Grüne: 100 Prozent für Anke Grotjohann als Bürgermeisterkandidatin Porta Westfalica (mt/lies). Alles andere wäre eine Überraschung gewesen: Nach der Vorstandsentscheidung hat sich nun auch die Aufstellungsversammlung der Grünen dafür ausgesprochen, dass die Anwältin Anke Grotjohann (Grüne) gemeinsame Bürgermeisterkandidatin der Grünen und der CDU werden soll. Der Beschluss dazu fiel am Wochenende ohne Gegenstimme und Enthaltung. Ebenfalls am Wochenende entschied sich auch die Aufstellungsversammlung der CDU mehrheitlich für die Portanerin – in geheimer Wahl mit 22 Ja-, elf Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen. Ab jetzt schalten die Grünen verstärkt in den Wahlmodus. Das Wort „Kampf“ wolle man in diesen Zeiten allerdings dringend vermeiden. Jetzt gehe es darum, „kurze, knackige Wahlinfos“ herauszugeben. Die Grünen zeigten sich erleichtert, dass sich Anke Grotjohann entgegen erster beruflicher Bedenken – sie führt zusammen mit ihrem Mann eine Kanzlei – nun doch für eine erneute Kandidatur entschieden hat. Im September 2020 trat sie schon einmal an, und zwar in einem Mitbewerberfeld um Dr. Sonja Gerlach (CDU), Jörg Achilles (SPD) und Dietrich Edler (damals Republikaner). Sie verpasste nur knapp die Stichwahl.
Anzeige Werbung

Grüne: 100 Prozent für Anke Grotjohann als Bürgermeisterkandidatin

Glückwünsche für Anke Grotjohann (rechts) von Stadtverbandsvorsitzender Friederike Kallendorf-Franke. Foto: pr © privat

Porta Westfalica (mt/lies). Alles andere wäre eine Überraschung gewesen: Nach der Vorstandsentscheidung hat sich nun auch die Aufstellungsversammlung der Grünen dafür ausgesprochen, dass die Anwältin Anke Grotjohann (Grüne) gemeinsame Bürgermeisterkandidatin der Grünen und der CDU werden soll. Der Beschluss dazu fiel am Wochenende ohne Gegenstimme und Enthaltung.

Ebenfalls am Wochenende entschied sich auch die Aufstellungsversammlung der CDU mehrheitlich für die Portanerin – in geheimer Wahl mit 22 Ja-, elf Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen. Ab jetzt schalten die Grünen verstärkt in den Wahlmodus. Das Wort „Kampf“ wolle man in diesen Zeiten allerdings dringend vermeiden. Jetzt gehe es darum, „kurze, knackige Wahlinfos“ herauszugeben. Die Grünen zeigten sich erleichtert, dass sich Anke Grotjohann entgegen erster beruflicher Bedenken – sie führt zusammen mit ihrem Mann eine Kanzlei – nun doch für eine erneute Kandidatur entschieden hat. Im September 2020 trat sie schon einmal an, und zwar in einem Mitbewerberfeld um Dr. Sonja Gerlach (CDU), Jörg Achilles (SPD) und Dietrich Edler (damals Republikaner). Sie verpasste nur knapp die Stichwahl.

Anzeige Werbung

Anzeige Werbung
Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema
Themen der Woche