Dichtheitsprüfung betrifft 3000 Portaner Grundstücke Porta Westfalica (mt/dh). Der städtische Wirtschaftsbetrieb erinnert die Grundstücksbesitzer an die Fristen für die sogenannte Dichtheitsprüfung in Wasserschutzgebieten. Von der Verordnung sind bis Ende 2015 zunächst ältere sowie gewerblich genutzte Abwasserleitungen betroffen.In Porta Westfalica gibt es ungefähr 11.000 bebaute Grundstücke, etwa 3.000 liegen in Wasserschutzgebieten. Je nach Baujahr und Nutzung gelten unterschiedliche Fristen.Die Erstprüfung von Abwasserleitungen, die 1965 (häusliches Abwasser) sowie vor 1990 (industrielles oder gewerbliches Abwasser) errichtet worden sind, muss bis Ende 2015 erfolgen. Abwasserleitungen jüngeren Baujahres sind bis Ende 2020 zu prüfen.Die Lage der Wasserschutzgebiete ist auf der Internetseite www.minden-luebbecke.de in der Rubrik Region/Natur-und-Landschaft verzeichnet. Ob ein Grundstück in einem dieser Wasserschutzgebiete liegt, kann auf der Internetseite der Stadt Porta Westfalica eingesehen werden (hier klicken).Der Wirtschaftsbetrieb wird zu diesem Thema auch eine Informationsveranstaltung anbieten. Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig im Mindener Tageblatt bekannt gegeben.Bei Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wirtschaftsbetriebs während der Öffnungszeiten am Standort Möllberger Straße persönlich, telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.Wie berichtet, brauchen Portaner Bürger, die der Aufforderung zur Prüfung nicht nachkommen, keine Sanktionen zu fürchten. Die Stadt, die für Kontrollen nicht genügend Personal hat, setzt auf Eigenverantwortlichkeit.

Dichtheitsprüfung betrifft 3000 Portaner Grundstücke

© Foto: Alex Lehn

Porta Westfalica (mt/dh). Der städtische Wirtschaftsbetrieb erinnert die Grundstücksbesitzer an die Fristen für die sogenannte Dichtheitsprüfung in Wasserschutzgebieten. Von der Verordnung sind bis Ende 2015 zunächst ältere sowie gewerblich genutzte Abwasserleitungen betroffen.

In Porta Westfalica gibt es ungefähr 11.000 bebaute Grundstücke, etwa 3.000 liegen in Wasserschutzgebieten. Je nach Baujahr und Nutzung gelten unterschiedliche Fristen.

Die Erstprüfung von Abwasserleitungen, die 1965 (häusliches Abwasser) sowie vor 1990 (industrielles oder gewerbliches Abwasser) errichtet worden sind, muss bis Ende 2015 erfolgen. Abwasserleitungen jüngeren Baujahres sind bis Ende 2020 zu prüfen.

Die Lage der Wasserschutzgebiete ist auf der Internetseite www.minden-luebbecke.de in der Rubrik Region/Natur-und-Landschaft verzeichnet. Ob ein Grundstück in einem dieser Wasserschutzgebiete liegt, kann auf der Internetseite der Stadt Porta Westfalica eingesehen werden (hier klicken).

Der Wirtschaftsbetrieb wird zu diesem Thema auch eine Informationsveranstaltung anbieten. Zeitpunkt und Ort werden rechtzeitig im Mindener Tageblatt bekannt gegeben.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Wirtschaftsbetriebs während der Öffnungszeiten am Standort Möllberger Straße persönlich, telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Wie berichtet, brauchen Portaner Bürger, die der Aufforderung zur Prüfung nicht nachkommen, keine Sanktionen zu fürchten. Die Stadt, die für Kontrollen nicht genügend Personal hat, setzt auf Eigenverantwortlichkeit.

Copyright © Mindener Tageblatt 2021
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Weiterlesen in Porta Westfalica