Berghotel war gestern: Politiker stimmen für Planänderung Porta Westfalica (dh/lies). Der Planungsausschuss des Stadtrates hat am Montagabend eine wichtige Entscheidung für das Berghotel-Gelände in Hausberge gefasst und das öffentliche Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes (B-Plan) angestoßen. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Fläche mit dem Hauptgebäude nicht länger zwingend als Hotel genutzt werden muss.Elf Politiker votierten für den Aufstellungsbeschluss, fünf Gegenstimmen kamen aus den Reihen der SPD. Mehrere Sozialdemokraten warben dafür, die Planung im Sinne einer größeren Lösung, die auch das Hausberger Umfeld mit einbezieht, zu überdenken. Überraschend hatte sich vor der Abstimmung Kaiserhof-Eigentümer Jörg Albersmeier zu Wort gemeldet und erklärt, dass sich sein ehemaliger Geschäftspartner Günter Schiffers für das Areal interessiere. Schiffers hatte 2016 die Kaiserhof-Immobilie erworben, um die sich Albersmeier als Architekt kümmerte. Später gingen beide getrennte Wege, als aus der angepeilten Lidl-Ansiedlung nichts wurde und Albersmeier den Kaiserhof übernahm. Schiffers selbst äußerte sich am Montag nicht zu seinen Ideen fürs Berghotel.Die deutliche Mehrheit des Ausschusses wollte das Planänderungsverfahren jedoch nicht aufschieben. Potenzielle Investoren hätten in den vergangenen Jahren Zeit genug gehabt, um ihr Interesse zu bekunden, lautete der Tenor. Mit dem Beschluss ist der Verkauf des Berghotels, das noch der RIMC-Gruppe (Hamburg) gehört, so gut wie besiegelt. Neuer Eigentümer wird der Christliche Schulförderverein FES Minden, der nach der politischen Entscheidung der Finanzierungsbestätigung der Bank entgegensieht. Den Startschuss für die Änderung des Bebauungsplanes haben übrigens alle Grünen-Vertreter auch im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung und Tourismus in der vorigen Woche mitgetragen. Im MT-Artikel am Samstag war dies versehentlich falsch dargestellt worde

Berghotel war gestern: Politiker stimmen für Planänderung

Eigentümerwechsel praktisch besiegelt: Der Christliche Schulverein FES Minden übernimmt das Berghotel. MT-Foto: Alex Lehn © dhaunhorst

Porta Westfalica (dh/lies). Der Planungsausschuss des Stadtrates hat am Montagabend eine wichtige Entscheidung für das Berghotel-Gelände in Hausberge gefasst und das öffentliche Verfahren zur Änderung des Bebauungsplanes (B-Plan) angestoßen. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Fläche mit dem Hauptgebäude nicht länger zwingend als Hotel genutzt werden muss.Elf Politiker votierten für den Aufstellungsbeschluss, fünf Gegenstimmen kamen aus den Reihen der SPD. Mehrere Sozialdemokraten warben dafür, die Planung im Sinne einer größeren Lösung, die auch das Hausberger Umfeld mit einbezieht, zu überdenken. Überraschend hatte sich vor der Abstimmung Kaiserhof-Eigentümer Jörg Albersmeier zu Wort gemeldet und erklärt, dass sich sein ehemaliger Geschäftspartner Günter Schiffers für das Areal interessiere. Schiffers hatte 2016 die Kaiserhof-Immobilie erworben, um die sich Albersmeier als Architekt kümmerte. Später gingen beide getrennte Wege, als aus der angepeilten Lidl-Ansiedlung nichts wurde und Albersmeier den Kaiserhof übernahm. Schiffers selbst äußerte sich am Montag nicht zu seinen Ideen fürs Berghotel.Die deutliche Mehrheit des Ausschusses wollte das Planänderungsverfahren jedoch nicht aufschieben. Potenzielle Investoren hätten in den vergangenen Jahren Zeit genug gehabt, um ihr Interesse zu bekunden, lautete der Tenor. Mit dem Beschluss ist der Verkauf des Berghotels, das noch der RIMC-Gruppe (Hamburg) gehört, so gut wie besiegelt. Neuer Eigentümer wird der Christliche Schulförderverein FES Minden, der nach der politischen Entscheidung der Finanzierungsbestätigung der Bank entgegensieht. Den Startschuss für die Änderung des Bebauungsplanes haben übrigens alle Grünen-Vertreter auch im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung und Tourismus in der vorigen Woche mitgetragen. Im MT-Artikel am Samstag war dies versehentlich falsch dargestellt worde

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica