Flüchtlinge werden am Kraftwerk Veltheim untergebracht Porta Westfalica/Minden (mt/hwa). Das Bürogebäude des stillgelegten Kraftwerks Veltheim wird zur Notunterkunft: Am Wochenende werden etwa 300 Personen erwartet, wie Landrat Dr. Ralf Niermann ankündigte. Der Stab für Flüchtlingsfragen des Kreises hatte sich in der Nacht auf Donnerstag für die Lösung in Veltheim entschieden, nachdem der Eigentümer Eon der Nutzung zugestimmt hatte.Seit Donnerstag arbeiten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und dem Kreis Minden-Lübbecke daran, das leerstehende Gebäude wieder herzurichten. Unter anderem muss die Versorgung mit Strom und Wasser wieder in Betrieb gesetzt, die bisherigen Möbel ausgeräumt und Betten aufgestellt werden. Bis zum Abend sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.Am Dienstagabend hatte der Kreis erfahren, dass weitere Flüchtlingen zugeteilt werden. Die Unterbringung erfolgt als Amtshilfe für die Bezirksregierung. Nach Minden und Bad Oeynhausen entsteht in Veltheim die dritte Notunterkunft im Kreis Minden-Lübbecke. Hilfsangebote und Sachspenden von Bürgern werden vom Roten Kreuz entgegen genommen, zentrale Anlaufstellen sind die örtlichen Geschäftsstellen in Minden und Lübbecke.

Flüchtlinge werden am Kraftwerk Veltheim untergebracht

Im Bürogebäude des stillgelegten Kraftwerks Veltheim werden Asylbewerber untergebracht. © Foto: MT-Archiv (Dirk Haunhorst)

Porta Westfalica/Minden (mt/hwa). Das Bürogebäude des stillgelegten Kraftwerks Veltheim wird zur Notunterkunft: Am Wochenende werden etwa 300 Personen erwartet, wie Landrat Dr. Ralf Niermann ankündigte. Der Stab für Flüchtlingsfragen des Kreises hatte sich in der Nacht auf Donnerstag für die Lösung in Veltheim entschieden, nachdem der Eigentümer Eon der Nutzung zugestimmt hatte.

Seit Donnerstag arbeiten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rotem Kreuz und dem Kreis Minden-Lübbecke daran, das leerstehende Gebäude wieder herzurichten. Unter anderem muss die Versorgung mit Strom und Wasser wieder in Betrieb gesetzt, die bisherigen Möbel ausgeräumt und Betten aufgestellt werden. Bis zum Abend sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Am Dienstagabend hatte der Kreis erfahren, dass weitere Flüchtlingen zugeteilt werden. Die Unterbringung erfolgt als Amtshilfe für die Bezirksregierung. Nach Minden und Bad Oeynhausen entsteht in Veltheim die dritte Notunterkunft im Kreis Minden-Lübbecke. Hilfsangebote und Sachspenden von Bürgern werden vom Roten Kreuz entgegen genommen, zentrale Anlaufstellen sind die örtlichen Geschäftsstellen in Minden und Lübbecke.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica