Nachwuchs gibt den Ton an Chöre erhalten in der Kleinenbremer Kirche viel Beifall Porta Westfalica-Kleinenbremen (Ly). Nachdem „Himmel auf Erden“ verklungen ist, hitverdächtiger Titelsong des gleichnamigen Kindermusicals, bleiben die Jungen und Mädchen noch eine Weile am Altar der Kleinenbremer Kirche stehen. Sie baden im Applaus, ihre Gesichter strahlen. Viele würden sich am liebsten gar nicht wieder hinsetzen. So fühlt sich Beifall an, wenn man ihn selbst bekommt. Das komplette Singspiel wäre zu lang für einen Gottesdienst, auch wenn der Nachwuchs den Ton angeben soll. Christine Pearson, Leiterin der Chor-AG der Grundschule Kleinenbremen, hat deshalb fünf Lieder ausgewählt. Einige der 25 Kinder hatten den Auftritt beim Konzertgottesdienst zu Epiphanias wegen anderer Termine absagen müssen. Improvisation war gefragt. „Wir haben nur einen Solisten“, stellt Gesamtleiterin Christine Pearson fest. „Dann muss ich wohl die beiden anderen übernehmen.“ Hinter den Grundschülern liegt eine kleine Tournee, die sie zu zwei Altenheimen und der Adventsfeier der Kleinenbremer Frauenhilfe geführt hat, bevor zwei Auftritte in der Kirche auf dem Programm standen. Mitwirkende beim Epiphanias-Konzert waren außerdem der örtliche Projektchor („Prince of Peace“, „O Holy Night“) und der CVJM-Posaunenchor („The First Nowell“), die wie aus einem Guss wirkten. An der Orgel überzeugte Iris Monien („Jesus ist kommen“). Epiphanias, auch bekannt als „Heilige Drei Könige“, soll an die Erscheinung des Herrn erinnern und markiert das Ende der Weihnachtszeit.

Nachwuchs gibt den Ton an

Mit Händen und Füßen: Die Grundschüler singen nicht nur, sie bieten ihrem Publikum auch eine energiegeladene Show. Foto: Stefan Lyrath © lyrath

Porta Westfalica-Kleinenbremen (Ly). Nachdem „Himmel auf Erden“ verklungen ist, hitverdächtiger Titelsong des gleichnamigen Kindermusicals, bleiben die Jungen und Mädchen noch eine Weile am Altar der Kleinenbremer Kirche stehen. Sie baden im Applaus, ihre Gesichter strahlen. Viele würden sich am liebsten gar nicht wieder hinsetzen. So fühlt sich Beifall an, wenn man ihn selbst bekommt.

Das komplette Singspiel wäre zu lang für einen Gottesdienst, auch wenn der Nachwuchs den Ton angeben soll. Christine Pearson, Leiterin der Chor-AG der Grundschule Kleinenbremen, hat deshalb fünf Lieder ausgewählt.

Einige der 25 Kinder hatten den Auftritt beim Konzertgottesdienst zu Epiphanias wegen anderer Termine absagen müssen. Improvisation war gefragt. „Wir haben nur einen Solisten“, stellt Gesamtleiterin Christine Pearson fest. „Dann muss ich wohl die beiden anderen übernehmen.“

Hinter den Grundschülern liegt eine kleine Tournee, die sie zu zwei Altenheimen und der Adventsfeier der Kleinenbremer Frauenhilfe geführt hat, bevor zwei Auftritte in der Kirche auf dem Programm standen. Mitwirkende beim Epiphanias-Konzert waren außerdem der örtliche Projektchor („Prince of Peace“, „O Holy Night“) und der CVJM-Posaunenchor („The First Nowell“), die wie aus einem Guss wirkten. An der Orgel überzeugte Iris Monien („Jesus ist kommen“). Epiphanias, auch bekannt als „Heilige Drei Könige“, soll an die Erscheinung des Herrn erinnern und markiert das Ende der Weihnachtszeit.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica