Bäume wachsen doch in den Himmel Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta will Obstbaumschnitt-Anleitung mit Beispielbildern ins Internet stellen Von Gisela Schwarze Porta Westfalica-Barkhausen (G.S.). Obstbaumschnitt wird in Kürze bebildert im Internet zu betrachten sein. Die beiden Gymnasiasten Oliver Mangold (17) und Florian Wagner (13) verfolgten und dokumentierten mit ihren digitalen Kameras den jüngsten Schnittkurs, zu dem der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) eingeladen hatte. Oliver, der sich als Fotograf den Künstlernamen "Kruse" zulegte, und Florian hielten als Gäste von der Gymnasium-Foto-Arbeitsgemeinschaft (AG) die Schnittprozesse minutiös fest. Der NHP-Administrator Holger Hansing stellt dieses Bildmaterial der beiden Schüler ins Internet."Ziel ist es, auf der Homepage des NHP einen Obstbaumschnittkurs online anzubieten, indem eine Diaschau mit Erläuterungen zu den einzelnen Schnittschritten abrufbar ist", so Holger Hansing.32 Teilnehmer fanden sich am Samstagmorgen auf dem Gelände hinter der Alten Poststraße, Ecke Edelweißstraße zum Baumschnitt ein. Die Baumreihe mit 20 Apfel- und Birnbäumen dort entstand vor einigen Jahren im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme, die ein Industriebetrieb zu leisten hatte. Die drei Gärtner und Spezialisten Norbert Krause, Ilona Krause und Uwe Piepke erläuterten fachgerechten Schnitt zunächst am Beispiel eines Hochstamm-Apfelbaums."Meine beiden wichtigsten Werkzeuge sind eine Rosenschere und eine Klappsäge", verriet Norbert Krause, als er mit sicherem Schnitt Äste aus der Baumkrone entfernte. Er wies auf das individuelle Wuchsverhalten der vorhandenen Apfelbäume hin: "Das ist so unterschiedlich wie der Geschmack der Äpfel."Dem Anschauungsunterricht folgte die Praxis: In Zweier- oder Dreiergruppen widmeten sich die angehenden "Baumschneider" jeweils einem Baum. Während ein Hobbygärtner schnitt, nahmen zwei andere das Astwerk genau unter die Lupe und berieten, wo weggeschnitten und gekürzt werden sollte oder was zu erhalten sei. Die drei fachkundigen Kursbetreuer waren überall zur Stelle und gaben Tipps.Nach acht bis zehn Jahren wurden die Bäume endlich wieder einmal gepflegt, was Holger Hansing als ein Geschenk des NHP an die Stadt Porta bezeichnete: "Der Baubetriebshof braucht hier nicht mehr aktiv zu werden." Allerdings seien fünf Hochstämme nachzupflanzen, weil fünf Bäume im Laufe der Jahre abstarben, sagt der NHP-Aktive. Nun müssten das Schnittgut und zahlreiche wild gewachsene Eschen von der Stadt entfernt werden, damit sich die Obstbäume gut entwickeln könnten, fügte er hinzu.Einen weiteren Obstbaumschnittkurs mit Norbert Krause bietet der NHP am Samstag, 21. Januar, von 10 Uhr bis 13 Uhr in Möllbergen auf der Obstwiese an der Ellernstraße an. Anmeldungen sind erbeten unter info@nhporta.de.

Bäume wachsen doch in den Himmel

Porta Westfalica-Barkhausen (G.S.). Obstbaumschnitt wird in Kürze bebildert im Internet zu betrachten sein. Die beiden Gymnasiasten Oliver Mangold (17) und Florian Wagner (13) verfolgten und dokumentierten mit ihren digitalen Kameras den jüngsten Schnittkurs, zu dem der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) eingeladen hatte.

32 Kursteilnehmer lernten, wie Obstbäume fachgerecht zu schneiden sind. Nicht empfohlen, aber Norbert Krause fühlt sich beim Schneiden im Baum sicherer als auf der Leiter. - © Fotos: Gisela Schwarze
32 Kursteilnehmer lernten, wie Obstbäume fachgerecht zu schneiden sind. Nicht empfohlen, aber Norbert Krause fühlt sich beim Schneiden im Baum sicherer als auf der Leiter. - © Fotos: Gisela Schwarze

Oliver, der sich als Fotograf den Künstlernamen "Kruse" zulegte, und Florian hielten als Gäste von der Gymnasium-Foto-Arbeitsgemeinschaft (AG) die Schnittprozesse minutiös fest. Der NHP-Administrator Holger Hansing stellt dieses Bildmaterial der beiden Schüler ins Internet.

Florian Wagner mit seiner digitalen Spiegelreflexkamera in Aktion.
Florian Wagner mit seiner digitalen Spiegelreflexkamera in Aktion.
Oliver Mangold dokumentiert in seiner Freizeit begeistert Baumschnitt.
Oliver Mangold dokumentiert in seiner Freizeit begeistert Baumschnitt.

"Ziel ist es, auf der Homepage des NHP einen Obstbaumschnittkurs online anzubieten, indem eine Diaschau mit Erläuterungen zu den einzelnen Schnittschritten abrufbar ist", so Holger Hansing.

32 Teilnehmer fanden sich am Samstagmorgen auf dem Gelände hinter der Alten Poststraße, Ecke Edelweißstraße zum Baumschnitt ein. Die Baumreihe mit 20 Apfel- und Birnbäumen dort entstand vor einigen Jahren im Rahmen einer Ausgleichsmaßnahme, die ein Industriebetrieb zu leisten hatte. Die drei Gärtner und Spezialisten Norbert Krause, Ilona Krause und Uwe Piepke erläuterten fachgerechten Schnitt zunächst am Beispiel eines Hochstamm-Apfelbaums.

"Meine beiden wichtigsten Werkzeuge sind eine Rosenschere und eine Klappsäge", verriet Norbert Krause, als er mit sicherem Schnitt Äste aus der Baumkrone entfernte. Er wies auf das individuelle Wuchsverhalten der vorhandenen Apfelbäume hin: "Das ist so unterschiedlich wie der Geschmack der Äpfel."

Dem Anschauungsunterricht folgte die Praxis: In Zweier- oder Dreiergruppen widmeten sich die angehenden "Baumschneider" jeweils einem Baum. Während ein Hobbygärtner schnitt, nahmen zwei andere das Astwerk genau unter die Lupe und berieten, wo weggeschnitten und gekürzt werden sollte oder was zu erhalten sei. Die drei fachkundigen Kursbetreuer waren überall zur Stelle und gaben Tipps.

Nach acht bis zehn Jahren wurden die Bäume endlich wieder einmal gepflegt, was Holger Hansing als ein Geschenk des NHP an die Stadt Porta bezeichnete: "Der Baubetriebshof braucht hier nicht mehr aktiv zu werden." Allerdings seien fünf Hochstämme nachzupflanzen, weil fünf Bäume im Laufe der Jahre abstarben, sagt der NHP-Aktive. Nun müssten das Schnittgut und zahlreiche wild gewachsene Eschen von der Stadt entfernt werden, damit sich die Obstbäume gut entwickeln könnten, fügte er hinzu.

Einen weiteren Obstbaumschnittkurs mit Norbert Krause bietet der NHP am Samstag, 21. Januar, von 10 Uhr bis 13 Uhr in Möllbergen auf der Obstwiese an der Ellernstraße an. Anmeldungen sind erbeten unter info@nhporta.de.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.