Brand in Nammer Tischlerei: Schnelles Eingreifen der Mitarbeiter verhindert größeren Schaden Porta Westfalica-Nammen (mt/ps). Dank des schnellen und umsichtigen Eingreifens der Mitarbeiter einer Tischlerei wurde bei einem Brand größerer Schaden verhindert. Wie die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica mitteilt, wurde sie am Montag gegen 14.45 zu dem Brand in der Straße "Strengelrott" gerufen. Dort hatte eine Absauganlage Feuer gefangen. Die Mitarbeiter hatten im laufenden Betrieb Brandgeruch wahrgenommen, welcher aus der Absauganlage innerhalb des Gebäudes kam. Sie schalteten die Anlage umgehend ab und alarmierten direkt die Feuerwehrr, welche mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz und einem C-Rohr gegen den Brand vorging. Der Brandherd befand sich in einem Metallauffangbehälter unterhalb der Filteranlage der Absaugung. Der Behälter wurde kurz im Gebäude abgelöscht und dann mit einem Gabelstapler ins Freie gebracht, dort wurde er endgültig abgelöscht. Die Filteranlage wurde von den Einsatzkräften an den Wartungsöffnungen aufgeschraubt und mit einer Wärmebildkamera überprüft. Staub und Späne wurden aus der Anlage entfernt, weitere Glutnester nicht gefunden. Die Anlage wurde daraufhin kurz wieder in Betrieb genommen, um die Filter kontrolliert frei laufen zu lassen. Auch dabei konnten keine weiteren Glutnester festgestellt werden. Die Feuerwehr beendete den Einsatz daraufhin gegen 15:50 Uhr. Die Überprüfung und mögliche Inbetriebnahme der Anlage erfolgt nun durch den Eigentümer. Ein größerer Sachschaden konnte verhindert werden. Unter der Leitung von Daniel Hesseling waren die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache sowie die ehrenamtlichen Löschgruppen aus Nammen, Kleinenbremen-Wülpke, Neesen-Lerbeck, Hausberge, der Einsatzführungsdienst und die Einsatzdokumentation im Einsatz.

Brand in Nammer Tischlerei: Schnelles Eingreifen der Mitarbeiter verhindert größeren Schaden

Foto: © Feuerwehr Porta/Michael Horst

Porta Westfalica-Nammen (mt/ps). Dank des schnellen und umsichtigen Eingreifens der Mitarbeiter einer Tischlerei wurde bei einem Brand größerer Schaden verhindert. Wie die Freiwillige Feuerwehr Porta Westfalica mitteilt, wurde sie am Montag gegen 14.45 zu dem Brand in der Straße "Strengelrott" gerufen. Dort hatte eine Absauganlage Feuer gefangen.

Die Mitarbeiter hatten im laufenden Betrieb Brandgeruch wahrgenommen, welcher aus der Absauganlage innerhalb des Gebäudes kam. Sie schalteten die Anlage umgehend ab und alarmierten direkt die Feuerwehrr, welche mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz und einem C-Rohr gegen den Brand vorging. Der Brandherd befand sich in einem Metallauffangbehälter unterhalb der Filteranlage der Absaugung. Der Behälter wurde kurz im Gebäude abgelöscht und dann mit einem Gabelstapler ins Freie gebracht, dort wurde er endgültig abgelöscht.

Die Filteranlage wurde von den Einsatzkräften an den Wartungsöffnungen aufgeschraubt und mit einer Wärmebildkamera überprüft. Staub und Späne wurden aus der Anlage entfernt, weitere Glutnester nicht gefunden. Die Anlage wurde daraufhin kurz wieder in Betrieb genommen, um die Filter kontrolliert frei laufen zu lassen. Auch dabei konnten keine weiteren Glutnester festgestellt werden. Die Feuerwehr beendete den Einsatz daraufhin gegen 15:50 Uhr. Die Überprüfung und mögliche Inbetriebnahme der Anlage erfolgt nun durch den Eigentümer. Ein größerer Sachschaden konnte verhindert werden.


Unter der Leitung von Daniel Hesseling waren die hauptamtliche Feuer- und Rettungswache sowie die ehrenamtlichen Löschgruppen aus Nammen, Kleinenbremen-Wülpke, Neesen-Lerbeck, Hausberge, der Einsatzführungsdienst und die Einsatzdokumentation im Einsatz.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica