Betonringe viel zu schwer: Autobahnpolizei zieht Fahrzeuggespann auf der A2 aus dem Verkehr Porta Westfalica/Bielefeld (mt/dh). Auf der A2 haben Autobahnpolizisten einen Transporter mit Anhänger gestoppt, weil die Ladung viel zu schwer war. Wie die Polizei am Dienstag berichtet, wurde das Gespann bereits am vergangenen Donnerstag aus dem Verkehr gezogen. Gegen 11.30 Uhr hielten die Polizisten den 49-jährigen Fahrer des Transporters auf dem Parkplatz „Fuchsgrund“ an. Dieser befindet sich auf Portaner Gebiet in Fahrtrichtung Hannover. Auffällig war, dass auf einem Plateau-Anhänger für den Autotransport mehrere schwere Betonschachtringe transportiert wurden. Eine Fahrzeugwaage bestätigte den Verdacht der Polizisten:Die Anhängelast des Zugfahrzeugs war um fast 200 Prozent überschritten. Anstatt der zulässigen 2.000 Kilogramm lasteten 5.920 Kilo auf dem Mercedes-Sprinter. Der Anhänger war um 69 Prozent überladen, die Betonteile waren nicht ordnungsgemäß gesichert und das Profil eines Reifens war abgefahren. Den Mann aus Rinteln erwartet eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige. Laut Bußgeldkatalog kostet die Überladung des Anhängers 425 Euro, die Überschreitung der Anhängelast 425 Euro, die ungenügende Ladungssicherung 60 Euro und die mangelhafte Bereifung 75 Euro. Und für jeden Verstoß gibt es einen Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister.

Betonringe viel zu schwer: Autobahnpolizei zieht Fahrzeuggespann auf der A2 aus dem Verkehr

Ein Mercedes-Sprinter transportierte auf einem Anhänger diese Betonschachtringe. Die einzelnen Verstöße kosten den Fahrer nahezu 1.000 Euro. Foto: Autobahnpolizei

Porta Westfalica/Bielefeld (mt/dh). Auf der A2 haben Autobahnpolizisten einen Transporter mit Anhänger gestoppt, weil die Ladung viel zu schwer war. Wie die Polizei am Dienstag berichtet, wurde das Gespann bereits am vergangenen Donnerstag aus dem Verkehr gezogen. Gegen 11.30 Uhr hielten die Polizisten den 49-jährigen Fahrer des Transporters auf dem Parkplatz „Fuchsgrund“ an. Dieser befindet sich auf Portaner Gebiet in Fahrtrichtung Hannover. Auffällig war, dass auf einem Plateau-Anhänger für den Autotransport mehrere schwere Betonschachtringe transportiert wurden.

Eine Fahrzeugwaage bestätigte den Verdacht der Polizisten:

Die Anhängelast des Zugfahrzeugs war um fast 200 Prozent überschritten. Anstatt der zulässigen 2.000 Kilogramm lasteten 5.920 Kilo auf dem Mercedes-Sprinter. Der Anhänger war um 69 Prozent überladen, die Betonteile waren nicht ordnungsgemäß gesichert und das Profil eines Reifens war abgefahren.

Den Mann aus Rinteln erwartet eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige. Laut Bußgeldkatalog kostet die Überladung des Anhängers 425 Euro, die Überschreitung der Anhängelast 425 Euro, die ungenügende Ladungssicherung 60 Euro und die mangelhafte Bereifung 75 Euro. Und für jeden Verstoß gibt es einen Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema