Auf dem Weg zum Porta-Kenner Verein NHP legt zweiten Band des Natur- und Heimatführers "Wandern - Radeln - Erkunden" vor Von Stefan Lyrath Porta Westfalica (Ly). Eins verspricht Herbert Wiese: "Wer beide Bücher liest und dazu die 22 Wanderungen unternimmt, kann als ausgewiesener Kenner unserer Stadt gelten." Beide Bücher: Gemeint sind der vor zehn Jahren präsentierte Natur- und Heimatführer "Wandern - Radeln - Erkunden" sowie dessen druckfrischer zweiter Band, der gestern im Rathaus vorgestellt wurde. Herausgeber ist wiederum der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP), dem Wiese vorsitzt.Auf 164 Seiten werden zwölf Portaner Wandertouren mit ausführlichen Texten beschrieben, sämtliche Routen "wunderschön und interessant", wie es auf dem Umschlag heißt. Dazu gibt es Ausschnitte von Karten, in denen die Routen eingezeichnet sind, wichtige Adressen, Farbfotos und als kleines Bonbon einen großen Stadtplan, ebenfalls in Folie.Weil Band 1 bereits zehn Strecken enthielt, geht es mit Tour 11 los, die über den Barkhauser Wald- und Kulturpfad führt. Enthalten sind überdies Routen in Lerbeck, Nammen, Wülpke, Eisbergen, Lohfeld, Möllbergen, Holzhausen und Veltheim. Die Auflage beträgt zunächst 2000 Exemplare. Von Büchlein Nummer eins, das überdies Informationen zu Landschaft und Historie bietet, gibt es übrigens noch einen Restbestand.Nun dürften alle zufrieden sein. Nach dem Erscheinen des ersten Bandes hatte es Bedauern gegeben, weil damals nicht alle Ortsteile ausreichend berücksichtigt worden seien, so Wiese. Diese Lücke gilt als geschlossen, Porta kann künftig flächendeckend erwandert oder durchradelt werden."Lebensqualität erhöhen"Erstellt hat den neuen Natur- und Heimatführer Jörg Fischer, ein Diplom-Ingenieur für Landespflege, der früher in der Stadtverwaltung beschäftigt war und den der NHP für das Projekt im Rahmen eines Mini-Jobs angestellt hat. Die Gestaltung bis zur Druckreife und dabei nicht zuletzt die Kartografie übernahm Grafik-Designerin Thekla Leinemann. Kooperiert hat der NHP mit dem Stadtmarketingverein "Idee pro Porta", der sich auch um die Vermarktung kümmert."Dieser Führer gehört in alle Hotels, Pensionen und die Jugendherberge", meinte Bürgermeister Stephan Böhme, der gestern von einer Tourismus-Tagung kam. Geeignet sei er für eigene Bürger wie Gäste der Stadt. "Wandern ist der Trend", betonte Böhme. Mühe geben müsse sich die Stadt obendrein, am Geschäft mit dem Weserradweg zu partizipieren."Durch Förderung der weichen Standortfaktoren wollen wir die Lebensqualität in unserer schönen Stadt erhöhen", nannte Karl-Heinz Wille, Vorsitzender von "Idee pro Porta", eines der wichtigsten Ziele seiner Organisation. Wille ist gleichzeitig Holzhauser Ortsheimatpfleger und war gestern in Doppelfunktion unterwegs.Mitgewirkt haben auch die Ortsheimatpfleger Hans Rösler, Günter Schock, Reinhard Busch, Friedhelm Oldemeier, Karl-Heinz Könemann und Reinhold Kölling. Fleißig fotografiert hat Margrit Meier. Unterstützt wird das Projekt vom Naturpark "Terra.vita".Zu haben ist der Natur- und Heimatführer bei der Tourist-Information im Hausberger Haus des Gastes, außerdem in der Galerie Unico (Hausberge), bei Lehnert Mode (Veltheim), in Danielas Schreib- und Hobbyshop (Nammen) sowie bei Pfeffer & Salz (Vogelparadies).

Auf dem Weg zum Porta-Kenner

Porta Westfalica (Ly). Eins verspricht Herbert Wiese: "Wer beide Bücher liest und dazu die 22 Wanderungen unternimmt, kann als ausgewiesener Kenner unserer Stadt gelten."

Portas schöne Seiten: Herbert Wiese, Thekla Leinemann, Jörg Fischer und Karl-Heinz Wille (v.l.) zeigen den Natur- und Heimatführer. - © Foto: Stefan Lyrath
Portas schöne Seiten: Herbert Wiese, Thekla Leinemann, Jörg Fischer und Karl-Heinz Wille (v.l.) zeigen den Natur- und Heimatführer. - © Foto: Stefan Lyrath

Beide Bücher: Gemeint sind der vor zehn Jahren präsentierte Natur- und Heimatführer "Wandern - Radeln - Erkunden" sowie dessen druckfrischer zweiter Band, der gestern im Rathaus vorgestellt wurde. Herausgeber ist wiederum der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP), dem Wiese vorsitzt.

Auf 164 Seiten werden zwölf Portaner Wandertouren mit ausführlichen Texten beschrieben, sämtliche Routen "wunderschön und interessant", wie es auf dem Umschlag heißt. Dazu gibt es Ausschnitte von Karten, in denen die Routen eingezeichnet sind, wichtige Adressen, Farbfotos und als kleines Bonbon einen großen Stadtplan, ebenfalls in Folie.

Weil Band 1 bereits zehn Strecken enthielt, geht es mit Tour 11 los, die über den Barkhauser Wald- und Kulturpfad führt. Enthalten sind überdies Routen in Lerbeck, Nammen, Wülpke, Eisbergen, Lohfeld, Möllbergen, Holzhausen und Veltheim. Die Auflage beträgt zunächst 2000 Exemplare. Von Büchlein Nummer eins, das überdies Informationen zu Landschaft und Historie bietet, gibt es übrigens noch einen Restbestand.

Nun dürften alle zufrieden sein. Nach dem Erscheinen des ersten Bandes hatte es Bedauern gegeben, weil damals nicht alle Ortsteile ausreichend berücksichtigt worden seien, so Wiese. Diese Lücke gilt als geschlossen, Porta kann künftig flächendeckend erwandert oder durchradelt werden.

"Lebensqualität erhöhen"

Erstellt hat den neuen Natur- und Heimatführer Jörg Fischer, ein Diplom-Ingenieur für Landespflege, der früher in der Stadtverwaltung beschäftigt war und den der NHP für das Projekt im Rahmen eines Mini-Jobs angestellt hat. Die Gestaltung bis zur Druckreife und dabei nicht zuletzt die Kartografie übernahm Grafik-Designerin Thekla Leinemann. Kooperiert hat der NHP mit dem Stadtmarketingverein "Idee pro Porta", der sich auch um die Vermarktung kümmert.

"Dieser Führer gehört in alle Hotels, Pensionen und die Jugendherberge", meinte Bürgermeister Stephan Böhme, der gestern von einer Tourismus-Tagung kam. Geeignet sei er für eigene Bürger wie Gäste der Stadt. "Wandern ist der Trend", betonte Böhme. Mühe geben müsse sich die Stadt obendrein, am Geschäft mit dem Weserradweg zu partizipieren.

"Durch Förderung der weichen Standortfaktoren wollen wir die Lebensqualität in unserer schönen Stadt erhöhen", nannte Karl-Heinz Wille, Vorsitzender von "Idee pro Porta", eines der wichtigsten Ziele seiner Organisation. Wille ist gleichzeitig Holzhauser Ortsheimatpfleger und war gestern in Doppelfunktion unterwegs.

Mitgewirkt haben auch die Ortsheimatpfleger Hans Rösler, Günter Schock, Reinhard Busch, Friedhelm Oldemeier, Karl-Heinz Könemann und Reinhold Kölling. Fleißig fotografiert hat Margrit Meier. Unterstützt wird das Projekt vom Naturpark "Terra.vita".

Zu haben ist der Natur- und Heimatführer bei der Tourist-Information im Hausberger Haus des Gastes, außerdem in der Galerie Unico (Hausberge), bei Lehnert Mode (Veltheim), in Danielas Schreib- und Hobbyshop (Nammen) sowie bei Pfeffer & Salz (Vogelparadies).

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Themen der Woche