Ferienbaustelle im Ratssaal: Fenster und Beleuchtung erneuert Porta Westfalica-Hausberge (mt/dh). Die Position des Krans ist wirklich herausragend. Schon das Portaner Rathaus ist weithin sichtbar, der Baukran übertrifft das Gebäude noch einmal mal um etliche Meter. Grund für den Transport des schweren Geräts vor den Eingangsbereich der Verwaltung: Der 1964 errichtete Ratssaal erhält neue Fenster und LED-Beleuchtung. Ziel sei die energetische Optimierung, teilte die Pressestelle gestern mit. „Die Heizkosten werden aufgrund der neuen Fenster um circa 25 bis 30 Prozent und die Stromkosten mit der neuen LED-Beleuchtung um circa 80 Prozent reduziert.“ Aufgrund der Hanglage fehlt ein direkter Transportweg für die Materialien hoch zum Ratssaal, daher wurde am Mittwochnachmittag ein Teleskopkran mit einer Ausladung von 45 Metern vor dem Haupteingang des Rathauses platziert. Das Rathaus ist mittwochs geschlossen, so gab es keine Einschränkungen für den Publikumsverkehr, berichtet die Stadt. Der Zugang zum Standesamt war uneingeschränkt über den Eingang der Hochzeitstreppe möglich, der Zu- und Ausgang für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über den hinteren Personaleingang. Der Aus- und Einbau der Fenster wird voraussichtlich in der ersten Augustwoche abgeschlossen. In Teilbereichen werden anschließend Raffstore eingebaut und Elektroarbeiten ausgeführt sowie die Innenbeleuchtung gegen LED-Technik ausgetauscht. Bauhofmitarbeiter werden die Fassade säubern und die Betonstützen streichen. Eine Reinigungsfirma wird den Boden des zurzeit freigeräumten Ratssaals reinigen. Das gesamte Projekt soll mit den Sommerferien enden und insgesamt rund 100.000 Euro kosten.

Ferienbaustelle im Ratssaal: Fenster und Beleuchtung erneuert

Schwierige Baustelle in Hanglage: Zum Transport des Materials wurde deshalb am Mittwoch ein Kran vor dem Haupteingang des Rathauses aufgestellt. Foto: Hans-Martin Polte © polte

Porta Westfalica-Hausberge (mt/dh). Die Position des Krans ist wirklich herausragend. Schon das Portaner Rathaus ist weithin sichtbar, der Baukran übertrifft das Gebäude noch einmal mal um etliche Meter. Grund für den Transport des schweren Geräts vor den Eingangsbereich der Verwaltung: Der 1964 errichtete Ratssaal erhält neue Fenster und LED-Beleuchtung. Ziel sei die energetische Optimierung, teilte die Pressestelle gestern mit. „Die Heizkosten werden aufgrund der neuen Fenster um circa 25 bis 30 Prozent und die Stromkosten mit der neuen LED-Beleuchtung um circa 80 Prozent reduziert.“

Aufgrund der Hanglage fehlt ein direkter Transportweg für die Materialien hoch zum Ratssaal, daher wurde am Mittwochnachmittag ein Teleskopkran mit einer Ausladung von 45 Metern vor dem Haupteingang des Rathauses platziert. Das Rathaus ist mittwochs geschlossen, so gab es keine Einschränkungen für den Publikumsverkehr, berichtet die Stadt. Der Zugang zum Standesamt war uneingeschränkt über den Eingang der Hochzeitstreppe möglich, der Zu- und Ausgang für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über den hinteren Personaleingang.

Der Aus- und Einbau der Fenster wird voraussichtlich in der ersten Augustwoche abgeschlossen. In Teilbereichen werden anschließend Raffstore eingebaut und Elektroarbeiten ausgeführt sowie die Innenbeleuchtung gegen LED-Technik ausgetauscht. Bauhofmitarbeiter werden die Fassade säubern und die Betonstützen streichen. Eine Reinigungsfirma wird den Boden des zurzeit freigeräumten Ratssaals reinigen. Das gesamte Projekt soll mit den Sommerferien enden und insgesamt rund 100.000 Euro kosten.


Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica