der Fahrzeuge gelang nur mit Hilfe eines Bergungsunternehmens, teilt ein Pressesprecher der Feuerwehr mit.  Der 44-jährige Fahrer des polnischen Sattelzuges wurde schwer verletzt in das Klinikum Minden gebracht. Sein Beifahrer blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Autobahnpolizei Bielefeld schätzte den Schaden auf rund 60.000 Euro. Die Fahrbahn Richtung Dortmund war während des Rettungseinsatzes, den Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme voll gesperrt gewesen, eine Umleitung wurde eingerichtet. Den linken Fahrstreifen hatte die Autobahnpolizei Bielefeld gegen 7.40 Uhr freigegeben, sodass der aufgestaute Verkehr in Richtung Dortmund abfließen konnte. Die Unfallaufnahme der Polizei war gegen 9.40 Uhr abgeschlossen. Eine Stunde später waren auch die Bergungs- und Aufräumarbeiten beendet. Im Einsatz waren außerdem die Hauptamtliche Feuerwehr- und Rettungswache, zwei Löschgruppen aus Kleinenbremen-Wülpke sowie Eisbergen, der Rettungsdienst und zwei Notärzte.

Tödlicher Lkw-Unfall sorgte auf der A2 für eine Vollsperrung

Porta Westfalica (mt/lf).  Bei einem Auffahrunfall zwischen zwei Lastwagen ist am frühen Freitagmorgen auf der Autobahn 2 bei Veltheim ein 53-jähriger Mann tödlich, ein 41-Jähriger schwer verletzt worden. Das teilt die Polizei Bielefeld mit.

Der Unfall ereignete sich gegen 1 Uhr in Höhe des Parkplatzes Löwenburg zwischen der Anschlussstellen Veltheim und Porta Westfalica. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war ein 53-jähriger Bielefelder auf der A2 Richtung Dortmund unterwegs, als er mit seinem Iveco-Lkw auf einen vorausfahrenden Renault-Sattelzug aus Polen fuhr.

Ein 53-Jähriger ist noch am Unfallort verstorben. Foto: - © D. Duensing (Feuerwehr Porta Westfalica)
Ein 53-Jähriger ist noch am Unfallort verstorben. Foto: - © D. Duensing (Feuerwehr Porta Westfalica)

Dabei wurde der Bielefelder in seiner Fahrerkabine eingeklemmt und tödlich verletzt worden. Ein alarmierter Notfallarzt konnte schließlich nur noch den Tod des 53-Jährigen feststellen. Die Feuerwehr Porta Westfalica setzte zur Bergung des Mannes hydraulische Werkzeuge ein. Eine Trennung der Fahrzeuge gelang nur mit Hilfe eines Bergungsunternehmens, teilt ein Pressesprecher der Feuerwehr mit.  Der 44-jährige Fahrer des polnischen Sattelzuges wurde schwer verletzt in das Klinikum Minden gebracht. Sein Beifahrer blieb unverletzt.

Die beiden Lkw waren stark ineinander verkeilt und mussten von einem Bergungsunternehmen getrennt werden. - © D. Duensing (Feuerwehr Porta Westfalica)
Die beiden Lkw waren stark ineinander verkeilt und mussten von einem Bergungsunternehmen getrennt werden. - © D. Duensing (Feuerwehr Porta Westfalica)

Beide Fahrzeuge sind nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Autobahnpolizei Bielefeld schätzte den Schaden auf rund 60.000 Euro.

Die Fahrbahn Richtung Dortmund war während des Rettungseinsatzes, den Bergungsarbeiten und der Unfallaufnahme voll gesperrt gewesen, eine Umleitung wurde eingerichtet. Den linken Fahrstreifen hatte die Autobahnpolizei Bielefeld gegen 7.40 Uhr freigegeben, sodass der aufgestaute Verkehr in Richtung Dortmund abfließen konnte. Die Unfallaufnahme der Polizei war gegen 9.40 Uhr abgeschlossen. Eine Stunde später waren auch die Bergungs- und Aufräumarbeiten beendet.

Im Einsatz waren außerdem die Hauptamtliche Feuerwehr- und Rettungswache, zwei Löschgruppen aus Kleinenbremen-Wülpke sowie Eisbergen, der Rettungsdienst und zwei Notärzte.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema