Körperverletzung im Regionalexpress: Maskenverweigerer schlägt Zugbegleiter und flüchtet Porta Westfalica (mt/lf). Auseinandersetzung im Zug eskaliert: Wegen eines um sich schlagenden Maskenverweigerers in einem Regionalexpress ist die Polizei am Mittwochabend um kurz vor 22 Uhr zum Bahnhof in Porta Westfalica gerufen worden. Der Mann habe nach einer verbalen Auseinandersetzung einen Zugbegleiter verletzt, teilt die Polizei Minden-Lübbecke mit. Zeugen berichteten den Beamten vor Orr, dass der unbekannte Maskenverweigerer bereits den Rhein-Ruhr-Express verlassen habe. Der betroffene Zugbegleiter gab an, dass er zusammen mit einer Kollegin den im vordersten Waggon sitzenden Unbekannten wegen der fehlenden Gesichtsmaske angesprochen habe. Dabei wurde der Mann zunehmend aggressiv und ausfallend.Im Bahnhof Porta Westfalica angekommen, sollte sich der Mann gegenüber den Kontrolleuren zunächst ausweisen und wurde dann gebeten, den Zug zu verlassen. Daraufhin schlug der Maskenverweigerer dem Kontrolleur mit der Hand ins Gesicht und flüchtete über den Bahnsteig in Richtung der Portabrücke. Ein Zugführer nahm die Verfolgung auf, musste diese allerdings abbrechen, weil der Flüchtende auf die Gleise gesprungen ist. Eine von der Polizei eingeleitete Fahndung blieb bisher ohne Ergebnis. Der Unbekannte wird von Zeugen als osteuropäisch beschrieben. Er soll blonde kurze Haare haben und zirka 20 bis 25 Jahre alt sein. Der Mann habe eine blaue Jeans und einen blauen Kapuzenpullover getragen.Für die Dauer des Einsatzes wurde der Bahnverkehr gestoppt.

Körperverletzung im Regionalexpress: Maskenverweigerer schlägt Zugbegleiter und flüchtet

Symbolfoto: © MT-Archivfoto

Porta Westfalica (mt/lf). Auseinandersetzung im Zug eskaliert: Wegen eines um sich schlagenden Maskenverweigerers in einem Regionalexpress ist die Polizei am Mittwochabend um kurz vor 22 Uhr zum Bahnhof in Porta Westfalica gerufen worden. Der Mann habe nach einer verbalen Auseinandersetzung einen Zugbegleiter verletzt, teilt die Polizei Minden-Lübbecke mit.

Zeugen berichteten den Beamten vor Orr, dass der unbekannte Maskenverweigerer bereits den Rhein-Ruhr-Express verlassen habe. Der betroffene Zugbegleiter gab an, dass er zusammen mit einer Kollegin den im vordersten Waggon sitzenden Unbekannten wegen der fehlenden Gesichtsmaske angesprochen habe. Dabei wurde der Mann zunehmend aggressiv und ausfallend.

Im Bahnhof Porta Westfalica angekommen, sollte sich der Mann gegenüber den Kontrolleuren zunächst ausweisen und wurde dann gebeten, den Zug zu verlassen. Daraufhin schlug der Maskenverweigerer dem Kontrolleur mit der Hand ins Gesicht und flüchtete über den Bahnsteig in Richtung der Portabrücke. Ein Zugführer nahm die Verfolgung auf, musste diese allerdings abbrechen, weil der Flüchtende auf die Gleise gesprungen ist.

Eine von der Polizei eingeleitete Fahndung blieb bisher ohne Ergebnis. Der Unbekannte wird von Zeugen als osteuropäisch beschrieben. Er soll blonde kurze Haare haben und zirka 20 bis 25 Jahre alt sein. Der Mann habe eine blaue Jeans und einen blauen Kapuzenpullover getragen.

Für die Dauer des Einsatzes wurde der Bahnverkehr gestoppt.

Newsletter
Patrick Schwemmling

Jetzt kostenlos „Die MT-Woche“ abonnieren!

Immer sonntags ab 18 Uhr erfahren, was wichtig ist

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica