150 Jahre Bürgerbataillon Neesen: Thomas Hildebrandt ist „Jubiläumskönig“ Porta Westfalica-Neesen. 150 Jahre Neeser Bürgerbataillon – das verdient ein besonders Fest, erst recht nach der langen Corona-Pause. Dass die Neeser zu feiern verstehen, haben sie bei ihren mehrtägigen Sommerpartys samt imposantem Musikprogramm bereits etliche Male bewiesen. Ebenso eindrucksvoll ist die Kondition des Bataillons und seiner Gäste: Sie feierten vom vergangenen Mittwoch bis zum gestrigen Montag. Zum Abschluss wurde die Königsscheibe am Haus der neuen Majestät angebracht, um dann die Feier mit DJ „Tobee“ und sommerlichem Mallorca-Flair ausklingen zu lassen. Auch zuvor gab es jede Menge Programm, darunter das Kinderfest auf dem Schulhof mit Disco, Tombola, Bobby-Car-Rennen, Torwandschießen, Wikinger-Bogenschießen und Glücksrad. Höhepunkt im Wortsinne war der Blick über die Dächer von Neesen mithilfe eines Autokrans. Bereits am Donnerstag wurde die neue Fahne geweiht, die das alte Exemplar aus dem Jahr 1951 ablöst. Besonderer Höhepunkt war natürlich am Sonntagnachmittag die Proklamation am Schießstand im Berg. Der neue König heißt Thomas Hildebrandt, ihm zur Seite steht Königin Sandra Laufer. Vizekönig ist Kai Bicknese. Dass es um den Nachwuchs im Neeser Bataillon recht gut bestellt ist, zeigt die lange Liste an Kinder- und Jugendköniginnen der einzelnen Altersklassen. Kinderkönig- und königin sind Kyril Fell und Lena Kunz. Bei den Zwölf- bis 13-Jährigen setzte sich Jason Bosniak vor „Vize“ Nike Hartmann durch. In der Gruppe der 14- bis 16-Jährigen holte sich Lilly Meier den Titel vor Marie Hölscher. Und Jugendkönig der 17- bis 20-Jährigen wurde Fynn Schubert vor Jeremy Hölscher. Weitere Trophäen gingen an Peter Hagemann (König der Könige) und Doris Wienczny (Frauenpokal). Die 2. Kompanie des Bürgerbataillons Neesen gewann den Bürgermeister-Schäfer-Pokal und das Bürgerbataillon Hausberge den Pokal der befreundeten Bataillone. Ehrungen langjähriger und verdienter Bataillonsangehöriger sind ebenfalls fester Bestandteil des Volksschützenfestes. Verdienstsorden erster Klasse des Bürgerbataillons Neesen erhielten Jürgen Auerswald, Peter Hagemann und Wolfgang Niski. Mit den Verdienstorden zweiter Klasse wurden ausgezeichnet: Karsten Bunke, Hans-Joachim Jenderny, Dieter Knüppel, Björn Meier, Jens Driftmann, Thomas Bröking, Stefan Albrecht und Harry Schaper. Albrecht Heise bekam den Ehrenbecher. Die Jubilare: Heinz-Dieter Raulwing (60 Jahre), Alfred Bicknese (50 Jahre), Jürgen Lausch, Jürgen Auerswald und Dieter Helbig (jeweils 40 Jahre) sowie Siegmund Falkenau, Thomas Hildebrandt, Andreas Luckenbach, Sascha Rinschen und Björn Weigelt (jeweils 25 Jahre) . Länger als die Liste der Geehrten ist die der Beförderungen. Peter Wienczny, zugleich Kommandeur des Bürgerbataillons, ist nun Oberstleutnant, Walter Dammann jetzt Hauptmann ZBV. Oberleutnant sind Thomas Hildebrandt, Sascha Rinschen und Martin Schulz. Leutnant: Hans-Werner Hüpfel, Michael Niski, Torsten Doerr, Roland Kohl, Jürgen Meyer, Klaus Meyer, Matthias von Oepen und Michael von Oepen. Stabsfeldwebel: Torsten Eikmann, Mirko Frevert, Karsten Meyer, Volker Schalk, Christian Kirstein, Jonas Horstmann und Tim Lausch. Hauptfeldwebel: Frank Müller und Joshua Kröning. Feldwebel: Kai Bicknese, Jens Driftmann, Robert Gansel, Dennis Hartmann, Christian Hölscher, Florian Hölscher, Oliver Kunz, Björn Meier, Dietmar Rösener, Maik Hellermann, Jan Horstmann und Hans-Joachim Jenderny. Unterfeldwebel: Thorsten Maas und Henrik Horstmann. Unteroffizier: Matz Bleidorn, Yannick Bremekamp, Julian Schmoee, Maximilian Barduhn, Johannes Fertl und Christian Hoffmann. Obergefreiter: Maximilian Braun, Sebastian Dörwald und Silas Frevert. Gefreiter: Johannes Braun. Oberschütze: Jeremy Hölscher, Dustin Hücker, Sebastian Flores, Sebastian Meschinski, Fynn Schubert, Samuel Hellermann, Simon Hellermann und Leonard Kiel.

150 Jahre Bürgerbataillon Neesen: Thomas Hildebrandt ist „Jubiläumskönig“

Proklamation im historischen Schießstand „Blauer Bruch“: Thomas Hildebrandt und Sandra Laufer (Bildmitte) sind die neuen Majestäten. Rechts neben ihnen steht Bataillonskommandeur Peter Wienczny, der beim Jubiläumsschützenfest zum Oberstleutnant befördert wurde. Foto: privat

Porta Westfalica-Neesen. 150 Jahre Neeser Bürgerbataillon – das verdient ein besonders Fest, erst recht nach der langen Corona-Pause. Dass die Neeser zu feiern verstehen, haben sie bei ihren mehrtägigen Sommerpartys samt imposantem Musikprogramm bereits etliche Male bewiesen. Ebenso eindrucksvoll ist die Kondition des Bataillons und seiner Gäste: Sie feierten vom vergangenen Mittwoch bis zum gestrigen Montag. Zum Abschluss wurde die Königsscheibe am Haus der neuen Majestät angebracht, um dann die Feier mit DJ „Tobee“ und sommerlichem Mallorca-Flair ausklingen zu lassen.

Auch zuvor gab es jede Menge Programm, darunter das Kinderfest auf dem Schulhof mit Disco, Tombola, Bobby-Car-Rennen, Torwandschießen, Wikinger-Bogenschießen und Glücksrad. Höhepunkt im Wortsinne war der Blick über die Dächer von Neesen mithilfe eines Autokrans. Bereits am Donnerstag wurde die neue Fahne geweiht, die das alte Exemplar aus dem Jahr 1951 ablöst.

Besonderer Höhepunkt war natürlich am Sonntagnachmittag die Proklamation am Schießstand im Berg. Der neue König heißt Thomas Hildebrandt, ihm zur Seite steht Königin Sandra Laufer. Vizekönig ist Kai Bicknese.


Dass es um den Nachwuchs im Neeser Bataillon recht gut bestellt ist, zeigt die lange Liste an Kinder- und Jugendköniginnen der einzelnen Altersklassen. Kinderkönig- und königin sind Kyril Fell und Lena Kunz. Bei den Zwölf- bis 13-Jährigen setzte sich Jason Bosniak vor „Vize“ Nike Hartmann durch. In der Gruppe der 14- bis 16-Jährigen holte sich Lilly Meier den Titel vor Marie Hölscher. Und Jugendkönig der 17- bis 20-Jährigen wurde Fynn Schubert vor Jeremy Hölscher.

Weitere Trophäen gingen an Peter Hagemann (König der Könige) und Doris Wienczny (Frauenpokal). Die 2. Kompanie des Bürgerbataillons Neesen gewann den Bürgermeister-Schäfer-Pokal und das Bürgerbataillon Hausberge den Pokal der befreundeten Bataillone.

Ehrungen langjähriger und verdienter Bataillonsangehöriger sind ebenfalls fester Bestandteil des Volksschützenfestes. Verdienstsorden erster Klasse des Bürgerbataillons Neesen erhielten Jürgen Auerswald, Peter Hagemann und Wolfgang Niski. Mit den Verdienstorden zweiter Klasse wurden ausgezeichnet: Karsten Bunke, Hans-Joachim Jenderny, Dieter Knüppel, Björn Meier, Jens Driftmann, Thomas Bröking, Stefan Albrecht und Harry Schaper. Albrecht Heise bekam den Ehrenbecher. Die Jubilare: Heinz-Dieter Raulwing (60 Jahre), Alfred Bicknese (50 Jahre), Jürgen Lausch, Jürgen Auerswald und Dieter Helbig (jeweils 40 Jahre) sowie Siegmund Falkenau, Thomas Hildebrandt, Andreas Luckenbach, Sascha Rinschen und Björn Weigelt (jeweils 25 Jahre) .

Länger als die Liste der Geehrten ist die der Beförderungen. Peter Wienczny, zugleich Kommandeur des Bürgerbataillons, ist nun Oberstleutnant, Walter Dammann jetzt Hauptmann ZBV. Oberleutnant sind Thomas Hildebrandt, Sascha Rinschen und Martin Schulz. Leutnant: Hans-Werner Hüpfel, Michael Niski, Torsten Doerr, Roland Kohl, Jürgen Meyer, Klaus Meyer, Matthias von Oepen und Michael von Oepen. Stabsfeldwebel: Torsten Eikmann, Mirko Frevert, Karsten Meyer, Volker Schalk, Christian Kirstein, Jonas Horstmann und Tim Lausch. Hauptfeldwebel: Frank Müller und Joshua Kröning. Feldwebel: Kai Bicknese, Jens Driftmann, Robert Gansel, Dennis Hartmann, Christian Hölscher, Florian Hölscher, Oliver Kunz, Björn Meier, Dietmar Rösener, Maik Hellermann, Jan Horstmann und Hans-Joachim Jenderny. Unterfeldwebel: Thorsten Maas und Henrik Horstmann. Unteroffizier: Matz Bleidorn, Yannick Bremekamp, Julian Schmoee, Maximilian Barduhn, Johannes Fertl und Christian Hoffmann. Obergefreiter: Maximilian Braun, Sebastian Dörwald und Silas Frevert. Gefreiter: Johannes Braun. Oberschütze: Jeremy Hölscher, Dustin Hücker, Sebastian Flores, Sebastian Meschinski, Fynn Schubert, Samuel Hellermann, Simon Hellermann und Leonard Kiel.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema