Ausgezeichneter Familienspaß: Wald-Abenteuerpfad erhält Zertifikat Porta Westfalica-Hausberge (mt/lies). Als es vor fast einem Jahr bei der Einweihung des neuen Waldlehrpfades auf dem Jakobsberg in Strömen regnete, ahnte vermutlich niemand, dass das Gemeinschaftsprojekt nur ein Jahr später eine hohe Auszeichnung bekommen würde. Das Wetter konnte die Stimmung damals zwar nicht trüben, doch umso mehr freuten sich alle Beteiligten nun bei der Übergabe des Zertifikats „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland, Kategorie Familienspaß“ in Düsseldorf. Den nun als besonders familienfreundlich ausgezeichneten Lehrpfad haben maßgeblich Mitglieder des Vereins Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) mitgestaltet. Beteiligt waren zudem die Umweltpädagoginnen Carola Bartelheimer und Mirjam-Hanna Voß. Der Lehrpfad ist ein Projekt der Kooperation zwischen NHP, Stadt und Touristikverband. Verschiedene Sponsoren haben die einzelnen Elemente gefördert. Der rund zwei Kilometer lange Weg mit insgesamt zwölf Stationen ist neben dem Weserbergland-Wanderweg der zweite ausgezeichnete Qualitätsweg für Porta Westfalica. Der Lehrpfad gilt zudem als der erste kurze Qualitätswanderweg im Kreis Minden-Lübbecke. „Mit vereinten Kräften wurde ein interessanter und sehr schöner Wanderweg geschaffen, den wir im Zuge der Qualifizierung ergänzt haben mit einer Wanderinfotafel am Wanderparkplatz Fernsehturm, mit neuen Zielwegweisern sowie einer durchgängigen Markierung mit eigenem Logo des Wander-Abenteuer-Pfads“, erklärt Herbert Wiese. Er ist Vorsitzender des NHP. „Alle zwölf Stationen werden noch mit Infotafeln ausgestattet.“ Mit Qualitätswanderwegen würden viele angesprochen, die in der Natur Erholung, Entspannung und zugleich interessante Erlebnisse suchten. Natur unter Einhaltung von Nachhaltigkeitsprinzipien erfahrbar zu machen, sei ein Weg, um Naturschutz zu stärken – „dies ist eines der Anliegen des NHP“, betont Wiese. Das gefällt offenbar auch der Europäischen Wandervereinigung und dem Deutschen Wanderverband. Deren Vertreter Boris Mícíc, Präsident der Europäischen Wandervereinigung, und Ute Dicks, Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes, übergaben die entsprechende Urkunde nun während der Messe Tour Natur – Caravan Salon in Düsseldorf an Herbert Wiese, Portas Bürgermeisterin Dr. Sonja Gerlach (CDU) und Matthias Gräbner, Geschäftsführer des Touristikzentrums Westliches Weserbergland. Die Freude ist auch bei der Bürgermeisterin groß: „Diese Zertifizierung ist ein wichtiger Meilenstein, unsere in schöner Landschaft liegenden Wanderwege weiter auszubauen und attraktiv zu gestalten.“ Ihr Dank gelte allen Beteiligten, die sich mit ihrer Arbeit für den Lehrpfad engagiert hätten. Das Zertifikat „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ mit seinen Qualitätskriterien hat der Deutsche Wanderverband entwickelt, um den Wanderwünschen nach abwechslungs- und aussichtsreichen Wanderwegen in natürlicher Umgebung mit einer zuverlässigen Markierung und guter Infrastruktur am Wanderweg gerecht zu werden. Die Wegeführung und die touristische Vermarktung sind ausgerichtet am Prinzip der Nachhaltigkeit. Die Einhaltung der Qualitätskriterien wird überprüft, bevor das Zertifikat überreicht wird. Dies gilt übrigens für einen Zeitraum von drei Jahren. Danach wird der Weg erneut geprüft. Die kurzen Wege im Bereich Porta Westfalica würden insbesondere die immer größer werdende Gruppe der Wanderer an, die Halbtages- oder Tagestouren unternehmen möchten, ansprechen, ist die Verwaltung überzeugt. Kinder ab vier Jahren seien besonders anspruchsvolle Wanderer. „Sie erwarten ständig neue Reize, wollen hinter jedem Hügel, hinter jeder Kurve etwas entdecken“, heißt es aus dem Rathaus. Abwechslungsreiche Wege, vor allem kurvige und schmale Pfade stünden besonders hoch im Kurs. Die Landschaft solle zusätzliche Möglichkeiten bieten, zum Beispiel Klettern, Rutschen oder Spielen. Alles das biete und kombiniere der Waldlehr- und Abenteuerpfad auf dem Jakobsberg zu einem „abwechslungsreichen und spannenden Naturerlebnis“. Matthias Gräbner, Geschäftsführer des (TWW), das den Zertifizierungsprozess initiierte und organisierte, freut sich über die Auszeichnung. „Wandern erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Der nun zertifizierte Wander-Abenteuer-Pfad ist gleichermaßen für Kinder und Erwachsene ein vergnügliches Waldabenteuer, das sich gut verbinden lässt mit weiteren Zielen an der Porta Westfalica“, findet er. So biete etwa der nahe gelegene Fernsehturm einen „unvergleichlichen Panoramablick. Der Wald-Abenteuer-Pfad hat die Auszeichnung mehr als verdient wie auch andere kurze Wanderwege in Porta Westfalica, die das Potenzial für einen Qualitätsweg haben“. Deshalb arbeite der Touristikverband bereits an weiteren Zertifikaten, gibt Gräbner einen Ausblick.

Ausgezeichneter Familienspaß: Wald-Abenteuerpfad erhält Zertifikat

Große Freude: Boris Mícíc (Mitte) und Ute Dicks (rechts) übergaben das Zertifikat an Matthias Gräbner (von links), Bürgermeisterin Dr. Sonja Gerlach und Herbert Wiese. Foto: privat © privat

Porta Westfalica-Hausberge (mt/lies). Als es vor fast einem Jahr bei der Einweihung des neuen Waldlehrpfades auf dem Jakobsberg in Strömen regnete, ahnte vermutlich niemand, dass das Gemeinschaftsprojekt nur ein Jahr später eine hohe Auszeichnung bekommen würde. Das Wetter konnte die Stimmung damals zwar nicht trüben, doch umso mehr freuten sich alle Beteiligten nun bei der Übergabe des Zertifikats „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland, Kategorie Familienspaß“ in Düsseldorf.

Den nun als besonders familienfreundlich ausgezeichneten Lehrpfad haben maßgeblich Mitglieder des Vereins Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) mitgestaltet. Beteiligt waren zudem die Umweltpädagoginnen Carola Bartelheimer und Mirjam-Hanna Voß. Der Lehrpfad ist ein Projekt der Kooperation zwischen NHP, Stadt und Touristikverband. Verschiedene Sponsoren haben die einzelnen Elemente gefördert. Der rund zwei Kilometer lange Weg mit insgesamt zwölf Stationen ist neben dem Weserbergland-Wanderweg der zweite ausgezeichnete Qualitätsweg für Porta Westfalica. Der Lehrpfad gilt zudem als der erste kurze Qualitätswanderweg im Kreis Minden-Lübbecke.

„Mit vereinten Kräften wurde ein interessanter und sehr schöner Wanderweg geschaffen, den wir im Zuge der Qualifizierung ergänzt haben mit einer Wanderinfotafel am Wanderparkplatz Fernsehturm, mit neuen Zielwegweisern sowie einer durchgängigen Markierung mit eigenem Logo des Wander-Abenteuer-Pfads“, erklärt Herbert Wiese. Er ist Vorsitzender des NHP. „Alle zwölf Stationen werden noch mit Infotafeln ausgestattet.“ Mit Qualitätswanderwegen würden viele angesprochen, die in der Natur Erholung, Entspannung und zugleich interessante Erlebnisse suchten. Natur unter Einhaltung von Nachhaltigkeitsprinzipien erfahrbar zu machen, sei ein Weg, um Naturschutz zu stärken – „dies ist eines der Anliegen des NHP“, betont Wiese.


Das gefällt offenbar auch der Europäischen Wandervereinigung und dem Deutschen Wanderverband. Deren Vertreter Boris Mícíc, Präsident der Europäischen Wandervereinigung, und Ute Dicks, Geschäftsführerin des Deutschen Wanderverbandes, übergaben die entsprechende Urkunde nun während der Messe Tour Natur – Caravan Salon in Düsseldorf an Herbert Wiese, Portas Bürgermeisterin Dr. Sonja Gerlach (CDU) und Matthias Gräbner, Geschäftsführer des Touristikzentrums Westliches Weserbergland.

Die Freude ist auch bei der Bürgermeisterin groß: „Diese Zertifizierung ist ein wichtiger Meilenstein, unsere in schöner Landschaft liegenden Wanderwege weiter auszubauen und attraktiv zu gestalten.“ Ihr Dank gelte allen Beteiligten, die sich mit ihrer Arbeit für den Lehrpfad engagiert hätten.

Das Zertifikat „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ mit seinen Qualitätskriterien hat der Deutsche Wanderverband entwickelt, um den Wanderwünschen nach abwechslungs- und aussichtsreichen Wanderwegen in natürlicher Umgebung mit einer zuverlässigen Markierung und guter Infrastruktur am Wanderweg gerecht zu werden. Die Wegeführung und die touristische Vermarktung sind ausgerichtet am Prinzip der Nachhaltigkeit. Die Einhaltung der Qualitätskriterien wird überprüft, bevor das Zertifikat überreicht wird. Dies gilt übrigens für einen Zeitraum von drei Jahren. Danach wird der Weg erneut geprüft.

Die kurzen Wege im Bereich Porta Westfalica würden insbesondere die immer größer werdende Gruppe der Wanderer an, die Halbtages- oder Tagestouren unternehmen möchten, ansprechen, ist die Verwaltung überzeugt. Kinder ab vier Jahren seien besonders anspruchsvolle Wanderer. „Sie erwarten ständig neue Reize, wollen hinter jedem Hügel, hinter jeder Kurve etwas entdecken“, heißt es aus dem Rathaus. Abwechslungsreiche Wege, vor allem kurvige und schmale Pfade stünden besonders hoch im Kurs. Die Landschaft solle zusätzliche Möglichkeiten bieten, zum Beispiel Klettern, Rutschen oder Spielen. Alles das biete und kombiniere der Waldlehr- und Abenteuerpfad auf dem Jakobsberg zu einem „abwechslungsreichen und spannenden Naturerlebnis“.

Matthias Gräbner, Geschäftsführer des (TWW), das den Zertifizierungsprozess initiierte und organisierte, freut sich über die Auszeichnung. „Wandern erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Der nun zertifizierte Wander-Abenteuer-Pfad ist gleichermaßen für Kinder und Erwachsene ein vergnügliches Waldabenteuer, das sich gut verbinden lässt mit weiteren Zielen an der Porta Westfalica“, findet er. So biete etwa der nahe gelegene Fernsehturm einen „unvergleichlichen Panoramablick. Der Wald-Abenteuer-Pfad hat die Auszeichnung mehr als verdient wie auch andere kurze Wanderwege in Porta Westfalica, die das Potenzial für einen Qualitätsweg haben“. Deshalb arbeite der Touristikverband bereits an weiteren Zertifikaten, gibt Gräbner einen Ausblick.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica