Hoher Schaden: Harvester brennt bei Arbeiten im Wald bei Nammen völlig aus Porta Westfalica-Nammen (mt/lies). Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica wurde am Mittwochmorgen gegen 6.55 Uhr zu einem brennenden Harvester im Ortsteil Nammen alarmiert. Der Harvester – ein mehrere 100.000 Euro teures Forstgerät – stand bei Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand, Personen wurden nicht verletzt, berichtet Pressesprecher Michael Horst. Die Einsatzstelle lag an einem Wald- und Wirtschaftsweg im Ortsteil Nammen, oberhalb des Fossbrinks. Die schwere Waldmaschine war zu Abholzarbeiten in einem Waldstück eingesetzt. Der Maschinenführer bemerkte den Brand im laufenden Betrieb und setzte noch einen Pulverlöscher zur Brandbekämpfung ein. Das Feuer griff trotzdem schnell um sich und erfasste die gesamte Maschine. Der Maschinenführer hatte sich unverletzt in Sicherheit bringen können.Zur Brandbekämpfung ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz gegen den Brand vor. Der Brand wurde mit einem C- und einem Schaumrohr bekämpft. Ein Übergreifen des Feuers auf den Wald konnte verhindert werden. Auslaufende Betriebsmittel haben die Wehrleute mit Wannen und Bindemitteln aufgefangen. Der Harvester wurde durch die Einsatzkräfte gekühlt und mit einer Wärmebildkamera überprüft. Der Einsatz wurde gegen 9.45 Uhr beendet und an den zuständigen Landesforstbetrieb übergeben.

Hoher Schaden: Harvester brennt bei Arbeiten im Wald bei Nammen völlig aus

Dieser Harvester, eine mehrere 100.000 Euro teure Forstmaschine, ist am Mittwochmorgen im Bereich Nammen ausgebrannt. © Feuerwehr Porta/Michael Horst

Porta Westfalica-Nammen (mt/lies). Die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica wurde am Mittwochmorgen gegen 6.55 Uhr zu einem brennenden Harvester im Ortsteil Nammen alarmiert. Der Harvester – ein mehrere 100.000 Euro teures Forstgerät – stand bei Eintreffen der Feuerwehr in Vollbrand, Personen wurden nicht verletzt, berichtet Pressesprecher Michael Horst.

Die Einsatzstelle lag an einem Wald- und Wirtschaftsweg im Ortsteil Nammen, oberhalb des Fossbrinks. Die schwere Waldmaschine war zu Abholzarbeiten in einem Waldstück eingesetzt. Der Maschinenführer bemerkte den Brand im laufenden Betrieb und setzte noch einen Pulverlöscher zur Brandbekämpfung ein. Das Feuer griff trotzdem schnell um sich und erfasste die gesamte Maschine. Der Maschinenführer hatte sich unverletzt in Sicherheit bringen können.

Zur Brandbekämpfung ging ein Trupp unter schwerem Atemschutz gegen den Brand vor. Der Brand wurde mit einem C- und einem Schaumrohr bekämpft. Ein Übergreifen des Feuers auf den Wald konnte verhindert werden. Auslaufende Betriebsmittel haben die Wehrleute mit Wannen und Bindemitteln aufgefangen. Der Harvester wurde durch die Einsatzkräfte gekühlt und mit einer Wärmebildkamera überprüft. Der Einsatz wurde gegen 9.45 Uhr beendet und an den zuständigen Landesforstbetrieb übergeben.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema