Klappe, und Action Vorstadtkrokodile drehen im Bergwerk Porta Westfalica-Kleinenbremen (fkr). Seit Juni laufen die Dreharbeiten zur Fortsetzung des Kinofilms "Die Vorstadtkrokodile". Neben Köln und Dortmund sind auch Obernkirchen und Porta Westfalica als Drehorte vorgesehen. Im Besucherbergwerk Kleinenbremen laufen derzeit die Vorbereitungen mit dem Bau von Kulissen auf Hochtouren. Auch einige Räumlichkeiten im Museumsgebäude wurden für Requisite und Technik belegt.Im Bergwerksstollen und im Steinbruch sollen einige Filmszenen mit den jungen Helden der "Krokodilbande" entstehen. Mit von der Partie im zweiten Teil von "Vorstadtkrokodile" werden wieder die beliebten Jungdarsteller der Bande aus dem ersten Film sein, genauso wie die bekannten Schauspieler Nora Tschirner, Maria Schrader und Dietmar Bär in der Rolle von Eltern.Die eigentlichen Dreharbeiten im Besucherbergwerk sollen im August beginnen. Leider ist die ausführende Filmproduktionsfirma, zusammen mit der von ihr beauftragten Münchner PR Agentur, mit Informationen rund um die Dreharbeiten sehr zurückhaltend, angesichts der Tatsache, dass die Herstellung des Kinofilms in nicht unbeträchtlichem Maße mit öffentlichen Geldern gefördert wird.Laut einem Internetdienst unterstützt die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen die Produktion mit 900 000 Euro, der Film-Fernseh-Fonds Bayern gibt 400 000 Euro dazu.

Klappe, und Action

Porta Westfalica-Kleinenbremen (fkr). Seit Juni laufen die Dreharbeiten zur Fortsetzung des Kinofilms "Die Vorstadtkrokodile". Neben Köln und Dortmund sind auch Obernkirchen und Porta Westfalica als Drehorte vorgesehen.

Für die Technik hat die Filmproduktion einige Räume im Bergwerksmuseum bezogen. - © Foto: Frank Krause
Für die Technik hat die Filmproduktion einige Räume im Bergwerksmuseum bezogen. - © Foto: Frank Krause

Im Besucherbergwerk Kleinenbremen laufen derzeit die Vorbereitungen mit dem Bau von Kulissen auf Hochtouren. Auch einige Räumlichkeiten im Museumsgebäude wurden für Requisite und Technik belegt.

Im Bergwerksstollen und im Steinbruch sollen einige Filmszenen mit den jungen Helden der "Krokodilbande" entstehen. Mit von der Partie im zweiten Teil von "Vorstadtkrokodile" werden wieder die beliebten Jungdarsteller der Bande aus dem ersten Film sein, genauso wie die bekannten Schauspieler Nora Tschirner, Maria Schrader und Dietmar Bär in der Rolle von Eltern.

Die eigentlichen Dreharbeiten im Besucherbergwerk sollen im August beginnen. Leider ist die ausführende Filmproduktionsfirma, zusammen mit der von ihr beauftragten Münchner PR Agentur, mit Informationen rund um die Dreharbeiten sehr zurückhaltend, angesichts der Tatsache, dass die Herstellung des Kinofilms in nicht unbeträchtlichem Maße mit öffentlichen Geldern gefördert wird.

Laut einem Internetdienst unterstützt die Filmstiftung Nordrhein-Westfalen die Produktion mit 900 000 Euro, der Film-Fernseh-Fonds Bayern gibt 400 000 Euro dazu.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica