Bei Verkehrskontrolle: Polizei findet Schreckschusspistole bei betrunkenem E-Scooter-Fahrer Porta Westfalica (mt/ps). Ein 53 Jahre alter Portaner hat am Dienstagabend die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen, weil er mit einem E-Scooter in Schlangenlinien unterwegs war. Da bei der anschließenden Verkehrskontrolle eine Schreckschusswaffe bei ihm gefunden wurde, erwartet ihn nun ein Ermittlungsverfahren. Dies teilt die Polizei mit.Als die Beamten mit einem Streifenwagen am Dienstagabend die Hausberger Straße in Richtung der A2 befuhren, bemerkten sie in Höhe des Bahnhofs den auf dem kombinierten Geh- und Radweg in Schlangenlinien fahrenden Mann mit einem E-Scooter. Daraufhin entschieden sich die Polizisten zu einer Verkehrskontrolle und stoppten den Fahrer. Während der Überprüfung versuchte sich der offenbar unter Alkoholeinfluss stehende und unkooperativ auftretende Portaner der polizeilichen Maßnahme zu entziehen. Weil sich den Polizisten zudem Verdachtsmomente zu einem möglichen Drogenkonsum des 53-Jährigen ergaben und bei ihm eine mitgeführte Schreckschusswaffe aufgefunden wurde, brachte man den Mann zu einer Blutprobe auf die Wache nach Hausberge.Die Ordnungshüter stellten die Waffe sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.

Bei Verkehrskontrolle: Polizei findet Schreckschusspistole bei betrunkenem E-Scooter-Fahrer

Die Polizei wurde auf den Mann aufmerksam, weil er in Schlangenlinien auf der Hausberger Straße unterwegs war. MT-Symbolfoto: © Thomas Lieske

Porta Westfalica (mt/ps). Ein 53 Jahre alter Portaner hat am Dienstagabend die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich gezogen, weil er mit einem E-Scooter in Schlangenlinien unterwegs war. Da bei der anschließenden Verkehrskontrolle eine Schreckschusswaffe bei ihm gefunden wurde, erwartet ihn nun ein Ermittlungsverfahren. Dies teilt die Polizei mit.

Als die Beamten mit einem Streifenwagen am Dienstagabend die Hausberger Straße in Richtung der A2 befuhren, bemerkten sie in Höhe des Bahnhofs den auf dem kombinierten Geh- und Radweg in Schlangenlinien fahrenden Mann mit einem E-Scooter. Daraufhin entschieden sich die Polizisten zu einer Verkehrskontrolle und stoppten den Fahrer. Während der Überprüfung versuchte sich der offenbar unter Alkoholeinfluss stehende und unkooperativ auftretende Portaner der polizeilichen Maßnahme zu entziehen. Weil sich den Polizisten zudem Verdachtsmomente zu einem möglichen Drogenkonsum des 53-Jährigen ergaben und bei ihm eine mitgeführte Schreckschusswaffe aufgefunden wurde, brachte man den Mann zu einer Blutprobe auf die Wache nach Hausberge.

Die Ordnungshüter stellten die Waffe sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein.


Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema