Zwei Einbrüche: Ein Täter steht plötzlich im Schlafzimmer, ein anderer probierte es mit Gewalt Petershagen-Neuenknick/Lahde (mt/lm). Zu gleich zwei Einbrüchen kam es am Wochenende in Petershagen. Wie die Polizei heute Vormittag meldet, liegen den Beamten noch keine Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen den beiden Taten in Neuenknick und Lahde vor.Eine 86-jährige Bewohnerin erlebte eine besonders böse Überraschung: Ein maskierter Einbrecher stand plötzlich in ihrem Schlafzimmer. Der Unbekannte war am Freitag gegen 20.20 Uhr unbemerkt durch ein Kellerfenster in das Haus in Neuenknick gestiegen. Der mit einer Sturmhaube maskierte Täter durchsuchte mehrere Räume. Die 86-jährige Bewohnerin hatte zu dem Zeitpunkt bereits geschlafen. Bei ihrer Zeugenaussage gab die Seniorin an, dass sie plötzlich durch den Strahl einer Taschenlampe wach wurde. Da es ansonsten dunkel im Raum war, habe sie zunächst ein Familienmitglied in ihrem Zimmer vermutet. Als sie aufstand, um sich zu vergewissern, sah sie plötzlich die Sturmhaube und realisierte, dass ihr ein Einbrecher gegenüber stand und rief sofort um Hilfe. Der Unbekannte rannte mit einem Rucksack davon und floh durch die Haustür. Laut Polizeiangaben wird der Täter auf eine Größe von 1,75 bis 1,85 Meter geschätzt. Ersten Ermittlungen zufolge erbeutete er Bargeld.Eine weitere Einbruchsmeldung erreichte die Beamten der Kriminalwache am Samstagmorgen aus Lahde. Dort war ein Unbekannter in der Nacht gewaltsam in ein Haus an der Bahnhofstraße eingebrochen, nachdem er die Scheibe einer Tür eingeschlagen hatte. Kurz darauf hat er eine weitere Tür gewaltsam eingetreten. Nach Angaben der Polizei konnte noch nicht festgestellt werden, ob der Einbrecher etwas erbeuten konnte.

Zwei Einbrüche: Ein Täter steht plötzlich im Schlafzimmer, ein anderer probierte es mit Gewalt

Eine Seniorin wurde von einem Lichtstrahl einer Taschenlampe wach. MT-Symbolfoto: © Alex Lehn

Petershagen-Neuenknick/Lahde (mt/lm). Zu gleich zwei Einbrüchen kam es am Wochenende in Petershagen. Wie die Polizei heute Vormittag meldet, liegen den Beamten noch keine Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang zwischen den beiden Taten in Neuenknick und Lahde vor.

Eine 86-jährige Bewohnerin erlebte eine besonders böse Überraschung: Ein maskierter Einbrecher stand plötzlich in ihrem Schlafzimmer. Der Unbekannte war am Freitag gegen 20.20 Uhr unbemerkt durch ein Kellerfenster in das Haus in Neuenknick gestiegen. Der mit einer Sturmhaube maskierte Täter durchsuchte mehrere Räume. Die 86-jährige Bewohnerin hatte zu dem Zeitpunkt bereits geschlafen. Bei ihrer Zeugenaussage gab die Seniorin an, dass sie plötzlich durch den Strahl einer Taschenlampe wach wurde. Da es ansonsten dunkel im Raum war, habe sie zunächst ein Familienmitglied in ihrem Zimmer vermutet. Als sie aufstand, um sich zu vergewissern, sah sie plötzlich die Sturmhaube und realisierte, dass ihr ein Einbrecher gegenüber stand und rief sofort um Hilfe. Der Unbekannte rannte mit einem Rucksack davon und floh durch die Haustür. Laut Polizeiangaben wird der Täter auf eine Größe von 1,75 bis 1,85 Meter geschätzt. Ersten Ermittlungen zufolge erbeutete er Bargeld.

Eine weitere Einbruchsmeldung erreichte die Beamten der Kriminalwache am Samstagmorgen aus Lahde. Dort war ein Unbekannter in der Nacht gewaltsam in ein Haus an der Bahnhofstraße eingebrochen, nachdem er die Scheibe einer Tür eingeschlagen hatte. Kurz darauf hat er eine weitere Tür gewaltsam eingetreten. Nach Angaben der Polizei konnte noch nicht festgestellt werden, ob der Einbrecher etwas erbeuten konnte.

Copyright © Mindener Tageblatt 2022
Texte und Fotos von MT.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.
Mehr zum Thema