Freibier und Wildbratwurst: Viele Ausflügler besuchen Flugplatz und Weserbogen-Anlage Porta Westfalica-Costedt (GS/dh). Die klassischen Ausflugsziele in Porta waren am Wochenende gut besucht. Neben den Höhenlagen am Kaiser-Denkmal und Fernsehturm zog es viele in die Niederung am Weserbogen. „Es war überall viel los“, sagt Detlef Brand, Leiter des Sachgebiets für Sicherheit und Ordnung. Die Menschen hätten sich aber vernünftig verhalten, das Ordnungsamt habe nicht einschreiten müssen. Zahlreiche Ausflügler freuten sich am Flugplatz-Restaurant „Airfield“ über kostenloses Fassbier, das wegen des Lockdowns vor dem Ablauf des Haltbarkeitsdatums „to go“ abgegeben wurde. „Bevor wir das Bier wegschütten, geben wir es lieber an Bierretter ab“, lautete die Devise der Airfield-Crew um Ulli Fuchs. „Unser Fassbier ist im Lockdown und muss dringend befreit werden“ stand in der Internet-Einladung. Etliche Besucher brachten Krüge und Kannen mit, um den Gerstensaft unentgeltlich unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienebestimmungen in Empfang zu nehmen. Mit einer freiwilligen Spende für den Tierschutzverein Vlotho konnten die „Bierretter“ Dankeschön sagen. Das Ordnungsamt schaute nach dem Rechten und legte den Ermessensspielraum zugunsten von Airfield und Ausflügler aus: Obwohl die Aktion einem Event nahe gekommen sei, „haben wir das nicht als Veranstaltung gewertet“, sagt Brand. Besondere Vorkommnisse seien am Flugplatz nicht verzeichnet worden. Am Großen Weserbogen war zur Freude der Spaziergänger und Radfahrer der Kiosk geöffnet, hielt Erfrischungen und auch Kräftigendes bereit. Der Renner dort war die duftende Wildbratwurst, die sich viele munden ließen. Die Speisen wurden coronakonform in angemessener Entfernung vom Kiosk verzehrt. „Das nehmen wir hin, wir freuen uns über das Frühlingswetter und einen Hauch von Normalität“, meinten drei Frauen, die auf einer Bank im Einfahrtsbereich zum Freizeitgelände genüsslich ihre Pommes aßen. Wie berichtet, will der neue Eigentümer von Campingplatz und Badesee, Rolf Meyer zu Bentrup, das gastronomischen Angebot am Weserbogen nach und nach ausbauen. Die Kioskeröffnung am Wochenende ist der Anfang. Eine Konzession für Alkoholausschank gibt es noch nicht. Die sei aber in Arbeit und werde wohl bald folgen, kündigt Ordnungsamtsleiter Brand an.

Freibier und Wildbratwurst: Viele Ausflügler besuchen Flugplatz und Weserbogen-Anlage

Der neue Eigentümer der Freizeitanlage am Weserbogen bereitet den Saisonstart vor. Der Kiosk hat am Wochenende bereits geöffnet – zur Freude der Besucher. Foto: Gisela Schwarze © schwarze

Porta Westfalica-Costedt (GS/dh). Die klassischen Ausflugsziele in Porta waren am Wochenende gut besucht. Neben den Höhenlagen am Kaiser-Denkmal und Fernsehturm zog es viele in die Niederung am Weserbogen. „Es war überall viel los“, sagt Detlef Brand, Leiter des Sachgebiets für Sicherheit und Ordnung. Die Menschen hätten sich aber vernünftig verhalten, das Ordnungsamt habe nicht einschreiten müssen.

Zahlreiche Ausflügler freuten sich am Flugplatz-Restaurant „Airfield“ über kostenloses Fassbier, das wegen des Lockdowns vor dem Ablauf des Haltbarkeitsdatums „to go“ abgegeben wurde. „Bevor wir das Bier wegschütten, geben wir es lieber an Bierretter ab“, lautete die Devise der Airfield-Crew um Ulli Fuchs. „Unser Fassbier ist im Lockdown und muss dringend befreit werden“ stand in der Internet-Einladung. Etliche Besucher brachten Krüge und Kannen mit, um den Gerstensaft unentgeltlich unter Berücksichtigung der aktuellen Hygienebestimmungen in Empfang zu nehmen. Mit einer freiwilligen Spende für den Tierschutzverein Vlotho konnten die „Bierretter“ Dankeschön sagen.

Das Ordnungsamt schaute nach dem Rechten und legte den Ermessensspielraum zugunsten von Airfield und Ausflügler aus: Obwohl die Aktion einem Event nahe gekommen sei, „haben wir das nicht als Veranstaltung gewertet“, sagt Brand. Besondere Vorkommnisse seien am Flugplatz nicht verzeichnet worden.

Am Großen Weserbogen war zur Freude der Spaziergänger und Radfahrer der Kiosk geöffnet, hielt Erfrischungen und auch Kräftigendes bereit. Der Renner dort war die duftende Wildbratwurst, die sich viele munden ließen. Die Speisen wurden coronakonform in angemessener Entfernung vom Kiosk verzehrt. „Das nehmen wir hin, wir freuen uns über das Frühlingswetter und einen Hauch von Normalität“, meinten drei Frauen, die auf einer Bank im Einfahrtsbereich zum Freizeitgelände genüsslich ihre Pommes aßen.

Wie berichtet, will der neue Eigentümer von Campingplatz und Badesee, Rolf Meyer zu Bentrup, das gastronomischen Angebot am Weserbogen nach und nach ausbauen. Die Kioskeröffnung am Wochenende ist der Anfang. Eine Konzession für Alkoholausschank gibt es noch nicht. Die sei aber in Arbeit und werde wohl bald folgen, kündigt Ordnungsamtsleiter Brand an.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica