Betrunkener missachtet Vorfahrt: 19-jähriges Unfallopfer gerät mit Auto auf Bahngleise Porta Westfalica-Kleinenbremen. Ein betrunkener Autofahrer ohne Führerschein hat am Donnerstagnachmittag einen Unfall in Kleinenbremen verursacht und ist anschließend geflüchtet. Das teilt die Polizei am Freitag mit. Der 47-jährige Mann aus Porta Westfalica hatte einer jungen Frau (19) die Vorfahrt genommen. Nach dem Zusammenstoß musste die Rintelner Straße vorübergehend vollgesperrt werden. Die 19-jährige Autofahrerin aus Rinteln war zum Zeitpunkt des Unfalls mit zwei Beifahrern im Alter von 20 und 24 Jahren in Richtung Rinteln unterwegs. Gegen 16 Uhr hatte der betrunkene Mann dann versucht, aus der Stohlmannstraße kommend auf die Rintelner Straße abzubiegen. Die beiden Fahrzeuge kollidierten, so die Polizei. Durch den Zusammenstoß kam der Peugeot-Kleinwagen der jungen Frau ins Schleudern, rutschte auf die angrenzenden Bahngleise und wurde letztlich durch ein Andreaskreuz gestoppt. Der Mercedes des 47-Jährigen wurde stark beschädigt, blieb allerdings auf der Fahrbahn stehen. Beim Eintreffen der Polizei war der betrunkene Autofahrer aus Porta schon nicht mehr an der Unfallstelle. Er war zu Fuß abgehauen. Ganz im Gegenteil zu seiner 45-jährigen Beifahrerin. Sie war vor Ort geblieben. Und auch der Mann konnte wenig später von einem Streifenwagen im näheren Umfeld gefunden werden. Nach einem ersten positiven Alkoholtest in Kleinenbremen ist dem 47-Jährigen auf der Polizeiwache in Minden letztlich noch eine Blutprobe entnommen worden.Bei dem Unfall ist die 20-jährige Beifahrerin aus Bückeburg leicht verletzt ins Mindener Klinikum gebracht worden. Die 19-jährige Rintelnerin hat trotz leichter Beschwerden auf eine Behandlung im Krankenhaus verzichtet. Alle anderen Unfallbeteiligten sind unverletzt geblieben.Den 47-Jährigen Mercedes-Fahrer brachte man nach einem positiven Vortest schließlich wegen des Verdachts einer mutmaßlichen Trunkenheitsfahrt auf die Wache Minden, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die Beamten ermitteln auch aufgrund des Verdachts des Fahrens ohne Führerschein.Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr streute die Fahrbahn zur Beseitigung ausgelaufener Betriebsstoffe ab. Nach etwa 70 Minuten war die Straße wieder freigegeben.

Betrunkener missachtet Vorfahrt: 19-jähriges Unfallopfer gerät mit Auto auf Bahngleise

Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit. © Polizei Minden-Lübbecke

Porta Westfalica-Kleinenbremen. Ein betrunkener Autofahrer ohne Führerschein hat am Donnerstagnachmittag einen Unfall in Kleinenbremen verursacht und ist anschließend geflüchtet. Das teilt die Polizei am Freitag mit. Der 47-jährige Mann aus Porta Westfalica hatte einer jungen Frau (19) die Vorfahrt genommen. Nach dem Zusammenstoß musste die Rintelner Straße vorübergehend vollgesperrt werden.

Die 19-jährige Autofahrerin aus Rinteln war zum Zeitpunkt des Unfalls mit zwei Beifahrern im Alter von 20 und 24 Jahren in Richtung Rinteln unterwegs. Gegen 16 Uhr hatte der betrunkene Mann dann versucht, aus der Stohlmannstraße kommend auf die Rintelner Straße abzubiegen. Die beiden Fahrzeuge kollidierten, so die Polizei. Durch den Zusammenstoß kam der Peugeot-Kleinwagen der jungen Frau ins Schleudern, rutschte auf die angrenzenden Bahngleise und wurde letztlich durch ein Andreaskreuz gestoppt. Der Mercedes des 47-Jährigen wurde stark beschädigt, blieb allerdings auf der Fahrbahn stehen.

Beim Eintreffen der Polizei war der betrunkene Autofahrer aus Porta schon nicht mehr an der Unfallstelle. Er war zu Fuß abgehauen. Ganz im Gegenteil zu seiner 45-jährigen Beifahrerin. Sie war vor Ort geblieben. Und auch der Mann konnte wenig später von einem Streifenwagen im näheren Umfeld gefunden werden. Nach einem ersten positiven Alkoholtest in Kleinenbremen ist dem 47-Jährigen auf der Polizeiwache in Minden letztlich noch eine Blutprobe entnommen worden.

Bei dem Unfall ist die 20-jährige Beifahrerin aus Bückeburg leicht verletzt ins Mindener Klinikum gebracht worden. Die 19-jährige Rintelnerin hat trotz leichter Beschwerden auf eine Behandlung im Krankenhaus verzichtet. Alle anderen Unfallbeteiligten sind unverletzt geblieben.

Den 47-Jährigen Mercedes-Fahrer brachte man nach einem positiven Vortest schließlich wegen des Verdachts einer mutmaßlichen Trunkenheitsfahrt auf die Wache Minden, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Die Beamten ermitteln auch aufgrund des Verdachts des Fahrens ohne Führerschein.

Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr streute die Fahrbahn zur Beseitigung ausgelaufener Betriebsstoffe ab. Nach etwa 70 Minuten war die Straße wieder freigegeben.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema